Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HANNOVER MESSE 2010: Themenservice aktuell
- Folge 4

19.04.2010
HANNOVER MESSE 2010, 19. bis 23. April

Weltneuheit: Stromkasten im Miniformat

Mobile Stromversorgung mit winzig kleinen Brennstoffzelleneinheiten könnte die optimale Lösung für portable Geräte wie Handys oder Laptops sein. Die Produkte der Firma eZelleron decken einen Bereich von 1 bis 100 Watt Dauerleistung und bis zu 400 Watt Peakleistung ab. Seine Weltneuheit stellt eZelleron auf der HANNOVER MESSE 2010 vor.

Die kleine Brennstoffzelleneinheit passt in jede Handtasche, ist emissionsarm und trägt zum Umweltschutz bei. Sie ist unabhängig vom Stromnetz, es gibt keine Ladezeiten und die extrem leichten Nachfüll­kartuschen (100-mal leichter als Akkus) müssen nur selten gewechselt werden. Auch soll ein Dauerbetrieb möglich sein. Das System ist kosten­günstiger als Akkus oder Batterien sowie überall und bei allen Wetter­bedingungen einsetzbar. Das bedeutet ein Höchstmaß an Flexibilität in Job und Freizeit. Der technologische Vorsprung ist durch eine Vielzahl von Patentfamilien geschützt.

eZelleron GmbH
Collenbuschstr. 22
D-01324 Dresden
Tel.: +49 228 2869826 0
Fax: +49 228 2869826 9
www.ezelleron.de
Ansprechpartnerin auf der HANNOVER MESSE 2010:
Sabine Brausch
Halle 27, Stand J47
Mobil: +49 176 139 355 01
E-Mail: brausch.sabine@eZelleron.de
Nios - das schöne Öko-Auto
Er ist schon ein echter Hingucker, der von drei mitteldeutschen Hochschulen entwickelte Prototyp Nios. Am auffälligsten an dem Ökoauto sind zwei Ellipsen aus Eschefurnier, die sich wie ein Überrollbügel um seine Fahrgastzelle legen. Ebenso ungewöhnlich sind seine zwei großen transparenten Türen. Auch die Ausstattung des Nios ist ungewöhnlich: Die Sitze des Zweisitzers bestehen aus einem Pappwabenkern, die Felgen aus einem Basaltfaserverbund. Angetrieben wird er von einer Wasserstoff-Brennzelle. Insgesamt besteht das Öko-Auto zu 70 Prozent aus regenerativen Materialien. Zudem ist Nios mit seinen etwa 160 Kilogramm ein wahres Leichtgewicht und bringt mit einer Reichweite von 500 Kilometern futuristisches Design mit einer beeindruckenden Energiebilanz auf die Straße.

Im 3,20 Meter langen und 1,28 Meter breiten Nios können sich zwei hintereinander sitzende Passagiere fortbewegen, ohne auf Ergonomie oder Stauraum verzichten zu müssen, sagen seine Entwickler. Ob es stimmt, können Besucher der HANNOVER MESSE 2010 auf dem Stand der Technischen Universität Chemnitz selbst ausprobieren.

Technische Universität Chemnitz
Straße der Nationen 62
D-09111 Chemnitz
Tel.: +49 371 531 0
Fax: +49 371 531 10009
www.tu-chemnitz.de
Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2010:
Jens Ulrich
Halle 2, Stand C37, Forschung für die Zukunft
Standtel.: +49 511 89-59 70 00
E-Mail: info@fortis-saxonia.de
Emissionsfreier Stadtbus: Zukunftspreis für Wasserstoff-Antrieb
Steigende Energiekosten und begrenzte fossile Brennstoffe erfordern alternative technische Lösungen für die Antriebstechnik. Die Firma Proton Motor Fuel Cell GmbH entwickelte als Spezialist für Brennstoffzellen- und Hybridsysteme eine Lösung, die Busse emissionsfrei mit regenerativ erzeugtem Wasserstoff antreibt. Auf der HANNOVER MESSE 2010 stellt das Unternehmen seine Innovation vor.

Ein Stadtbus mit dem unweltfreundlichen Antrieb soll noch im Frühjahr im Großraum Prag seinen Linienbetrieb aufnehmen. Das Fahrzeug kommt ohne Verbrennungsmotor aus. Genutzt werden Brennstoffzellen, Batterien und Super-Kondensatoren. Diese Technik soll laut Aussteller konsequent die Vorteile des elektrischen Antriebs nutzen und zudem Bremsenergie speichern, um eine Energie-Einsparung von mehr als 50 Prozent gegenüber konventionellen Diesel-Bussen zu ermöglichen - alles emissionsfrei. Das Unternehmen wird auf der HANNOVER MESSE 2010 für seine Entwicklung mit dem "Zukunftspreis Alternative Antriebs­technologien 2010" von der "Innovationsvereinigung der Deutschen Wirtschaft" (IDWI) ausgezeichnet.

Proton Motor Fuel Cell GmbH
Benzstr. 7
D-82178 Puchheim
Tel.: +49 89 1276265 11
Fax: +49 89 1276265 99
www.proton-motor.de
Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2010:
Thomas Melczer
Halle 27, Stand J64
Mobil: +49 174 20129 90
E-Mail: t.melczer@proton-motor.de
Wasser im Dieseltank senkt Schadstoff-Emissionen
Normalerweise hat Wasser im Dieselkraftstoff wirklich nichts zu suchen, dachten wir zumindest. Doch jetzt zeigen uns Forscher der Universität zu Köln auf der HANNOVER MESSE 2010, dass sich mit Hilfe von Nanotechnologie fossile Kraftstoffe mit Wasser effizienter und umweltschonender einsetzen lassen.

Dabei wird das Wasser in Form winzigster, nanometer-feiner Strukturen im Kraftstoff verteilt und die Wasseroberfläche durch eine Schicht aus Tensidmolekülen von der Ölkomponente abgeschirmt. Durch diesen Effekt ist die Mischung thermodynamisch stabil. Bei der Verbrennung des Diesels im Motor werden durch diese Beimischung sowohl Ruß- als auch Stickoxidemissionen deutlich reduziert. Außerdem entsteht bei der Verbrennung des neuen Kraftstoffgemischs, anders als bei der weit verbreiteten Rußfilter-Technologie, keine zusätzliche Menge an klimaschädlichen CO2-Emissionen. Zum Einsatz könnte der Diesel mit Wasseranteil als tankfertiger Kraftstoff oder als "on-board"-Herstellung, die unmittelbar vor dem Verbrennungsprozess im Fahrzeug gemischt wird, kommen.

Universität zu Köln
Department für Chemie
Lehrstuhl Prof. Dr. Reinhard Strey
Luxemburger Str. 116
D-50939 Köln
Tel.: +49 221 4705773
Fax: +49 221 4705104
www.strey.pc.uni-koeln.de
Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2010:
Prof. Dr. Reinhard Strey
Halle 2, Stand C38, Innovationsland Nordrhein-Westfalen
Standtel.: +49 511 89-55 15 00
E-Mail: rstrey@uni-koeln.de
Neutronen verschaffen den Durchblick
Neutronenstrahlen. Das klingt für viele irgendwie nach Raumschiff Enterprise. Doch nicht in den unendlichen Weiten der Phantasie, sondern ganz real auf der HANNOVER MESSE 2010 zeigen Forscher des Schweizer Paul Scherrer Instituts, wie sich diese Strahlen für ein von ihnen entwickeltes Verfahren namens Neutron Imaging zur Materialprüfung nutzen lässt.

Neutron Imaging ist ein dem normalen Röntgen ähnliches Durchstrahlungsverfahren, das allerdings andere Kontraste liefert. Neutronenstrahlen können beispielsweise sogar 30 Zentimeter starkes Aluminium durchdringen und dabei einen 0,05 Millimeter dünnen Wasserfilm in einem Gerät noch sichtbar machen. Dank dieser Eigenschaften, können Neutronenstrahlen unter anderem das Innenleben eines Verbrennungsmotors im Betrieb sichtbar machen.

Paul Scherrer Institut
Technologietransfer
OVGA/405
CH-5232 Villigen PSI
Tel.: +41 56 3102722
Fax: +41 56 3102717
www.psi.ch
Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2010:
Alfred Waser
Halle 2, Stand D43, Schweiz Gemeinschaftsstand
Standtel.: +49 511 89-69 35 30
E-Mail: alfred.waser@psi.ch
Wege aus der Finanzkrise: Reserven entdecken und konsequent nutzen
Die Wirtschaftskrise hat viele Firmen in eine schwierige Situation gebracht. Neue Aufträge erfordern für Material und Vorleistungen Finanzmittel, die vor allem mittelständische Unternehmen bei den derzeit vorsichtig agierenden Banken oft nicht ohne Weiteres erhalten. Finanzielle Reserven stecken aber in jedem Unternehmen - das zeigt die Firma Expense Reduction Analysts mit ihrer Kostenmanagement-Beratung auf der HANNOVER MESSE 2010.

Effektives Gemeinkostenmanagement, Reduzierung von Energiekosten, die eigene Liquidität durch optimierte Ausgabenstruktur verbessern, Einsparungen bei Verpackung, Logistik und Reinigung - in unterschied­lichen Workshops erklärt das Unternehmen, wo Geldreserven vorhanden sein könnten. Die durchschnittliche Einsparquote beträgt 19,7 Prozent, verspricht Expense Reduction Analysts. Das Angebot richtet sich vor allem an mittelständische Unternehmen und Einrichtungen der öffentlichen Hand, aber auch Global Player.

Expense Reduction Analysts GmbH
Friesenstr. 72
D-50670 Köln
Tel.: +49 221 922957 10
Fax: +49 221 922957 29
www.expensereduction.com
Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2010:
Thomas Löwer
Halle 27, Stand A32/1
Mobil: +49 173 823 61 04
E-Mail: tloewer@expensereduction.com
Mit Vollgas durch die Datenbank
Wer mit Datenbanken umgeht, kann ein Lied davon singen: Je größer und komplexer die Datenbestände sind, desto zeitraubender und kostspieliger ist die gezielte Suche nach Informationen. Chemnitzer Informatiker stellen auf der HANNOVER MESSE 2010 zum ersten Mal den funktions­fähigen Prototyp eines intelligenten Clusterindex vor, der die Suche in großen Datenbanken um den Faktor 100 oder mehr beschleunigt.

Es gibt zahlreiche Gründe, Datenbanken zu durchsuchen und noch mehr Gründe, warum es fix gehen muss: So gilt es in Unternehmen beispiels­weise, möglichst schnell Garantiefälle zu bearbeiten, Rückrufaktionen einzuleiten oder Materialnachweise durchzuführen. Das kostet Rechen­zeit und Hardware-Ressourcen, denn entweder müssen extrem viele Datensätze durchsucht werden oder die Kombinatorik der Prädikate in der Abfrage ist enorm hoch. Die Chemnitzer Wissenschaftler haben nun eine Alternative entwickelt, die die Suche beschleunigt.

Technische Universität Chemnitz
Straße der Nationen 62
D-09107 Chemnitz
Tel.: +49 371 531 37298
www.tu-chemnitz.de
Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2010:
Sebastian Leuoth
Halle 2, Stand C 37
E-Mail: sebastian.leuoth@informatik.tu-chemnitz.de
Holzofen ohne Asche
Eigentlich sind die Mitarbeiter der JS-Lasertechnik auf Edelstahl- und Metallverarbeitung spezialisiert. Zur HANNOVER MESSE 2010 bringen sie aber eine Eigenentwicklung mit - einen Holzofen mit einzigartigem Verbrennungssystem.

Das Besondere an dem neuen Wärmespender: Die Verbrennungsluft wird von allen Seiten gleichmäßig an das Feuer geführt. Dadurch verbrennt das Holz darin nahezu rückstandslos. Es ist also nach dem Feuern nicht nötig, die Asche aus dem Ofen zu holen. Trotzdem soll das patentierte Verfahren für eine sichere Verbrennung sorgen.

JS Lasertechnik
Edelstahl- und Metallverarbeitung
Gewerbegebiet Uenglinger Straße
D-39576 Stendal
Tel.: +49 3931 251566
Fax: +49 3931 251577
www.js-lasertechnik.de
Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2010:
Jens Schumacher
Halle 4, Stand G05, Sachsen-Anhalt Gemeinschaftsstand
E-Mail: info@js-lasertechnik.de
Rundumhilfe für den Servicetechniker vor Ort
Der Servicetechniker vor Ort, die Experten fernab in der Zentrale: Für reibungslose Kommunikation zwischen beiden soll künftig das System mavus sorgen. Über einen Kopfhörer und ein Display erhält der Techniker alle Informationen in Echtzeit und hat somit die Hände frei, um gleich­zeitig arbeiten zu können. Die Firma Heitec stellt ihre Entwicklung auf der HANNOVER MESSE 2010 vor.

Die mit dem Techniker vor Ort verbundenen Experten sehen dank einer Kopfkamera, was der Techniker vor sich hat, um bei möglichen Kompli­kationen sofort eingreifen zu können. Zudem lässt sich auf diese Weise der komplette Service-Einsatz filmisch dokumentieren. Der Vorteil: Still­standzeiten von Anlagen oder Maschinen werden verringert, Dienstreisen sind oft nicht mehr erforderlich.

Ein System, das vor allem bei Inbetrieb­nahmen, Wartungsarbeiten und Reparaturen bei Maschinen und Anlagen effizient und kostengünstig sein soll.

Heitec AG
Systemhaus für Automatisierung
Werner-von-Siemens-Str. 61
D-91052 Erlangen
Tel.: +49 9131 877 0
Fax: +49 9131 877 199
www.heitec.de
Ansprechpartner auf der HANNOVER MESSE 2010:
Hakan Sakarel
Halle 17, Stand D50
Mobil: +49 170 9155675
E-Mail: hakan.sakarel@heitec.de
Ein Stückchen NASA-Technologie für den Schreibtisch
Glaskugeln, in denen ganze Miniatur-Ökosysteme stecken, sind das Highlight der EcoSphere Europe GmbH auf der PROMOTION WORLD 2010. Gefüllt sind die Kugeln mit Luft, Salzwasser, Grünalgen sowie Garnelen und Bakterien.

Das autarke Ökosystem funktioniert ohne Zutun von außen, weil sich die Garnelen von den Grünalgen ernähren. Die Bakterien wiederum ernähren sich von den Ausscheidungen der Garnelen und verwandeln diese in für die Algen nutzbare Nährsalze. Damit die Algen auch eine Unterlage finden ist das Glas außerdem mit einer Koralle, Steinen und Schneckenhäusern bestückt.

PROMOTION WORLD 2010: Fachmesse für Werbeartikel und Incentives parallel zur HANNOVER MESSE (Halle 18)

Ecosphere Europe GmbH
Wernher-von-Braun-Str. 8
D-53501 Grafschaft
Tel: +49 2225 7030-730
Fax: +49 2225 7030-831
www.ecosphere-europe.com
Ansprechpartnerin auf der PROMOTION WORLD 2010:
Andrea Ehrlich
Halle 18, Erdgeschoss, Stand C10
E-Mail: info@ecosphere-europe.com

Andrea Staude | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik