Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hand in Hand für innovative Werkstoffe

06.04.2011
Hannover Messe 2011, Gemeinschaftsstand Halle 2, A26
Netzwerk Innovative Werkstoffe und Landescluster NMW.NRW
erschließen Synergien künftig noch intensiver

Am Rande der Hannover Messe 2011 vom 4. bis 8. April 2011 haben Vertreter des Netzwerk Innovative Werkstoffe e.V. und des Landesclusters NanoMikro+Werkstoffe.NRW (NMW.NRW) ihre Absicht bekräftigt, künftig intensiver zusammenzuarbeiten.

So sollen den Mitgliedern und Partnern noch effizienter Dialog- und Kooperationspartner vermittelt und damit der Grundstein für wirtschaftlichen Erfolg gelegt werden. Erste konkrete Maßnahmen wurden bereits vereinbart, um die Vernetzung voranzutreiben.

Das Netzwerk Innovative Werkstoffe arbeitet bereits seit seiner Gründung als Initiative auf dem „materials day“ in Köln im Sommer 2010 eng und erfolgreich mit dem Landescluster NMW.NRW zusammen. Das Netzwerk, das vorrangig im Rheinland aktiv ist, war daher schon bisher gut in die vielfältigen landesweiten

Aktivitäten zur Innovations- und Wirtschaftsförderung eingebunden.

„Diese Anbindung an die NRW-Clusterlandschaft als überregionale Drehscheibe für Informationen und Kontakte eröffnet unseren Mitgliedern zusätzliche attraktive Möglichkeiten, um mit potenziellen Partnern in Verbindung zu treten“, erklärte Mario Bernards, Geschäftsführer des Netzwerks Innovative Werkstoffe, das kürzlich in einen eingetragenen Verein überführt wurde. „Der Vorstand unseres Vereins erwartet, dass eine solche überregionale Vernetzung der regionalen Entwicklung im Rheinland wichtige zusätzliche Impulse geben wird und begrüßt sie daher ausdrücklich“, so Bernards weiter.

Harald Cremer, Clustermanager NMW.NRW, erläuterte wesentliche Vorteile aus seiner Sicht: „Das Netzwerk ist thematisch und regional für uns gewissermaßen eine Lupe, gerichtet auf innovative Werkstoffe im Rheinland. Diese Lupe erlaubt uns, das dortige Geschehen detaillierter zu erfassen und zu analysieren. Dies schafft mehr Transparenz für uns und unsere Partner.“ Cremer sieht außerdem weitere Entwicklungsmöglichkeiten: „Wir wollen z. B. erfolgreiche Vorgehensweisen im Sinne von ‚best practices’ identifizieren und dokumentieren. Das Netzwerk Innovative Werkstoffe könnte schließlich zu einem Modellprojekt werden, nach dessen Vorbild sich in anderen Regionen und Themenbereichen weitere Netzwerke konstituieren und etablieren.“

Die Zusammenarbeit von Landescluster und Netzwerk umfasst strategische, organisatorische und operative Aspekte. Zu den ersten, konkreten Maßnahmen für die nahe Zukunft gehören eine stärkere geographische und organisatorische Vernetzung als Grundstein für weitere, gemeinsame Aktivitäten. Dazu plant das
Netzwerk Innovative Werkstoffe, in Düsseldorf ein Büro als Schnittstelle zu der Landesorganisation einzurichten. Außerdem wollen Netzwerk und Cluster eine

gemeinsame Datenbank von Mitglieder- bzw. Partnerprofilen aufbauen, um diese Informationen effizienter nutzen zu können.

Unter dem Arbeitstitel „NMW.NRWPortal“ soll aus dieser Datenbank schrittweise eine interaktive Partnerbörse im Internet entwickelt werden.

Auch gemeinsame Auftritte bei Messen und Kongressen bleiben im Fokus der gemeinsamen Arbeit. „Veranstaltungen wie die Hannover Messe bietet ein
hervorragendes Forum, um auf internationaler Ebene viele neue Partner für Dialog und Kooperation zu begeistern und zu gewinnen. Unser Auftritt auf dem

Gemeinschaftsstand des Clusters unter dem Dach Nordrhein-Westfalens ist dafür optimal geeignet“, unterstrich Mario Bernards.

Landescluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW
Der Landescluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW (NMW) repräsentiert und betreut die nordrhein-westfälische Unternehmens- und Forschungslandschaft in den Bereichen Nanotechnologie, Mikrosystemtechnik sowie Innovative Werkstoffe. Ziel des Clusters NMW ist es, das Land Nordrhein-Westfalen national und international zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensgestützten Wirtschaftsraum im Bereich der Nano-, Mikro- und Werkstofftechnologie zu machen. Dazu gehört die Schaffung eines innovationsfördernden und beschleunigenden Umfelds gleichermaßen wie eine strategische Profilschärfung.
Über das Netzwerk Innovative Werkstoffe e.V.
Der Verein Netzwerk Innovative Werkstoffe e.V. bündelt und vernetzt die Interessen und Projekte seiner Mitglieder rund um das Zukunfts- und Querschnittsthema „Innovative Werkstoffe“. Als Treiber und Vermittler will das Netzwerk geeignete Partner auf dem Gebiet der Materialwissenschaft und –technologie verknüpfen. Vorrangiges Ziel ist es, innovative Partner zum wirtschaftlichen Erfolg zu begleiten, regionales Wirtschaftswachstum zu fördern und die Attraktivität des rheinischen Wirtschaftsraums zu stärken.
Ansprechpartner für die Redaktionen:
Raoul Hamacher
Landescluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW
Tel.: +49 (0)211 385459-14
E-Mail: raoul.hamacher@nmw.nrw.de
Mario Bernards
Geschäftsführer des Netzwerks Innovative Werkstoffe e.V.
Tel.: +49 (0)214 30 72415 bzw. +49 (0)175 30 72415
E-Mail: m.bernards@netzwerk-iw.de

Raoul Hamacher | Netzwerk IW e.V.
Weitere Informationen:
http://www.nmw.nrw.de
http://www.netzwerk-iw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise