Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hand in Hand für innovative Werkstoffe

06.04.2011
Hannover Messe 2011, Gemeinschaftsstand Halle 2, A26
Netzwerk Innovative Werkstoffe und Landescluster NMW.NRW
erschließen Synergien künftig noch intensiver

Am Rande der Hannover Messe 2011 vom 4. bis 8. April 2011 haben Vertreter des Netzwerk Innovative Werkstoffe e.V. und des Landesclusters NanoMikro+Werkstoffe.NRW (NMW.NRW) ihre Absicht bekräftigt, künftig intensiver zusammenzuarbeiten.

So sollen den Mitgliedern und Partnern noch effizienter Dialog- und Kooperationspartner vermittelt und damit der Grundstein für wirtschaftlichen Erfolg gelegt werden. Erste konkrete Maßnahmen wurden bereits vereinbart, um die Vernetzung voranzutreiben.

Das Netzwerk Innovative Werkstoffe arbeitet bereits seit seiner Gründung als Initiative auf dem „materials day“ in Köln im Sommer 2010 eng und erfolgreich mit dem Landescluster NMW.NRW zusammen. Das Netzwerk, das vorrangig im Rheinland aktiv ist, war daher schon bisher gut in die vielfältigen landesweiten

Aktivitäten zur Innovations- und Wirtschaftsförderung eingebunden.

„Diese Anbindung an die NRW-Clusterlandschaft als überregionale Drehscheibe für Informationen und Kontakte eröffnet unseren Mitgliedern zusätzliche attraktive Möglichkeiten, um mit potenziellen Partnern in Verbindung zu treten“, erklärte Mario Bernards, Geschäftsführer des Netzwerks Innovative Werkstoffe, das kürzlich in einen eingetragenen Verein überführt wurde. „Der Vorstand unseres Vereins erwartet, dass eine solche überregionale Vernetzung der regionalen Entwicklung im Rheinland wichtige zusätzliche Impulse geben wird und begrüßt sie daher ausdrücklich“, so Bernards weiter.

Harald Cremer, Clustermanager NMW.NRW, erläuterte wesentliche Vorteile aus seiner Sicht: „Das Netzwerk ist thematisch und regional für uns gewissermaßen eine Lupe, gerichtet auf innovative Werkstoffe im Rheinland. Diese Lupe erlaubt uns, das dortige Geschehen detaillierter zu erfassen und zu analysieren. Dies schafft mehr Transparenz für uns und unsere Partner.“ Cremer sieht außerdem weitere Entwicklungsmöglichkeiten: „Wir wollen z. B. erfolgreiche Vorgehensweisen im Sinne von ‚best practices’ identifizieren und dokumentieren. Das Netzwerk Innovative Werkstoffe könnte schließlich zu einem Modellprojekt werden, nach dessen Vorbild sich in anderen Regionen und Themenbereichen weitere Netzwerke konstituieren und etablieren.“

Die Zusammenarbeit von Landescluster und Netzwerk umfasst strategische, organisatorische und operative Aspekte. Zu den ersten, konkreten Maßnahmen für die nahe Zukunft gehören eine stärkere geographische und organisatorische Vernetzung als Grundstein für weitere, gemeinsame Aktivitäten. Dazu plant das
Netzwerk Innovative Werkstoffe, in Düsseldorf ein Büro als Schnittstelle zu der Landesorganisation einzurichten. Außerdem wollen Netzwerk und Cluster eine

gemeinsame Datenbank von Mitglieder- bzw. Partnerprofilen aufbauen, um diese Informationen effizienter nutzen zu können.

Unter dem Arbeitstitel „NMW.NRWPortal“ soll aus dieser Datenbank schrittweise eine interaktive Partnerbörse im Internet entwickelt werden.

Auch gemeinsame Auftritte bei Messen und Kongressen bleiben im Fokus der gemeinsamen Arbeit. „Veranstaltungen wie die Hannover Messe bietet ein
hervorragendes Forum, um auf internationaler Ebene viele neue Partner für Dialog und Kooperation zu begeistern und zu gewinnen. Unser Auftritt auf dem

Gemeinschaftsstand des Clusters unter dem Dach Nordrhein-Westfalens ist dafür optimal geeignet“, unterstrich Mario Bernards.

Landescluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW
Der Landescluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW (NMW) repräsentiert und betreut die nordrhein-westfälische Unternehmens- und Forschungslandschaft in den Bereichen Nanotechnologie, Mikrosystemtechnik sowie Innovative Werkstoffe. Ziel des Clusters NMW ist es, das Land Nordrhein-Westfalen national und international zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensgestützten Wirtschaftsraum im Bereich der Nano-, Mikro- und Werkstofftechnologie zu machen. Dazu gehört die Schaffung eines innovationsfördernden und beschleunigenden Umfelds gleichermaßen wie eine strategische Profilschärfung.
Über das Netzwerk Innovative Werkstoffe e.V.
Der Verein Netzwerk Innovative Werkstoffe e.V. bündelt und vernetzt die Interessen und Projekte seiner Mitglieder rund um das Zukunfts- und Querschnittsthema „Innovative Werkstoffe“. Als Treiber und Vermittler will das Netzwerk geeignete Partner auf dem Gebiet der Materialwissenschaft und –technologie verknüpfen. Vorrangiges Ziel ist es, innovative Partner zum wirtschaftlichen Erfolg zu begleiten, regionales Wirtschaftswachstum zu fördern und die Attraktivität des rheinischen Wirtschaftsraums zu stärken.
Ansprechpartner für die Redaktionen:
Raoul Hamacher
Landescluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW
Tel.: +49 (0)211 385459-14
E-Mail: raoul.hamacher@nmw.nrw.de
Mario Bernards
Geschäftsführer des Netzwerks Innovative Werkstoffe e.V.
Tel.: +49 (0)214 30 72415 bzw. +49 (0)175 30 72415
E-Mail: m.bernards@netzwerk-iw.de

Raoul Hamacher | Netzwerk IW e.V.
Weitere Informationen:
http://www.nmw.nrw.de
http://www.netzwerk-iw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten