Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hand in Hand für innovative Werkstoffe

06.04.2011
Hannover Messe 2011, Gemeinschaftsstand Halle 2, A26
Netzwerk Innovative Werkstoffe und Landescluster NMW.NRW
erschließen Synergien künftig noch intensiver

Am Rande der Hannover Messe 2011 vom 4. bis 8. April 2011 haben Vertreter des Netzwerk Innovative Werkstoffe e.V. und des Landesclusters NanoMikro+Werkstoffe.NRW (NMW.NRW) ihre Absicht bekräftigt, künftig intensiver zusammenzuarbeiten.

So sollen den Mitgliedern und Partnern noch effizienter Dialog- und Kooperationspartner vermittelt und damit der Grundstein für wirtschaftlichen Erfolg gelegt werden. Erste konkrete Maßnahmen wurden bereits vereinbart, um die Vernetzung voranzutreiben.

Das Netzwerk Innovative Werkstoffe arbeitet bereits seit seiner Gründung als Initiative auf dem „materials day“ in Köln im Sommer 2010 eng und erfolgreich mit dem Landescluster NMW.NRW zusammen. Das Netzwerk, das vorrangig im Rheinland aktiv ist, war daher schon bisher gut in die vielfältigen landesweiten

Aktivitäten zur Innovations- und Wirtschaftsförderung eingebunden.

„Diese Anbindung an die NRW-Clusterlandschaft als überregionale Drehscheibe für Informationen und Kontakte eröffnet unseren Mitgliedern zusätzliche attraktive Möglichkeiten, um mit potenziellen Partnern in Verbindung zu treten“, erklärte Mario Bernards, Geschäftsführer des Netzwerks Innovative Werkstoffe, das kürzlich in einen eingetragenen Verein überführt wurde. „Der Vorstand unseres Vereins erwartet, dass eine solche überregionale Vernetzung der regionalen Entwicklung im Rheinland wichtige zusätzliche Impulse geben wird und begrüßt sie daher ausdrücklich“, so Bernards weiter.

Harald Cremer, Clustermanager NMW.NRW, erläuterte wesentliche Vorteile aus seiner Sicht: „Das Netzwerk ist thematisch und regional für uns gewissermaßen eine Lupe, gerichtet auf innovative Werkstoffe im Rheinland. Diese Lupe erlaubt uns, das dortige Geschehen detaillierter zu erfassen und zu analysieren. Dies schafft mehr Transparenz für uns und unsere Partner.“ Cremer sieht außerdem weitere Entwicklungsmöglichkeiten: „Wir wollen z. B. erfolgreiche Vorgehensweisen im Sinne von ‚best practices’ identifizieren und dokumentieren. Das Netzwerk Innovative Werkstoffe könnte schließlich zu einem Modellprojekt werden, nach dessen Vorbild sich in anderen Regionen und Themenbereichen weitere Netzwerke konstituieren und etablieren.“

Die Zusammenarbeit von Landescluster und Netzwerk umfasst strategische, organisatorische und operative Aspekte. Zu den ersten, konkreten Maßnahmen für die nahe Zukunft gehören eine stärkere geographische und organisatorische Vernetzung als Grundstein für weitere, gemeinsame Aktivitäten. Dazu plant das
Netzwerk Innovative Werkstoffe, in Düsseldorf ein Büro als Schnittstelle zu der Landesorganisation einzurichten. Außerdem wollen Netzwerk und Cluster eine

gemeinsame Datenbank von Mitglieder- bzw. Partnerprofilen aufbauen, um diese Informationen effizienter nutzen zu können.

Unter dem Arbeitstitel „NMW.NRWPortal“ soll aus dieser Datenbank schrittweise eine interaktive Partnerbörse im Internet entwickelt werden.

Auch gemeinsame Auftritte bei Messen und Kongressen bleiben im Fokus der gemeinsamen Arbeit. „Veranstaltungen wie die Hannover Messe bietet ein
hervorragendes Forum, um auf internationaler Ebene viele neue Partner für Dialog und Kooperation zu begeistern und zu gewinnen. Unser Auftritt auf dem

Gemeinschaftsstand des Clusters unter dem Dach Nordrhein-Westfalens ist dafür optimal geeignet“, unterstrich Mario Bernards.

Landescluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW
Der Landescluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW (NMW) repräsentiert und betreut die nordrhein-westfälische Unternehmens- und Forschungslandschaft in den Bereichen Nanotechnologie, Mikrosystemtechnik sowie Innovative Werkstoffe. Ziel des Clusters NMW ist es, das Land Nordrhein-Westfalen national und international zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensgestützten Wirtschaftsraum im Bereich der Nano-, Mikro- und Werkstofftechnologie zu machen. Dazu gehört die Schaffung eines innovationsfördernden und beschleunigenden Umfelds gleichermaßen wie eine strategische Profilschärfung.
Über das Netzwerk Innovative Werkstoffe e.V.
Der Verein Netzwerk Innovative Werkstoffe e.V. bündelt und vernetzt die Interessen und Projekte seiner Mitglieder rund um das Zukunfts- und Querschnittsthema „Innovative Werkstoffe“. Als Treiber und Vermittler will das Netzwerk geeignete Partner auf dem Gebiet der Materialwissenschaft und –technologie verknüpfen. Vorrangiges Ziel ist es, innovative Partner zum wirtschaftlichen Erfolg zu begleiten, regionales Wirtschaftswachstum zu fördern und die Attraktivität des rheinischen Wirtschaftsraums zu stärken.
Ansprechpartner für die Redaktionen:
Raoul Hamacher
Landescluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW
Tel.: +49 (0)211 385459-14
E-Mail: raoul.hamacher@nmw.nrw.de
Mario Bernards
Geschäftsführer des Netzwerks Innovative Werkstoffe e.V.
Tel.: +49 (0)214 30 72415 bzw. +49 (0)175 30 72415
E-Mail: m.bernards@netzwerk-iw.de

Raoul Hamacher | Netzwerk IW e.V.
Weitere Informationen:
http://www.nmw.nrw.de
http://www.netzwerk-iw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik