Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer präsentiert neue Funktionen zum digitalen Maschinenbau

15.04.2010
Maschinen entwickelt man heute am Computer. Forscher der Fraunhofer-Gesellschaft präsentieren auf der Hannover Messe (19.-23.04.) neue Verfahren zur Ergänzung der digitalen Entwicklung von mechatronischen Systemen.
Eine Reihe von Problemen gilt es am Computer zu lösen, bevor ein neues Auto, Flugzeug oder Schiff entsteht. Dieses Vorgehen haben vier Institute der Fraunhofer-Gesellschaft (Fraunhofer EAS, FOKUS, LBF und

IGD) nun mit FunctionalDMU weiterentwickelt.

Bei FunctionalDMU werden Versuchsmodelle eines mechatronischen Systems im Computer generiert und die Wechselwirkungen zwischen Mechanik, Elektronik und Software simuliert. Mechatronische Systeme sind softwaregesteuerte Maschinen, die mechanische und elektronische Komponenten miteinander verbinden.

FunctionalDMU ermöglicht das Zusammenspiel der unterschiedlichen technischen Teilbereiche bei der Entwicklung integriert zu berücksichtigen. "Ein Workshop am Fraunhofer IGD hat vor kurzem gezeigt, dass einige Industriezweige händeringend nach Softwarewerkzeugen und Methoden suchen, um virtuelle mechatronische Produkte frühzeitig in ihre Entwicklungssimulationen zu integrieren", erklärt Dr. André Stork, Abteilungsleiter am Fraunhofer IGD und Projektverantwortlicher.

"FunctionalDMU kann diesen Wunsch erfüllen."

Häufig liegt es am Zusammenspiel einzelner Teilkomponenten, wenn beispielsweise am fertigen Auto etwas nicht funktioniert. Ob die Elektronik mit der Software der Motorsteuerung unter bestimmten Bedingungen nicht harmoniert, kann FunctionalDMU durch die Generierung von Versuchsmodellen im Vorfeld simulieren. FunctionalDMU greift hierfür auf die Informationen der von den Konstrukteuren verwendeten Standardsoftware zurück. "Die Wahrscheinlichkeit einer einwandfreien Funktion des produzierten Autos, Flugzeugs oder Schiffs wird deutlich erhöht", erklärt Stork. "Die Funktionsüberprüfung des gedachten Designs wird dadurch aufwandsmäßig besser beherrschbar."

Die Fraunhofer-Entwicklung konzentriert sich im Moment auf die Automobilbranche. Eine Übertragung in andere Bereiche, wie dem

Flugzeug- und Schiffbau, ist denkbar. Weiterhin wollen die Fraunhofer-Forscher verschiedene Verhaltensmodelle kombinieren und überlagern. Sie erhoffen sich davon, Modellvarianten effizient analysieren zu können.

Besuchen Sie FunctionalDMU auf der Hannover Messe 2010 (Halle 17 Stand E58).

Das Fraunhofer IGD ist die weltweit führende Einrichtung für angewandtes Visual Computing.

Konrad Baier | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie