Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forum „Innovations for Industry“ präsentiert Hightech aus Deutschland und Korea

16.03.2009
  • Topthemen Printed Intelligence, Energy Harvesting sowie Laser für die Mikromaterialbearbeitung und Mikroproduktion
  • Deutsch-koreanisches Symposium am 22. und 23. April

Internationale Experten und Unternehmen informieren auf dem Forum „Innovations for Industry“ im Rahmen der MicroTechnology über Hightechprodukte und Forschungsprojekte aus der Mikro- und Na­notechnologie sowie dem Bereich neue Materialien.

Zu den Topthemen gehören Printed Intelligence, Energy Harvesting sowie Laser in der Mikromaterialbearbeitung und Mikroproduktion. Das Forum wird vom IVAM Fachverband für Mikrotechnik organisiert und findet vom 20. bis 24. April 2009 während der HANNOVER MESSE statt.

Revolution in der Elektronik: Druckbare Intelligenz

Vom elektronischen Display auf der Safttüte über die Batterie auf dem Blatt Papier bis zur Solarzelle aus der Spraydose: Durch Mikrostruktur­techniken werden zukünftig völlig neue elektronische Anwendungen möglich. Sensoren, Batterien, Solarzellen, RFID-Tags und viele weitere Komponenten können verschiedenste Bereiche der Industrie, aber auch des Alltags erobern. „Printed Intelligence“ - also „druckbare Intelligenz“ - nennt das VTT Technical Research Centre of Finland die neuen technolo­gischen Möglichkeiten, bei denen großtechnische „Rolle-zu-Rolle“-Prozesse oder mobile Tintenstrahlverfahren genutzt werden.

Diese Verfahren werden in der Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik eine technologische Revolution auslösen. Wie sie funktionieren und wel­che Applikationen möglich sind, zeigen das VTT und weitere Experten in der Session „Printed Intelligence“ am 21. April 2009 auf dem Forum „Innovations for Industry“.

Energie kann man auch ernten

Das Institut für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft
(HSG-IMIT) aus Villingen-Schwenningen erforscht neue Konzepte zur Energiegewinnung im Kleinstformat. Ziel des aktuellen Forschungsprojekts „Energieeffiziente Autonome Systeme“ ist es, Systeme für die Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik zu entwi­ckeln, die autonom sind, über unbegrenzte Betriebszeit verfügen, keine Wartung erfordern und einfach zu installieren sind. Diese Systeme sollen langfristig die Stromversorgung von Sensoren und Aktoren durch elektri­sche Leitungen beziehungsweise Batterien überflüssig machen. Dies ist durch das so genannte „Energie Harvesting“, das Ernten von Umgebungsenergie - beispielsweise aus der Bewegung von Maschinen, möglich.

Wie die Energie „geerntet“ wird und welche Rolle Mikrosysteme dabei spielen, zeigt die Session „Energy Harvesting“ am 22. April auf dem Forum „Innovations for Industry“. Neben dem HSG-IMIT präsentieren hier das IMTEK sowie die Unternehmen EnOcean, Siemens, Adaptive Energy, RAMPF FORMEN, Araymond, Avreni und perpetuum praktische Lösungen für energieautonome Systeme.

Mikropräzises Produzieren mit dem Laser

Bei vielen Produktionsmethoden, die Präzision im Mikrobereich erzielen sollen, werden bisher sehr teure Verfahren eingesetzt, die Werkzeuge und Masken benötigen. Doch nach und nach bahnt sich die Lasertechnik ihren Weg in die Mikroproduktion. Die Laserverfahren überzeugen durch hohe Bearbeitungsgeschwindigkeit und schnelle Einführbarkeit, sei es bei der Herstellung von Prototypen oder in der Massenfertigung. Das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT, die LIMO Lissotschenko Mikrooptik GmbH sowie die 3D-Micromac AG präsentieren auf der Laser Session am 21. April 2009 innovative Produktionsverfahren mit Lasertechnologie.

Spitzentechnologien aus Korea

Korea, das Partnerland der diesjährigen HANNOVER MESSE, setzt neue Maßstäbe, was die Geschwindigkeit der Einführung innovativer Techno­logien angeht. In Kooperation mit dem Korea Institute of Machinery and Materials KIMM und dem Korea Institute of Industrial Technology KITECH organisiert IVAM auf dem Forum „Innovations of Industry“ mehrere kore­anisch-deutsche Sessions. Hierzu gehören ein Mikrotechnik-Forum mit dem Titel „Development and Applications of Micro Manufacturing Technology“, ein Nanotechnik-Forum zum Thema „Nano Mechatronics Technology for Industry Innovation“ sowie ein koreanisch-deutscher Workshop zu miniaturisierten Systemen. In diesem Umfeld spricht die Firma Samsung über gedruckte elektromechanische Systeme und die Yeon-Sei University über Spritzgussverfahren. Das Korea Institute of Machinery & Materials KIMM wird Mikrofabriktechnologien, Nanoimprintverfahren und die Anwendungsmöglichkeiten von Carbon Nanotubes thematisieren.

Über die HANNOVER MESSE 2009

Das weltweit wichtigste Technologieereignis findet vom 20. bis 24. April 2009 in Hannover statt. Dabei präsentieren sich folgende Leitmessen: INTERKAMA+, Factory Automation, Industrial Building Auto­mation, Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Subcontrac­ting, Energy, Wind, Power Plant Technology, MicroTechnology, SurfaceTechnology, ComVac sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2009 sind Industrieautoma­tion, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zuliefe­rung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien.

Die Republik Korea ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2009.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Tanja Gerhardt
Tel. +49 511 89-31012
E-Mail: tanja.gerhardt@messe.de

Angelika Backes | TEMA Technologie Marketing AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de
http://www.hannovermesse.de/forum_microtechnology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie