Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forum „Innovations for Industry“ präsentiert Hightech aus Deutschland und Korea

16.03.2009
  • Topthemen Printed Intelligence, Energy Harvesting sowie Laser für die Mikromaterialbearbeitung und Mikroproduktion
  • Deutsch-koreanisches Symposium am 22. und 23. April

Internationale Experten und Unternehmen informieren auf dem Forum „Innovations for Industry“ im Rahmen der MicroTechnology über Hightechprodukte und Forschungsprojekte aus der Mikro- und Na­notechnologie sowie dem Bereich neue Materialien.

Zu den Topthemen gehören Printed Intelligence, Energy Harvesting sowie Laser in der Mikromaterialbearbeitung und Mikroproduktion. Das Forum wird vom IVAM Fachverband für Mikrotechnik organisiert und findet vom 20. bis 24. April 2009 während der HANNOVER MESSE statt.

Revolution in der Elektronik: Druckbare Intelligenz

Vom elektronischen Display auf der Safttüte über die Batterie auf dem Blatt Papier bis zur Solarzelle aus der Spraydose: Durch Mikrostruktur­techniken werden zukünftig völlig neue elektronische Anwendungen möglich. Sensoren, Batterien, Solarzellen, RFID-Tags und viele weitere Komponenten können verschiedenste Bereiche der Industrie, aber auch des Alltags erobern. „Printed Intelligence“ - also „druckbare Intelligenz“ - nennt das VTT Technical Research Centre of Finland die neuen technolo­gischen Möglichkeiten, bei denen großtechnische „Rolle-zu-Rolle“-Prozesse oder mobile Tintenstrahlverfahren genutzt werden.

Diese Verfahren werden in der Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik eine technologische Revolution auslösen. Wie sie funktionieren und wel­che Applikationen möglich sind, zeigen das VTT und weitere Experten in der Session „Printed Intelligence“ am 21. April 2009 auf dem Forum „Innovations for Industry“.

Energie kann man auch ernten

Das Institut für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft
(HSG-IMIT) aus Villingen-Schwenningen erforscht neue Konzepte zur Energiegewinnung im Kleinstformat. Ziel des aktuellen Forschungsprojekts „Energieeffiziente Autonome Systeme“ ist es, Systeme für die Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik zu entwi­ckeln, die autonom sind, über unbegrenzte Betriebszeit verfügen, keine Wartung erfordern und einfach zu installieren sind. Diese Systeme sollen langfristig die Stromversorgung von Sensoren und Aktoren durch elektri­sche Leitungen beziehungsweise Batterien überflüssig machen. Dies ist durch das so genannte „Energie Harvesting“, das Ernten von Umgebungsenergie - beispielsweise aus der Bewegung von Maschinen, möglich.

Wie die Energie „geerntet“ wird und welche Rolle Mikrosysteme dabei spielen, zeigt die Session „Energy Harvesting“ am 22. April auf dem Forum „Innovations for Industry“. Neben dem HSG-IMIT präsentieren hier das IMTEK sowie die Unternehmen EnOcean, Siemens, Adaptive Energy, RAMPF FORMEN, Araymond, Avreni und perpetuum praktische Lösungen für energieautonome Systeme.

Mikropräzises Produzieren mit dem Laser

Bei vielen Produktionsmethoden, die Präzision im Mikrobereich erzielen sollen, werden bisher sehr teure Verfahren eingesetzt, die Werkzeuge und Masken benötigen. Doch nach und nach bahnt sich die Lasertechnik ihren Weg in die Mikroproduktion. Die Laserverfahren überzeugen durch hohe Bearbeitungsgeschwindigkeit und schnelle Einführbarkeit, sei es bei der Herstellung von Prototypen oder in der Massenfertigung. Das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT, die LIMO Lissotschenko Mikrooptik GmbH sowie die 3D-Micromac AG präsentieren auf der Laser Session am 21. April 2009 innovative Produktionsverfahren mit Lasertechnologie.

Spitzentechnologien aus Korea

Korea, das Partnerland der diesjährigen HANNOVER MESSE, setzt neue Maßstäbe, was die Geschwindigkeit der Einführung innovativer Techno­logien angeht. In Kooperation mit dem Korea Institute of Machinery and Materials KIMM und dem Korea Institute of Industrial Technology KITECH organisiert IVAM auf dem Forum „Innovations of Industry“ mehrere kore­anisch-deutsche Sessions. Hierzu gehören ein Mikrotechnik-Forum mit dem Titel „Development and Applications of Micro Manufacturing Technology“, ein Nanotechnik-Forum zum Thema „Nano Mechatronics Technology for Industry Innovation“ sowie ein koreanisch-deutscher Workshop zu miniaturisierten Systemen. In diesem Umfeld spricht die Firma Samsung über gedruckte elektromechanische Systeme und die Yeon-Sei University über Spritzgussverfahren. Das Korea Institute of Machinery & Materials KIMM wird Mikrofabriktechnologien, Nanoimprintverfahren und die Anwendungsmöglichkeiten von Carbon Nanotubes thematisieren.

Über die HANNOVER MESSE 2009

Das weltweit wichtigste Technologieereignis findet vom 20. bis 24. April 2009 in Hannover statt. Dabei präsentieren sich folgende Leitmessen: INTERKAMA+, Factory Automation, Industrial Building Auto­mation, Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Subcontrac­ting, Energy, Wind, Power Plant Technology, MicroTechnology, SurfaceTechnology, ComVac sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2009 sind Industrieautoma­tion, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zuliefe­rung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien.

Die Republik Korea ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2009.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Tanja Gerhardt
Tel. +49 511 89-31012
E-Mail: tanja.gerhardt@messe.de

Angelika Backes | TEMA Technologie Marketing AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de
http://www.hannovermesse.de/forum_microtechnology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften