Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forum „Innovations for Industry“ präsentiert Hightech aus Deutschland und Korea

16.03.2009
  • Topthemen Printed Intelligence, Energy Harvesting sowie Laser für die Mikromaterialbearbeitung und Mikroproduktion
  • Deutsch-koreanisches Symposium am 22. und 23. April

Internationale Experten und Unternehmen informieren auf dem Forum „Innovations for Industry“ im Rahmen der MicroTechnology über Hightechprodukte und Forschungsprojekte aus der Mikro- und Na­notechnologie sowie dem Bereich neue Materialien.

Zu den Topthemen gehören Printed Intelligence, Energy Harvesting sowie Laser in der Mikromaterialbearbeitung und Mikroproduktion. Das Forum wird vom IVAM Fachverband für Mikrotechnik organisiert und findet vom 20. bis 24. April 2009 während der HANNOVER MESSE statt.

Revolution in der Elektronik: Druckbare Intelligenz

Vom elektronischen Display auf der Safttüte über die Batterie auf dem Blatt Papier bis zur Solarzelle aus der Spraydose: Durch Mikrostruktur­techniken werden zukünftig völlig neue elektronische Anwendungen möglich. Sensoren, Batterien, Solarzellen, RFID-Tags und viele weitere Komponenten können verschiedenste Bereiche der Industrie, aber auch des Alltags erobern. „Printed Intelligence“ - also „druckbare Intelligenz“ - nennt das VTT Technical Research Centre of Finland die neuen technolo­gischen Möglichkeiten, bei denen großtechnische „Rolle-zu-Rolle“-Prozesse oder mobile Tintenstrahlverfahren genutzt werden.

Diese Verfahren werden in der Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik eine technologische Revolution auslösen. Wie sie funktionieren und wel­che Applikationen möglich sind, zeigen das VTT und weitere Experten in der Session „Printed Intelligence“ am 21. April 2009 auf dem Forum „Innovations for Industry“.

Energie kann man auch ernten

Das Institut für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft
(HSG-IMIT) aus Villingen-Schwenningen erforscht neue Konzepte zur Energiegewinnung im Kleinstformat. Ziel des aktuellen Forschungsprojekts „Energieeffiziente Autonome Systeme“ ist es, Systeme für die Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik zu entwi­ckeln, die autonom sind, über unbegrenzte Betriebszeit verfügen, keine Wartung erfordern und einfach zu installieren sind. Diese Systeme sollen langfristig die Stromversorgung von Sensoren und Aktoren durch elektri­sche Leitungen beziehungsweise Batterien überflüssig machen. Dies ist durch das so genannte „Energie Harvesting“, das Ernten von Umgebungsenergie - beispielsweise aus der Bewegung von Maschinen, möglich.

Wie die Energie „geerntet“ wird und welche Rolle Mikrosysteme dabei spielen, zeigt die Session „Energy Harvesting“ am 22. April auf dem Forum „Innovations for Industry“. Neben dem HSG-IMIT präsentieren hier das IMTEK sowie die Unternehmen EnOcean, Siemens, Adaptive Energy, RAMPF FORMEN, Araymond, Avreni und perpetuum praktische Lösungen für energieautonome Systeme.

Mikropräzises Produzieren mit dem Laser

Bei vielen Produktionsmethoden, die Präzision im Mikrobereich erzielen sollen, werden bisher sehr teure Verfahren eingesetzt, die Werkzeuge und Masken benötigen. Doch nach und nach bahnt sich die Lasertechnik ihren Weg in die Mikroproduktion. Die Laserverfahren überzeugen durch hohe Bearbeitungsgeschwindigkeit und schnelle Einführbarkeit, sei es bei der Herstellung von Prototypen oder in der Massenfertigung. Das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT, die LIMO Lissotschenko Mikrooptik GmbH sowie die 3D-Micromac AG präsentieren auf der Laser Session am 21. April 2009 innovative Produktionsverfahren mit Lasertechnologie.

Spitzentechnologien aus Korea

Korea, das Partnerland der diesjährigen HANNOVER MESSE, setzt neue Maßstäbe, was die Geschwindigkeit der Einführung innovativer Techno­logien angeht. In Kooperation mit dem Korea Institute of Machinery and Materials KIMM und dem Korea Institute of Industrial Technology KITECH organisiert IVAM auf dem Forum „Innovations of Industry“ mehrere kore­anisch-deutsche Sessions. Hierzu gehören ein Mikrotechnik-Forum mit dem Titel „Development and Applications of Micro Manufacturing Technology“, ein Nanotechnik-Forum zum Thema „Nano Mechatronics Technology for Industry Innovation“ sowie ein koreanisch-deutscher Workshop zu miniaturisierten Systemen. In diesem Umfeld spricht die Firma Samsung über gedruckte elektromechanische Systeme und die Yeon-Sei University über Spritzgussverfahren. Das Korea Institute of Machinery & Materials KIMM wird Mikrofabriktechnologien, Nanoimprintverfahren und die Anwendungsmöglichkeiten von Carbon Nanotubes thematisieren.

Über die HANNOVER MESSE 2009

Das weltweit wichtigste Technologieereignis findet vom 20. bis 24. April 2009 in Hannover statt. Dabei präsentieren sich folgende Leitmessen: INTERKAMA+, Factory Automation, Industrial Building Auto­mation, Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Subcontrac­ting, Energy, Wind, Power Plant Technology, MicroTechnology, SurfaceTechnology, ComVac sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2009 sind Industrieautoma­tion, Energietechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Zuliefe­rung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien.

Die Republik Korea ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2009.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Tanja Gerhardt
Tel. +49 511 89-31012
E-Mail: tanja.gerhardt@messe.de

Angelika Backes | TEMA Technologie Marketing AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de
http://www.hannovermesse.de/forum_microtechnology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie