Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Fenster als Display

07.04.2009
Ein Klick, und das Fenster wird zum Display: Auf der Hannover-Messe vom 20. bis 24. April zeigen Fraunhofer-Forscher transparente leitfähige Schichten, die eine Basis für solche durchsichtigen Displays legen (Halle 6, Stand F48).

Der Filmheld zeigt mit der Fernbedienung auf eine Fensterscheibe, durch die man eben noch eine grüne Parklandschaft erkennen konnte. Wenige Sekunden später leuchten auf dem Glas bunte Buchstaben und Bilder auf.

Künftig könnten solche Szenarien auch im realen Leben Alltag werden. Grundlage für solche durchsichtigen Displays sind transparente lichtdurchlässige Schichten, die Strom leiten. Bisher ist ihre Herstellung allerdings noch kostenintensiv, Kleinserien rentieren sich nicht.

Das soll sich künftig ändern: Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute für Schicht- und Oberflächentechnik IST in Braunschweig, für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg, für Silicatforschung ISC in Würzburg, für Werkstoffmechanik IWM und Photonische Mikrosysteme IPMS in Dresden bündeln ihre Kompetenzen. "Institute mit unterschiedlichen Kompetenzen im Bereich der Schichtherstellung haben sich zusammengetan, um der erste Ansprechpartner zu werden, wenn es um leitfähige transparente Schichten geht", sagt Projektleiter Dr. Peer Löbmann vom ISC.

Dabei verfolgen die Forscher zwei Ansätze: Der erste besteht darin, die Strukturen direkt zu drucken. Bisher werden die Schichten über lithographische Prozesse strukturiert - ein aufwändiges und zudem kostenintensives Unterfangen. Zwar gibt es ein spezielles Verfahren, das Sol-Gel-Verfahren, mit dem sich die Schichten einfach aufdrucken lassen. Das Problem: Die Leitfähigkeit der so hergestellten Schichten reichte für transparente Displays bisher nicht aus. "Wir konnten die Leitfähigkeit der gedruckten Schichten bereits um das fünffache verbessern - so eignen sie sich auch für Dipslays. Wir gehen davon aus, dass wir diesen Wert noch weiter steigern können. Bisher beträgt sie ein zehntel derjenigen herkömmlicher Schichten", sagt Löbmann.

Erste Demonstratoren haben die Forscher bereits hergestellt. Die gedruckten Schichten haben neben der einfachen Herstellung noch weitere Vorteile: Sie sind kostengünstiger als herkömmliche Verfahren - und das neue Verfahren ist um etwa eine Größenordnung schneller. Der zweite Ansatz, den die Forscher verfolgen: Sie entwickeln neuartige Schichten, die den Strom auf andere Art und Weise leiten als die herkömmlichen Beschichtungen. "Üblicherweise sind die transparenten Schichten n-Leiter, in diesen Halbleitern sorgen Elektronen für den Stromfluss", erklärt Dr. Bernd Szyszka. Projektleiter am IST. "Wir entwickeln transparente Schichten aus p-leitenden Materialien - hier leiten statt den Elektronen bewegliche Elektronenlücken den Strom."

Diese Materialien leiten den Strom zwar schlechter als n-Leiter und sind auch nicht so transparent. Kombiniert man n-Leiter mit den p-Leitern, lassen sich damit jedoch transparente Dioden, Transistoren und Solarzellen realisieren. Den ersten Erfolg konnten die Forscher bereits verzeichnen: Sie haben einen transparenten Leiter über das Sol-Gel-Verfahren hergestellt. In einem weiteren Schritt verbessern sie nun die Leitfähigkeit der Schichten. Auf der Hannover-Messe vom 20. bis 24. April stellen die Wissenschaftler Prototypen vor (Halle 6, Stand F48). Gerne können Sie mit uns individuelle Rundgänge über den Fraunhofer-Stand vereinbaren (Dr. Simone Kondruweit, Telefon 0531 2155-535, simone.kondruweit-reinema@ist.fraunhofer.de).

Marion Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/messen/2009/HannoverMesse.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht M12-Steckverbinder mit Anschlusstechnik für alle Applikationen
25.04.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen