Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Fenster als Display

07.04.2009
Ein Klick, und das Fenster wird zum Display: Auf der Hannover-Messe vom 20. bis 24. April zeigen Fraunhofer-Forscher transparente leitfähige Schichten, die eine Basis für solche durchsichtigen Displays legen (Halle 6, Stand F48).

Der Filmheld zeigt mit der Fernbedienung auf eine Fensterscheibe, durch die man eben noch eine grüne Parklandschaft erkennen konnte. Wenige Sekunden später leuchten auf dem Glas bunte Buchstaben und Bilder auf.

Künftig könnten solche Szenarien auch im realen Leben Alltag werden. Grundlage für solche durchsichtigen Displays sind transparente lichtdurchlässige Schichten, die Strom leiten. Bisher ist ihre Herstellung allerdings noch kostenintensiv, Kleinserien rentieren sich nicht.

Das soll sich künftig ändern: Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute für Schicht- und Oberflächentechnik IST in Braunschweig, für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg, für Silicatforschung ISC in Würzburg, für Werkstoffmechanik IWM und Photonische Mikrosysteme IPMS in Dresden bündeln ihre Kompetenzen. "Institute mit unterschiedlichen Kompetenzen im Bereich der Schichtherstellung haben sich zusammengetan, um der erste Ansprechpartner zu werden, wenn es um leitfähige transparente Schichten geht", sagt Projektleiter Dr. Peer Löbmann vom ISC.

Dabei verfolgen die Forscher zwei Ansätze: Der erste besteht darin, die Strukturen direkt zu drucken. Bisher werden die Schichten über lithographische Prozesse strukturiert - ein aufwändiges und zudem kostenintensives Unterfangen. Zwar gibt es ein spezielles Verfahren, das Sol-Gel-Verfahren, mit dem sich die Schichten einfach aufdrucken lassen. Das Problem: Die Leitfähigkeit der so hergestellten Schichten reichte für transparente Displays bisher nicht aus. "Wir konnten die Leitfähigkeit der gedruckten Schichten bereits um das fünffache verbessern - so eignen sie sich auch für Dipslays. Wir gehen davon aus, dass wir diesen Wert noch weiter steigern können. Bisher beträgt sie ein zehntel derjenigen herkömmlicher Schichten", sagt Löbmann.

Erste Demonstratoren haben die Forscher bereits hergestellt. Die gedruckten Schichten haben neben der einfachen Herstellung noch weitere Vorteile: Sie sind kostengünstiger als herkömmliche Verfahren - und das neue Verfahren ist um etwa eine Größenordnung schneller. Der zweite Ansatz, den die Forscher verfolgen: Sie entwickeln neuartige Schichten, die den Strom auf andere Art und Weise leiten als die herkömmlichen Beschichtungen. "Üblicherweise sind die transparenten Schichten n-Leiter, in diesen Halbleitern sorgen Elektronen für den Stromfluss", erklärt Dr. Bernd Szyszka. Projektleiter am IST. "Wir entwickeln transparente Schichten aus p-leitenden Materialien - hier leiten statt den Elektronen bewegliche Elektronenlücken den Strom."

Diese Materialien leiten den Strom zwar schlechter als n-Leiter und sind auch nicht so transparent. Kombiniert man n-Leiter mit den p-Leitern, lassen sich damit jedoch transparente Dioden, Transistoren und Solarzellen realisieren. Den ersten Erfolg konnten die Forscher bereits verzeichnen: Sie haben einen transparenten Leiter über das Sol-Gel-Verfahren hergestellt. In einem weiteren Schritt verbessern sie nun die Leitfähigkeit der Schichten. Auf der Hannover-Messe vom 20. bis 24. April stellen die Wissenschaftler Prototypen vor (Halle 6, Stand F48). Gerne können Sie mit uns individuelle Rundgänge über den Fraunhofer-Stand vereinbaren (Dr. Simone Kondruweit, Telefon 0531 2155-535, simone.kondruweit-reinema@ist.fraunhofer.de).

Marion Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/messen/2009/HannoverMesse.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft
25.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics