Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFKI präsentiert innovative Lösungen für Industrie 4.0 und Mobilität von morgen

10.04.2018

Wie lassen sich intelligente Softwaretechnologien für aktuelle Herausforderungen in der industriellen Produktion und im städtischen Verkehr gewinnbringend einsetzen? Auf der Hannover Messe (HMI), der weltweit wichtigsten Industriemesse, vom 23. bis 27. April 2018 präsentiert das DFKI auf drei Ständen zukunftsweisende Anwendungen und Lösungen: eine Service Plattform zur Optimierung von Produktionsanlagen, intelligente Sensordatenfusion für den Straßenverkehr, Smart Services in der Lebensmittelproduktion sowie innovative Technologien für die Digitalisierung von Produktionsanlagen.

Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie – BMWi (Halle 2, Stand C28)

Service Plattform für die intelligente Anlagenoptimierung in der Produktion


Die Daten der SmartFactoryKL-Industrie 4.0-Anlage werden durch eine übergeordnete SmartFactoryKL-Cloud gesamthaft ausgewertet und interpretiert.

SmartFactoryKL/A. Sell

Auf dem Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) stellt das DFKI das Verbundprojekt „SePiA.Pro – Service Plattform für die intelligente Anlagenoptimierung in der Produktion“ vor. Darin entwickelt der DFKI-Forschungsbereich Intelligente Analytik für Massendaten gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung eine unternehmensübergreifende, offene und standardisierte Serviceplattform für die produktionsprozessumfassende Effizienzsteigerung in cyberphysischen Industrie 4.0-Fertigungsanlagen.

Hierbei setzt das Projekt auf die intelligente Auswertung und Analyse von Sensordaten und Auftragsparametern, die sich durch die Kombination von Mehrwertdiensten, sogenannter Smart Services, die auf den erhobenen Daten aufbauen, realisieren lassen. Die notwendige Portabilität der Services wird dabei durch die Bündelung eines Softwarepakets zu einem Smart Service Archive erreicht.

www.projekt-sepiapro.de

Datenfusion auf höchstem Niveau: SADA ebnet den Weg für reibungslose Kombination von Sensordaten im Auto mit Daten aus der Umgebung

Neben innovativen Technologien für die Industrie 4.0, adressiert das DFKI auf dem Stand des BMWi auch die Mobilität von morgen und stellt das Verbundprojekt „SADA – Smart Adaptive Data Aggregation“ vor. Darin entwickelte das Robotics Innovation Center des DFKI zusammen mit Partnern Lösungen für die Fusion heterogener Daten aus verteilten, mobilen Fahrzeugsensoren mit Daten aus zuvor unbekannten stationären und mobilen Infrastruktursensoren, Sensoren in anderen Fahrzeugen oder Mobilgeräten mit dem Ziel einer besseren Umweltwahrnehmung.

SADA setzt dieses Konzept mit Hilfe eines sogenannten Range-Extenders um, eines zusätzlichen Anhängers mit Akkus, der eine erhöhte Signalreichweite ermöglicht. Den Auftritt auf der HMI verbinden die Partner mit dem Abschluss des Projektes und demonstrieren die Ergebnisse an dem am Robotics Innovation Center entwickelten robotischen Elektrofahrzeug EO smart connecting car 2. Dank erweiterter Allradlenkung kann das Fahrzeug sowohl seitwärts als auch diagonal fahren und sich auf der Stelle drehen. Zudem ist es in der Lage, seine Morphologie zu ändern und fast 80 cm in der Länge zu schrumpfen.

  www.projekt-sada.de

Stand der Universität des Saarlandes, Wissens- und Technologietransfer (Halle 2, Stand B46)

Smart Services in der Lebensmittelproduktion: Von Smart Farming zu datengetriebenen Geschäftsmodellen

Auf dem Stand der Universität des Saarlandes zeigt der DFKI-Forschungsbereich Smart Service Engineering ein Exponat aus dem Projekt "Smart-Farming-Welt (SmarF)“. Darin arbeitet das DFKI gemeinsam mit mehreren Partnern an einer herstellerübergreifenden Vernetzung von Maschinen im landwirtschaftlichen Pflanzenbau mithilfe einer Serviceplattform. Das Exponat demonstriert neue Smart Services in der Lebensmittelproduktion durch die Nutzung eines sogenannten Data Lakes – einer Art Sammelbecken an Rohdaten von diversen Geräten und Programmen. Dieser entsteht durch den Einsatz von Industrie 4.0-Komponenten, die z.B. bei der Kartoffelernte und bei der späteren Qualitätskontrolle beim Produzenten Daten zur Optimierung von Rohstoff und Ernteprozess bereitstellen. Mittels Deep Learning lassen sich daraus Prognosen zur Qualitätsentwicklung erstellen. Neben dem Verkauf der so „veredelten“ Daten an Rohstoffinvestoren kann der Produzent die Qualität zukünftiger Lieferungen, z.B. durch den Austausch von Kartoffelsorten, so vorab beeinflussen. Der Landwirt profitiert, indem er auf Basis dieser Daten die nächste Erntesaison optimieren kann.

www.smart-farming-welt.de

Gemeinschaftsstand der Technologie-Initiative SmartFactoryKL und des DFKI (Halle 8, Stand D18)

Einfach in die Cloud: Digitalisierung von Produktionsanlagen leichtgemacht

Wie kann eine existierende Produktionsanlage digitalisiert werden? Am Gemeinschaftsstand der Technologie-Initiative SmartFactoryKL und des DFKI werden konkrete Anwendungsszenarien und die Fabrik von morgen schon heute erlebbar. Die große Industrie 4.0-Produktionsanlage des Partnerkonsortiums der SmartFactoryKL stellt dafür verschiedene Lösungen vor, u.a. den Einsatz intelligenter Konnektoren, sogenannter Edge Devices. Diese sammeln Zustandsdaten der Produktionsmaschinen, die sie mittels standardisiertem Kommunikationsprotokoll OPC UA über die bestehende Integrationsschicht an eine Cloud-Plattform verarbeitet weiterleiten. Durch intelligente Datenauswertung können im Sinne des Condition Monitorings (Zustandsüberwachung) Rückschlüsse auf den Zustand der Anlage gezogen und z.B. Wartungsarbeiten bedarfsgerecht eingeleitet werden.

www.smartfactory.de

Weitere Informationen:
www.dfki.de 

Pressekontakt
Swantje Schmidt
DFKI Unternehmenskommunikation Bremen
Tel.: 0421 17845-4121
E-Mail: swantje.schmidt@dfki.de

Christian Heyer
DFKI Unternehmenskommunikation Kaiserslautern
Tel.: 0631 20575-1710
E-Mail: christian.heyer@dfki.de

Weitere Informationen:

Bildmaterial:

Unter http://uk.dfki.de/extern/20180430_DFKI_HMI_Bildmaterial stehen Fotos zum Download bereit. Diese können Sie unter Angabe des Copyrights gerne verwenden.
Link zur Pressemitteilung auf www.dfki.de: https://www.dfki.de/web/presse/pressemitteilung/2018/hannover-messe-2018-dfki-pr...

Andrea Fink DFKI Bremen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft
25.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics