Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

12 internationale Leitmessen: die Welt der Industrie

20.04.2007
  • Zukunftstechnologien, Innovationen und Spitzen-Know-how
  • Energieeffizienz als verbindendes Top-Thema
  • Eines der Erfolgsrezepte der HANNOVER MESSE ist seit 60 Jahren der zeitgleiche Auftritt unterschiedlichster Industrieanwendungen und Branchen unter einem Dach. Mit zwölf Leitmessen bot die HANNOVER MESSE 2007 Besuchern und Ausstellern die einzigartige Gelegenheit zu einem branchenübergreifenden, internationalen Überblick und Erfahrungsaustausch. Im Mittelpunkt der produzierenden Industrie standen die Themen Energie, industrielle Automation, Antriebstechnik und Zukunftstechnologien. Die Energieeffizienz zog sich wie ein roter Faden durch die gesamte Messe.

    INTERKAMA+: Marktplatz der Prozessautomatisierung

    Fachbesucher aus aller Welt und aus unterschiedlichsten Industriebereichen sahen auf der INTERKAMA+ alle Aspekte der Prozessautomation. Sehr zufrieden mit dem Verlauf der Leitmesse zeigte sich Michael Ziesemer, Executive Board der Endress + Hauser AG, Reinach/Schweiz: 'Viele unserer Gäste am Stand kamen aus Übersee und den osteuropäischen Ländern.' Dienstleistungen für die Rundum-Betreuung - von Planung über Montage, Wartung und Instandhaltung bis hin zur Entsorgung - werden von immer mehr Betreibern prozesstechnischer Anlagen an Fremdfirmen vergeben. Diesem Trend entsprechend hat die INTERKAMA+ auch in 2007 wieder einen Ausstellerbereich geboten, in welchem Anbieter von Engineering- und Service-Leistungen neue Akzente setzten.

    Factory Automation: vernetzte Fertigungsautomation im Fokus

    Die ganze Bandbreite vernetzter Automatisierungslösungen für die Fertigung lockte Fachbesucher aus aller Welt zur Factory Automation. 'Der Trend geht in unserer Branche in Richtung weitere Vernetzung der Bus-Systeme. Eine Rolle spielt auch das Real-Time-Management (RTM)', so Michael Marhofer, Geschäftsführer von ifm electronic GmbH, Essen. Peter Smits, Vorstandsvorsitzender der ABB AG in Mannheim, beglückwünscht die HANNOVER MESSE zum diesjährigen Leitthema, der Energieeffizienz: 'ABB und das Motto der HANNOVER MESSE 2007 - das passte genau zusammen. Das Leitthema 'Energieeffizienz' liefert einen roten Faden, an dem sich Besucher und auch Medienvertreter orientieren können.'

    Industrial Building Automation: Schauplatz für intelligente Gebäudesteuerung

    Nicht nur die Produktionsvorgänge werden maximal automatisiert, auch das Gebäude rund um die Fertigungsanlage wird in die Automatisierung einbezogen. Für diesen wachsenden Wirtschaftszweig bietet die HANNOVER MESSE mit der Fachmesse Industrial Building Automation Entscheidern aus unterschiedlichsten Branchen seit Jahren ein Forum.

    'Im Vordergrund steht bei uns die flexible und genaue Steuerung und - ganz entscheidend - die Energieeffizienz. Ein großes Thema ist zudem das Ethernet', so Martin Witzsch von Wago in Minden. Für Frank Metzner, Manager Marketing und Kommunikation von Beckhoff in Verl, liegen die Ethercat-basierten Lösungen voll im Trend. 'Mit Ethercat-Technik kann man viel schneller und genauer steuern', so Metzner.

    MDA - Motion, Drive & Automation: ein dynamischer Markt

    Auf der Weltleitmesse MDA - Motion, Drive & Automation, die im Zweijahresrhythmus stattfindet, konnte man erkennen, dass technologische Innovationen jetzt den Weg für neue Anwendungs­bereiche bereiten. Fokusthemen waren Wasserhydraulik und Life Cycle Management. Viele Aussteller der MDA widmeten sich dem Thema 'Condition Monitoring', da bei extremer Belastung hochtechnischer Produktionsanlagen erhöhte Störanfälligkeit der Maschinen erhebliche Kosten verursachen können. Deshalb ist eine vorausschauende und intelligente Instandhaltung, das Condition Monitoring, von entscheidender Bedeutung. 'Trendthema ist für uns Total Cost of Ownership, für uns zählt die Systemfähigkeit der einzelnen Komponenten. Die HANNOVER MESSE ist für uns alle zwei Jahre das Schaufenster schlechthin, um unser Unternehmen zu präsentieren', so Michael Knobloch, Marketing-Direktor der HAWE Hydraulik GmbH, München.

    Digital Factory: ganzheitliche IT-Lösungen für Unternehmen

    Eine ganzheitliche Digitalisierung der Unternehmensprozesse trägt entscheidend dazu bei, erhöhte Kundenanforderungen und Kostendruck zu begegnen. Auf der HANNOVER MESSE 2007 präsentierten Aussteller digitale Systeme und Komponenten, die heute jeden Bereich eines Unternehmens begleiten, von der Entwicklung über die Produktion bis hin zu Qualitätssicherung, Logistik und Service. Lösungen rund um IT-based Services standen bei vielen Expertengesprächen im Mittelpunkt. Insbesondere für den Mittelstand ist es ein entscheidender Wettbewerbsvorteil, Kunden mit operativen Tools Services schneller und attraktiver zur Verfügung zustellen. Wichtiger Trend ist das Produktlebenszyklus-Management (PLM). Experten rechnen bis 2008 mit einem Wachstum des Markts um 33 Prozent. 'Das Themenangebot der HANNOVER MESSE 2007 und unsere Intentionen passen ausgesprochen gut zusammen. Für uns ist die Messe eine innovative Plattform, auf der wir unsere Lösungen an die Kunden weitergeben können', begründet Michael Brückmann, Marketing-Manager der Dassault Systemes AG in Stuttgart den Messeauftritt seines Unternehmens.

    Subcontracting: Networking der sehr effektiven Art

    Die internationalen Leitmesse der Zulieferung zeigt nahezu das vollständige Angebot der Prozesskette - vom Werkstoff über Fertigungsverfahren bis hin zum fertigen Produkt. Beherrschendes Thema war die Fügetechnik, diesmal mit dem Fokus auf innovative Klebeverfahren. Dazu Heiko Gellert, Vertriebsingenieur bei der Delo Industrie Klebstoffe GmbH in Landsberg: 'Im Trend liegen zurzeit lichthärtende Klebstoffe.' Im 'Automotive Materials Forum' wurden an allen Messetagen Aspekte der automobilen Prozesskette aus unterschiedlichen Bereichen der Branche beleuchtet. 'Trends im Automobilzulieferermarkt sind derzeit die Langlebigkeit, Haltbarkeit und Rohstoffersparnis. Ein Keilriemen hält heute viel länger als es früher der Fall war', sagt Günter Sengeis, Vertriebsingenieur bei ContiTech aus Österreich .

    Energy: die größte Herausforderung des Jahrhunderts

    Den Stand der Energietechnologien und Zukunftsvisionen zeigte die internationalen Leitmesse Energy. Ein Schwerpunktthema war die Brennstoffzelle. Brennstoffzellen heizen Häuser, treiben Autos an und versorgen Laptops mit Strom. Sie nutzen die Energiequellen Wasserstoff oder Erdgas sehr effizient und belasten die Umwelt kaum. Breiten Raum nahm das Thema 'erneuerbare Energien' ein. Zur Erzeugung von Strom, Wärme und als Kraftstoff lassen sich so genannte 'Renewables' einsetzen. 'Wir bemerken, dass die Themen Energieeffizienz und regenerative Energien an Bedeutung gewonnen haben', so Stephan Kohler, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung (Deutsche Energie-Agentur GmbH, Berlin) und Mitglied des Steering Komitee des World Energy Dialogue 2007. 'Der Messestandort Hannover hat für uns eine positive Entwicklung vollzogen. Insbesondere, da jetzt die gesamte Halle 13 dem Thema Energie gewidmet ist', sagte Hermann Albers, Vizepräsident Bundesverband WindEnergie e.V. aus Simonsberg.

    Pipeline Technology: Leitungen für die Welt

    Der Markt für umweltfreundliche Leitungssysteme für Gas, Wasser oder Öl wächst weiter. Die HANNOVER MESSE bot zum zweiten Mal in dieser Form allen an Bau und Betrieb von Rohrleitungssystemen Beteiligten ein Forum für Erfahrungsaustausch und Geschäftsanbahnung. Christoph von Büdingen, Leiter Marketing Business Unit Utility Tunneling bei der Herrenknecht AG in Schwanau, bringt die Bemühungen auf dem Pipeline-Sektor auf den Punkt: 'Der Trend geht dahin, Rohre schneller, sicherer und wirtschaftlicher zu verlegen.' Wichtiges Thema der Leitmesse war die Instandsetzung alter Leitungssysteme. Eine von mehreren Methoden, den Innenraum von Pipelines störungsfrei zu prüfen, ist die Untersuchung mit intelligenten Molchen. Sie scannen per Ultraschall oder Magnetfeld-Sensoren die Wände der Röhren auf Materialabtrag, Korrosion, Risse und Ablagerungen ab.

    ComVac: Eine Branche macht Druck

    Der Markt für Druckluft- und Vakuumtechnologien ist geprägt von wachsender internationaler Nachfrage aus der EU, Russland und dem asiatischen Raum. Für viele Fertigungsprozesse ist Vakuumtechnik heute unverzichtbar. Das gilt vor allem für die Elektronikkonzerne. In der Herstellung von Mikrochips oder Speichermedien wie DVDs und CDs kommt es beim Auftragen extrem dünner Schichten auf die gleichmäßige Verteilung des Materials an. Hier erfolgt etwa das Aufdampfen von Aluminium unter Vakuumbedingungen. Die Aussteller zeigten sich sehr zufrieden mit der im Zweijahresrhythmus stattfindenden ComVac. 'Wir hatten etwa 20 Prozent mehr Besucher am Stand als vor zwei Jahren und auch mehr Fachpublikum. Wir versprechen uns - wie es auch in den vergangenen Jahren der Fall war - ein gutes Nachmessegeschäft', sagt Stephan Brand, Internationaler Marketingleiter der Aerzener Maschinenfabrik.

    SurfaceTechnology mit Powder Coanting Europe: Alles dreht sich um die Oberfläche

    Auf der SurfaceTechnology, der Leitmesse für Oberflächentechnik, zeigten Hersteller alle wichtigen Technologien und das gesamte Know-how der Oberflächenbehandlung, -veredelung und -beschichtung. Die Aussteller loben die Professionalität und Internationalität der Messe: 'Von einer klassischen Komponenten-Messe hat sich die HANNOVER MESSE zur Plattform für komplette Prozesslösungen entwickelt. Sie ist der ideale Ort, um sich das neueste Industrie-Know-how zu sichern', so Christoph Matheis, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes Oberflächentechnik (ZVO, Hilden). 'Die Besucherstruktur der HANNOVER MESSE 2007 passte auch zur Ausrichtung unseres Unternehmens. Die Internationalität des Publikums macht die Messe zur wichtigsten Plattform, um von Deutschland aus Besucher zu erreichen', so Holger Weidmann, Geschäftsführer Krautzberger GmbH, Eltville am Rhein.

    MicroTechnology: Der Trend zur Miniaturisierung hält an

    Deutlicher als jemals zuvor zeigte die internationale Leitmesse MicroTechnology in diesem Jahr, wie stark die Nachfrage nach Mikro- und Nanotechnologie ist. Und dieser Trend wird sich fortsetzen, da sind sich die Aussteller einig. 'Die Mikrotechnologie ist ein langsam, aber stetig wachsender Markt. Einsatzgebiete sind Energie, Automation, Automotive Materials, Bio und Medizintechnik', so Dr. Uwe Kleinkes, Geschäftsführer der IVAM e.V. Fachverband für Mikrotechnik in Dortmund. Die MicroTechnology 2007 präsentierte innovative Produkte und neue Anwendungen - von Anlagenbau und Energietechnik, über Lasertechnik und Optik bis hin zur Medizintechnik.

    Research & Technology: Ideen auf den Markt

    Forschung und Innovation sind Motor der Volkswirtschaft. Die Research & Technology beschleunigt den Weg zur praktischen Anwendung eines Produktes. 'Die hohe Attraktivität der HANNOVER MESSE liegt für uns darin, dass das Thema Forschung für die Industrie auf dieser Messe im Vordergrund steht', so Welf Zöller, Messekoordinator der Fraunhofer Gesellschaft in München. 'Mit der Initiative Kompetenznetze bündelt das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie herausragende Innovationsnetzwerke der Bundesrepublik. Von den Kompetenznetzen soll ein Wissens- und Forschungstransfer ausgehen, der wiederum zu Innovationen und damit letztlich zur Förderung des Standorts Deutschland führt. Die wichtigsten, auf der HANNOVER MESSE vertretenen Themen der Initiative sind die Nanotechnologie, Innovationen im Maschinenbau und der Produktionstechnik, Robotik sowie die Energietechnik,' so Ralf Estermann, Geschäftsstellenleiter der Kompetenznetze Deutschland.

    Weltgrößter Technologiekongress

    Über 1 000 Veranstaltungen rund um die HANNOVER MESSE formen den weltweit größten Technologiekongress. Der WORLD ENERGY DIALOGUE (WED) verzeichnete vom 17. bis 19. April 670 Anmeldungen und stellte die Technologien sowie die energie­wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zur weltweiten Steigerung der Energieeffizienz in den Mittelpunkt. Im Rahmen des WED erfolgte auch die Verleihung des 'Energy Efficiency Award'. Der erste Preis ging an die Weidmüller Interface GmbH & Co. KG.

    Mit dem Slogan 'Move on to Competence' werden über 550 Frauen am 20. April im Convention Center auf dem hochkarätigen Fachkongress WomenPower begrüßt. Durch die neue Initiative TectoYou erlebt die Jugend auf der HANNOVER MESSE Technik und ihre Zukunft hautnah. Der direkte Kontakt mit Unternehmen sowie Verbänden und attraktive Berufsperspektiven stehen dabei im Mittelpunkt. Rund 20 000 Schüler und Studenten werden zum Höhepunkt von TectoYou, dem 'Festival of Technology' am Freitag, den 20. April erwartet. Am Samstag, den 21. April findet das Endspiel der RoboCup German Open 2007 statt. Rund 150 Roboter-Teams aus mehr als zehn Nationen spielen um die Meisterschaft. Darüber hinaus gibt es im Rahmen von TectoYou die SkillsGermany, Berufswettbewerbe für den Nachwuchs. Die Gewinner von SkillsGermany fahren zu den 39. WorldSkills Berufsweltmeisterschaften vom 14. bis 21. November 2007 nach Japan. Die Bayer Technology Services GmbH gewann in diesem Jahr den HERMES AWARD, der alljährlich im Rahmen der HANNOVER MESSE vergeben wird und mit 100 000 Euro der weltweit höchste Technologiepreis ist.

    Julia Born | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.hannovermesse.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

    nachricht Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen
    28.03.2017 | Technische Universität Chemnitz

    nachricht Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich
    27.03.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

    Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

    Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

    Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

    The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

    To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

    Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

    Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

    Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

    Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

    Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

    Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

    Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

    Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

    Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

    28.03.2017 | Veranstaltungen

    Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

    28.03.2017 | Veranstaltungen

    Wie Menschen wachsen

    27.03.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

    28.03.2017 | Unternehmensmeldung

    Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

    28.03.2017 | HANNOVER MESSE

    Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

    28.03.2017 | Medizin Gesundheit