Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WORLD ENERGY DIALOGUE setzt energiepolitische Impulse

19.04.2007
WORLD ENERGY DIALOGUE der HANNOVER MESSE sendet richtungsweisende energiepolitische Impulse im Vorfeld des kommenden G8-Treffens / ENergieeffizienz ist ein Schlüssel zu Investitionen und technologischen Modernisierungsschüben

Als zentraler Energiekongress der HANNOVER MESSE 2007 stellte der WORLD ENERGY DIALOGUE (WED) die Technologien sowie die energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen zur weltweiten Steigerung der Energieeffizienz in den Mittelpunkt. Der WORLD ENERGY DIALOGUE 2007 wurde unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) gemeinsam mit der Deutschen Messe Hannover vom 17.-19. April veranstaltet.

Auf dem WORLD ENERGY DIALOGUE trafen erneut hochkarätige Vertreter der Industrie, Energiewirtschaft, Politik und Finanzwelt zusammen, um im unmittelbarem Umfeld der weltgrößten Industrieschau dringliche Fragen zur signifikanten Steigerung der Energieeffizienz zu erörtern, um richtungweisende Impulse an die internationale Industrie und Wirtschaft auszusenden.

"Über die Ebene der EU hinaus streben wir eine verstärkte internationale Zusammenarbeit und Vernetzung von Industrie- und Schwellenländern an. Denn eines ist klar: In einer globalisierten Welt sind Insellösungen für Energieeffizienz fehl am Platz. Dieser Maxime folgen wir auch während unserer aktuellen G8-Präsidentschaft", unterstrich Michael Glos, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie.

Verbesserte Energieeffizienz sorgt für mehr Klimaschutz und Versorgungssicherheit. Energiekosten, und damit die Fähigkeit zum Energie­sparen, werden in naher Zukunft sehr direkt Entscheidungen über Standortfragen und die Existenzfähigkeit ganzer Industriebranchen beeinflussen. Höchste Energieeffizienz wird zur Voraussetzung für eine wettbewerbsfähige Industrieproduktion. Energieeffizienz wurde damit auch auf der HANNOVER MESSE das zentrale Thema.

"Der Verlauf des Kongresses und das Messegeschehen in allen Bereichen unserer pulsierenden Fachmesse Energy mit einer sehr hohen Besucher­frequenz machen deutlich, wie sehr uns allen die Themen Klimawandel, Versorgungssicherheit und Energieeffizienz auf den Nägeln brennen. Gleichzeitig können wir aber durchaus einen gewissen Optimismus mit nach Hause nehmen. Denn sowohl die Erkenntnisse des WORLD ENERGY DIALOGUE wie auch das Messeangebot machen deutlich: Wir haben die Instrumente, wir haben die Technik und das Know-how, um langfristige Strategien zum Klimaschutz zu entwickeln und damit eine Kehrtwende herbeizuführen. Die Industrie hat die Lösungen und Produkte für eine klimaverträgliche Energieversorgung", so Sepp. D. Heckmann, Vorstands­vorsitzender der Deutschen Messe.

Untersuchungen in Zusammenarbeit von Wissenschaft, Industrie und Energiewirtschaft sehen in der deutschen Industrie ein Einsparpotenzial von 20 bis 40 Mrd. kWh bei Stromanwendungen und im Bereich Heiz- und Prozesswärme bis zu 100 Mrd. kWh bei Brennstoffen. Bezogen auf den Verbrauch im Jahr 2003 entspricht dies einer Senkung des Energie­verbrauchs in der Industrie von ca. 8 bis16 Prozent beim Strom und ca. 20 Prozent bei Brennstoffen. Die IEA schätzt in ihrem jüngstem World Energy Outlook von 2006 den Investitionsbedarf im weltweiten Energie­markt auf insgesamt rund 20.000 Mrd. US $ für den Zeitraum 2005 bis 2030, um der wachsenden Energienachfrage gerecht zu werden.

In anderen westlichen Industrieländern sind vergleichbare Potenziale zu finden oder wie z.B. in den USA sogar weitaus größere. Große Chancen bietet zudem der Modernisierungsprozess in den osteuropäischen Volks­wirtschaften. Auch der enorme Investitionsbedarf in den aufstrebenden Entwicklungs- und Schwellenländer enthält unzählige Einsatzgebiete für Effizienzlösungen. Zusammen mit Technologien für eine nachhaltige Energiebereitstellung besteht für Energieeffizienz-Technologien somit ein globaler Markt der Zukunft mit großen Wachstumsaussichten.

Im Rahmen des WED erfolgte auch die Verleihung des "Energy Efficiency Award". Diese mit insgesamt 20 000 Euro dotierte Auszeichnung erhalten innovative Unternehmen aus Industrie und Gewerbe, die herausragende Projekte zur Steigerung der Endenergieeffizienz umgesetzt haben. Der "Energy Efficiency Award 2007" wurde von der Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Messe Hannover verliehen und läuft im Rahmen der "Initiative EnergieEffizienz". Der erste Preis ging an die Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, den zweiten Platz belegte die Paderborner Brauerei Haus Cramer GmbH und an dritter Stelle positionierte sic die Metro Group Asset Management Services GmbH (weitere Informationen im Internet: www.industrie-energieeffizienz.de)

Der Dialog von internationalen Experten und Entscheidungsträgern auf dem WORLD ENERGY DIALOGUE verdeutlichte klar die Notwendigkeit, noch stärker als bisher in Systemzusammenhängen zu denken. Um die Möglichkeiten der Energieeffizienz optimal ausschöpfen zu können, müssen Akteure aus Energiewirtschaft und Industrie sektorübergreifend über die gesamte Prozesskette zusammenarbeiten. Energieeffizienz ist ein Schlüssel zu Investitionen in innovative Produktionstechnik, Prozess­management und Infrastrukturen, was zu einem Modernisierungsschub und Wettbewerbsvorteilen führt" so BDI-Präsident Jürgen R. Thumann.

Julia Born | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.world-energy-dialogue.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie