Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WORLD ENERGY DIALOGUE setzt energiepolitische Impulse

19.04.2007
WORLD ENERGY DIALOGUE der HANNOVER MESSE sendet richtungsweisende energiepolitische Impulse im Vorfeld des kommenden G8-Treffens / ENergieeffizienz ist ein Schlüssel zu Investitionen und technologischen Modernisierungsschüben

Als zentraler Energiekongress der HANNOVER MESSE 2007 stellte der WORLD ENERGY DIALOGUE (WED) die Technologien sowie die energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen zur weltweiten Steigerung der Energieeffizienz in den Mittelpunkt. Der WORLD ENERGY DIALOGUE 2007 wurde unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) gemeinsam mit der Deutschen Messe Hannover vom 17.-19. April veranstaltet.

Auf dem WORLD ENERGY DIALOGUE trafen erneut hochkarätige Vertreter der Industrie, Energiewirtschaft, Politik und Finanzwelt zusammen, um im unmittelbarem Umfeld der weltgrößten Industrieschau dringliche Fragen zur signifikanten Steigerung der Energieeffizienz zu erörtern, um richtungweisende Impulse an die internationale Industrie und Wirtschaft auszusenden.

"Über die Ebene der EU hinaus streben wir eine verstärkte internationale Zusammenarbeit und Vernetzung von Industrie- und Schwellenländern an. Denn eines ist klar: In einer globalisierten Welt sind Insellösungen für Energieeffizienz fehl am Platz. Dieser Maxime folgen wir auch während unserer aktuellen G8-Präsidentschaft", unterstrich Michael Glos, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie.

Verbesserte Energieeffizienz sorgt für mehr Klimaschutz und Versorgungssicherheit. Energiekosten, und damit die Fähigkeit zum Energie­sparen, werden in naher Zukunft sehr direkt Entscheidungen über Standortfragen und die Existenzfähigkeit ganzer Industriebranchen beeinflussen. Höchste Energieeffizienz wird zur Voraussetzung für eine wettbewerbsfähige Industrieproduktion. Energieeffizienz wurde damit auch auf der HANNOVER MESSE das zentrale Thema.

"Der Verlauf des Kongresses und das Messegeschehen in allen Bereichen unserer pulsierenden Fachmesse Energy mit einer sehr hohen Besucher­frequenz machen deutlich, wie sehr uns allen die Themen Klimawandel, Versorgungssicherheit und Energieeffizienz auf den Nägeln brennen. Gleichzeitig können wir aber durchaus einen gewissen Optimismus mit nach Hause nehmen. Denn sowohl die Erkenntnisse des WORLD ENERGY DIALOGUE wie auch das Messeangebot machen deutlich: Wir haben die Instrumente, wir haben die Technik und das Know-how, um langfristige Strategien zum Klimaschutz zu entwickeln und damit eine Kehrtwende herbeizuführen. Die Industrie hat die Lösungen und Produkte für eine klimaverträgliche Energieversorgung", so Sepp. D. Heckmann, Vorstands­vorsitzender der Deutschen Messe.

Untersuchungen in Zusammenarbeit von Wissenschaft, Industrie und Energiewirtschaft sehen in der deutschen Industrie ein Einsparpotenzial von 20 bis 40 Mrd. kWh bei Stromanwendungen und im Bereich Heiz- und Prozesswärme bis zu 100 Mrd. kWh bei Brennstoffen. Bezogen auf den Verbrauch im Jahr 2003 entspricht dies einer Senkung des Energie­verbrauchs in der Industrie von ca. 8 bis16 Prozent beim Strom und ca. 20 Prozent bei Brennstoffen. Die IEA schätzt in ihrem jüngstem World Energy Outlook von 2006 den Investitionsbedarf im weltweiten Energie­markt auf insgesamt rund 20.000 Mrd. US $ für den Zeitraum 2005 bis 2030, um der wachsenden Energienachfrage gerecht zu werden.

In anderen westlichen Industrieländern sind vergleichbare Potenziale zu finden oder wie z.B. in den USA sogar weitaus größere. Große Chancen bietet zudem der Modernisierungsprozess in den osteuropäischen Volks­wirtschaften. Auch der enorme Investitionsbedarf in den aufstrebenden Entwicklungs- und Schwellenländer enthält unzählige Einsatzgebiete für Effizienzlösungen. Zusammen mit Technologien für eine nachhaltige Energiebereitstellung besteht für Energieeffizienz-Technologien somit ein globaler Markt der Zukunft mit großen Wachstumsaussichten.

Im Rahmen des WED erfolgte auch die Verleihung des "Energy Efficiency Award". Diese mit insgesamt 20 000 Euro dotierte Auszeichnung erhalten innovative Unternehmen aus Industrie und Gewerbe, die herausragende Projekte zur Steigerung der Endenergieeffizienz umgesetzt haben. Der "Energy Efficiency Award 2007" wurde von der Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Messe Hannover verliehen und läuft im Rahmen der "Initiative EnergieEffizienz". Der erste Preis ging an die Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, den zweiten Platz belegte die Paderborner Brauerei Haus Cramer GmbH und an dritter Stelle positionierte sic die Metro Group Asset Management Services GmbH (weitere Informationen im Internet: www.industrie-energieeffizienz.de)

Der Dialog von internationalen Experten und Entscheidungsträgern auf dem WORLD ENERGY DIALOGUE verdeutlichte klar die Notwendigkeit, noch stärker als bisher in Systemzusammenhängen zu denken. Um die Möglichkeiten der Energieeffizienz optimal ausschöpfen zu können, müssen Akteure aus Energiewirtschaft und Industrie sektorübergreifend über die gesamte Prozesskette zusammenarbeiten. Energieeffizienz ist ein Schlüssel zu Investitionen in innovative Produktionstechnik, Prozess­management und Infrastrukturen, was zu einem Modernisierungsschub und Wettbewerbsvorteilen führt" so BDI-Präsident Jürgen R. Thumann.

Julia Born | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.world-energy-dialogue.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops