Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Failsafe-Aktuator für Gasturbinen

16.04.2007
Lösungsanbieter Moog präsentiert auf der Hannover Messe 2007 vom 16. bis 20. April sein Portfolio aus elektrischer, hydraulischer und hybrider Antriebstechnik für industrielle Anwendungen (Halle 23, Stand A32).

Zwei der Messeneuheiten: eine neue patentierte, elektromechanische Verstelleinheit (Failsafe-Aktuator) für den Einsatz in Gasturbinen und eine elektrische Multi-Achsen-Aktuatoreneinheit mit innovativer Softwaresteuerung für Tests im Automobilbereich. Fachbesucher können sich in Live-Vorführungen und anschaulichen Videopräsentationen über die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten der hochleistungsfähigen Produkte in den jeweiligen Anwendungsgebieten informieren.

Moog ist einer der führenden Anbieter leistungsstarker, maßgeschneiderter Antriebssysteme basierend auf elektrohydraulischer und elektromechanischer Technologie. Zusammen mit seinen Kunden entwickelt der Hersteller exakt auf dessen Anwendungen zugeschnittene, flexible Lösungen. Im Mittelpunkt des Messeauftritts in Hannover stehen Kundenanwendungen im Bereich Gasturbinen am Beispiel des Failsafe-Mechanismus und eine elektrische Aktuatoreneinheit mit neuer Softwaresteuerung für realistische Bewegungssimulation im Bereich Automotive Testing.

Moog bietet als erster Anbieter einen patentierten Failsafe-Aktuator an, der aufgrund seines elektromechanischen Antriebs den Ventildurchfluss in Gasturbinen regelt, für mehr Brandsicherheit sorgt als hydraulische Lösungen und daher optimal für den Einsatz in sicherheitskritischen Systemen geeignet ist. Ein weiterer Vorteil ist der geringere Platzbedarf, was die Kosten für Anlagen deutlich reduziert.

Die Simulations-Anwendung für Automotive Testing zeigt einen elektrischen Aktuator, gesteuert mit dem neuen SmarTEST ONE-Servocontroller, der leicht in bestehende elektromechanische oder -hydraulische Testumgebungen integrierbar und besonders zuverlässig und einfach in der Anwendung ist. In Verbindung mit einem Aktuatorenantriebssystem von Moog FCS, wie z.B. die so genannte Hexapodtechnologie, bietet diese Antriebslösung nun auch im Automobiltestbereich ganz neue Möglichkeiten, wie z. B. schnellere Testzyklen, geringere Ausfallzeiten, sowie sinkende Lebenszyklus- und Energiekosten.

Neben persönlichen Beratungen können sich die Fachbesucher anhand anschaulicher Videopräsentationen unter dem Motto "Creative Solutions for Challenging Motion Control Problems" über speziell für Kunden entwickelte, anwendungsspezifische Antriebslösungen informieren - zum Beispiel für die Bereiche Schwerindustrie und Metallumformung/Pulverpressen.

Fachbesucher können sich in Live-Vorführungen und anschaulichen Videopräsentationen über die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten der hochleistungsfähigen Produkte informieren:

1. Energieerzeugung: Moog entwickelte einen elektrischen Failsafe-Aktuator mit patentiertem verriegelbaren Federspeicher und dezentraler Turbinenachssteuerung über einen Moog-Servocontroller, der die Leistungs- und Sicherheitsanforderungen der Branche erfüllt.

2. Automobiltests: Die Hexapod-Lösung von Moog (mit hydraulischer oder elektrischer Steuerung) bietet eine ideale Plattform für schnelle Strukturtests. Für den High-performance-Servocontroller wurde ein einzigartiger Dynamic Library Link (DLL) entwickelt, der eine einfache Einbindung in die Kundensoftware ermöglicht.

3. Metallumformung: Gemeinsam mit dem Institut für Umformtechnik konzipierte Moog eine Lösung, um die beim herkömmlichen Tiefziehen entstehenden Qualitätsprobleme zu beseitigen. Eine neue Druckregelung ermöglicht eine präzise Steuerung im gesamten Druckbereich von 0 bis 200 bar.

4. Wasserwellengenerator zum Testen von Schiffen und Offshore-Anlagen: Moog konstruierte ein neues Achsenregelventil und implementierte ein intelligentes, dezentrales Feldbus-Kommunikationsnetzwerk, das eine präzise Synchronisation und Ferndiagnose vieler Achsen ermöglicht.

5. Schwerindustrie: Moog konzipierte ein neues dynamisches Ventil mit innovativem Kolbendesign und eingepresster Steuerbuchse ohne O-Ring für mehr Zuverlässigkeit in Stahlwerken und anderen anspruchsvollen Umgebungen.

6. Modernste Pumpen mit geringem Geräuschpegel: Moog entwickelte die zweite Generation seiner Radialkolbenpumpe, die sich durch eine optimierte Kolbenanordnung und einen gleitenden Hubring auszeichnet. Damit unterstützt diese Baureihe Maschinenbauer bei der Umsetzung der EU-Richtlinie Lärm.

7. Verpackungsautomatisierung: Moog realisierte ein Drehgelenk mit LWL, das eine unbegrenzte Rotation ermöglicht. Damit lassen sich alle Vorteile der Faseroptik für die High-Speed-Datenübertragung nutzen.

In verschiedenen Videoinstallationen erfahren die Fachbesucher Einzelheiten zu den neuen, anwendungsspezifischen Moog-Lösungen.

Moog auf der Hannover Messe (16. bis 20. April 2007)
Halle 23, Stand A32
Ansprechpartner für Pressefragen:
Andrea Krüger (Moog)
Daniela Jasenko (Dörfer/Partner)
Über Moog
Moog Industrial ist Hersteller und Lieferant von hochleistungsfähigen elektrischen, hydraulischen und hybriden Antriebslösungen für industrielle Anwendungen. Unsere Experten helfen leistungsorientierten Firmen aus den Gebieten Metall- und Plastikverarbeitung, Energieerzeugung, Test und Simulation, Maschinen der nächsten Generation zu entwickeln.

Moog Industrial ist mit weltweit 26 Niederlassungen und einem Umsatz von 381 Mio. USD (2006) Teil der Moog Inc. (NYSE: MOG.A und MOG.B). Die deutsche Moog wurde 1965 in Böblingen gegründet und erwirtschaftet mit rund 500 Mitarbeitern als größte Auslandsniederlassung der Moog Inc. Unternehmensgruppe einen Umsatz von circa 100 Mio. Euro.

Weitere Informationen finden Sie unter www.moog.com/industrial

Kontakt Moog
Moog Deutschland
Andrea Krüger
Marketing Communications
Hanns-Klemm Straße 28
71034 Böblingen
Tel (+49) 07031 622-198
Fax (+49) 07031 622-362
akrueger@moog.de
Kontakt Dörfer/Partner
Dörfer/Partner
Kommunikations-Gesellschaft mbH
Daniela Jasenko
Willstätterstraße 6
40549 Düsseldorf
Tel (+49) 0211 52301-14
Fax (+49) 0211 52301-30
jasenko@doerferpartner.de
www.doerferpartner.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.moog.com/industrial
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Entlastung im Güterfernverkehr

08.12.2016 | Verkehr Logistik

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie