Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwingungsdämpfung - weit mehr als ein Low-Noise-Trend

14.09.2006
In der Schwingungsdämpfung hat sich jede Menge getan: Nachdem Konstrukteure jahrzehntelang ausschließlich auf passive Dämpfungselemente zurückgreifen mussten um störende Schwingungen außer Gefecht zu setzen, stehen inzwischen zunehmend aktive Schwingungsdämpfungstechnologien zur Verfügung.

Speziell in der hochsensiblen Mikrochipproduktion sind diese extrem gefragt, damit Schwingungen, die z.B. durch vorbeiführende Straßen ausgelöst werden oder von den Produktionsanlagen selbst ausgehen, den Produktionsprozess nicht beeinträchtigen. Eine Lösung verspricht hier eine von der TU Darmstadt entwickelte Idee. Das in der Erprobungsphase befindliche Dämpfungssystem sieht vor, die gesamte Bodenplatte der Produktionsstätte auf Piezoaktoren zu lagern. Diese messen äußere Schwingungen und erzeugen blitzschnell eine Gegenschwingung.

Zu den hochinnovativen aktiven Technologien zählt auch ein adaptiver magnetostriktiver Tilger - eine Entwicklung der Universität Saarbrücken. Kernstück des Systems, das z. b. Rattergeräusche bei der spannenden Bearbeitung verhindert, ist ein magnetostriktiver, um 90 Grad drehbarer Stab.

Auch in der Luftfahrt werden die neuen Technologien zunehmend genutzt. Gemeinsam mit Airbus Deutschland entwickelt die Fachhochschule Köln zur Zeit ein System zur gezielten Dämpfung von Flügelschwingungen infolge von Windböen. Und Wissenschaftler der Universität Chemnitz haben einer Fahrzeuggelenkwelle ein aktives Korsett angelegt, das der Wellentorsion entgegenwirkt.

Doch auch klassische passive Dämpfungstechnologien zeigen sich innovativ: Bisher übliche Gummi-Metall-Dämpfungselemente werden zunehmend durch Polymerwerkstoffe ausgetauscht. Diese können in der Formulierung so präzise auf das zu dämpfende Schwingungsverhalten ausgerichtet werden, dass ihre Dämpfungscharakteristik exakt auf die entsprechende Maschine abstimmbar ist. Der neue Werkstoff ist zudem resistent gegen Chemikalien und extreme Temperaturen.

Die Bandbreite des Anwendungsgebietes für aktive Schwingungsdämpfer zeigt auch ein Forschungsprojekt der Universität Hannover: Hier wird der Einsatz dieser Dämpfer in der Stabilisierung von Leichtbaubrücken untersucht.

All diese innovativen Technologien, dazu aktuelle Trends und neueste Produkte rund um das Thema Schwingungsdämpfung stehen im Mittelpunkt der internationalen Leitmesse "Motion, Drive & Automation" auf der HANNOVER MESSE 2007.

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften