Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdanziehung im Mikrokosmos

21.04.2006


Neuer Beschleunigungssensor aus Chemnitz kann kleinste Neigungswinkel genau messen

Egal, ob die Position eines Flugzeuges, eines Cabrio-Daches oder der Liegefläche eines Krankenbettes genau bestimmt werden muss, oft liefern Sensoren die nötigen Daten. Doch in Sachen Genauigkeit zum möglichst günstigen Preis stoßen bisher viele Mikrosysteme an ihre Grenzen. Eine neue Generation mikromechanischer Sensoren wurde nun am Zentrum für Mikrotechnologien der TU Chemnitz in Kooperation mit dem Institutsteil Chemnitz des Fraunhofer-Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration entwickelt. Gemeint ist ein zweidimensionaler Beschleunigungssensor, der Beschleunigungen im Bereich der Erdanziehung messen kann. Die immer vorhandene Erdanziehung wird genutzt, um die Auslenkung zur senkrecht wirkenden Gravitationskraft zu detektieren.

Bei dem neuen "2D low-g Beschleunigungssensor" der Chemnitzer Forscher wird ein winziges Stück Silizium immer dann hin und her bewegt, wenn von außen eine Beschleunigung wirkt. Diese Bewegung ist so minimal, dass ein Staubkorn die Funktion des Sensors sofort unterbinden würde. Hergestellt werden diese beweglichen Mikrostrukturen mit der patentierten AIM-Technologie (Airgap insulated Microstructures). Der Sensor aus den Chemnitzer Reinräumen ist in der Lage, Neigung und Verkippung sehr hochauflösend und temperaturstabil zu messen. Hinzu kommt ein weiterer Mikrochip, der die von der Dortmunder Elmos Semiconductor AG entwickelte Auswerteelektronik beinhaltet.

Zum Schutz vor Umwelteinflüssen werden die beiden Mikrochips derzeit in einem Keramik- und in einem Kunststoffgehäuse getestet. Erste Ergebnisse zeigen, dass dieser Sensor niedrige Herstellungskosten und exzellente technische Eigenschaften vereint und sowohl für low-cost Anwendungen im Automobil oder der Informations- und Kommunikationstechnik als auch für high-end Anwendungen wie die Positionsbestimmung und Navigation in der Luftfahrt und der Medizintechnik geeignet ist. Gefertigt und vermarktet wird der Beschleunigungssensor von der im Technologie Centrum Chemnitz ansässigen memsfab GmbH.

Erstmals stellen die Chemnitzer Forscher ihren "2D low-g Beschleunigungssensor" vom 24. bis 28. April 2006 auf der Hannover Messe (Halle 15, Stand D36) vor. Auf dem internationalen Gemeinschaftsstand der Interessengemeinschaft zur Verbreitung von Anwendungen der Mikrostrukturtechniken (IVAM) zeigen sie außerdem weitere Entwicklungen aus der Mikro- und Nanowelt. Von diesem Messeauftritt versprechen sich die Wissenschaftler um Prof. Dr. Thomas Geßner weitere Kooperationen mit internationalen Forschungspartnern und Unternehmen.

Weitere Informationen gibt Prof. Dr. Thomas Geßner, Telefon (03 71) 5 31 - 31 30, E-Mail thomas.gessner@zfm.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie