Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo Kamele durch Nadelöhre gehen und Windmühlen in Fingerhüten Platz finden

21.04.2006


Schauplatz Hannover Messe Industrie 2006

Das Kamel im Nadelöhr

Wer in diesem Jahr auf der Hannover Messe einem Kamel begegnen möchte, der muss schon sehr genau hinschauen: Ganze 2 Millimeter ist es groß und passt spielend durch die 0,3 mm breite Öse einer Nähnadel! Ingenieure der Micreon GmbH aus Hannover haben das Wüstenschiff aus Goldfolie gefertigt. Sie wollen damit zeigen, wie hochpräzise man heutzutage Bauteile mit dem so genannten Ultrakurzpulslaser bearbeiten kann, ohne das Material zu beschädigen. Dabei können Genauigkeiten von weniger als einem Tausendstel Millimeter erreicht werden.


Mit Lupe zu bestaunen in Halle 14, Stand H 36

Weltmeisterliche Miniaturen

Das Laser Zentrum Hannover ist immer für einen Rekord gut: In diesem Jahr zeigen die Spezialisten des parallelisierten Lichtstrahls, die vermutlich kleinste Windmühle der Welt mit Abmessungen von nur 1,6 x 0,6 mm. Und sie ist durchaus in der Lage, die Flügel zu drehen! Das dreidimensionale Objekt wurde in nur einem Fertigungsschritt mittels 2-Photonen-Polymerisation aus Ormocer (anorganisch-organische Hybridpolymere) hergestellt. Weitere Exponate wie ein etwas verspäteter Osterhase zeigen, dass die 2PP den Aufbau von 3 dimensionalen Strukturen mit einer Auflösung von bis zu 100nm ermöglicht.
Halle 5, Stand B 16 sowie Halle 14, Stand H 36

Kontrollierte Risse

Kommt Glas mit heißem Wasser in Berührung, bilden sich mechanische Spannungen. Bei der kleinsten Vorschädigung zerbricht das Glas unkontrolliert. Diesen einfachen physikalischen Effekt macht man sich bei der H2B Photonics GmbH zunutze: Hier wird das heiße Wasser durch einen Laserstrahl ersetzt und lenkt damit einen Riss gezielt und in beliebiger Geometrie durch ein Glasbauteil. Der bei diesem berührungslosen Verfahren verwendete Nahinfrarot-Laser garantiert eine erhöhte Bauteilfestigkeit sowie saubere Kanten, die keiner weiteren Nachbearbeitung bedürfen.
Innovationsland Niedersachsen - Halle 2, Stand A 10

Diese Auswahl von Exponaten mag einen kleinen Vorgeschmack geben, welche spannenden Innovationen die Licht- und Laserbranche in diesem Jahr auf der HMI für Sie bereithält. Wer sich lieber mit etwas größeren Objekten befassen möchte, kann zum Beispiel bei der Automation Live in Halle 17 erleben, wie ganze Karosserieteile des neuen Cabriolets VW Eos mit Hilfe von hochmodernen Lasertechnik zusammengeschweißt werden.

Eine Übersicht des niedersächsischen Kompetenznetzes für Optische Technologien PhotonicNet leitet Sie zu interessanten Exponaten sowie Vorträgen zahlreicher Industrie- und Forschungspartner und gibt Hinweise zu ausgewählten Sonderveranstaltungen:
http://www.photonicnet.de/content/hmi-2006/spezial-2006.pdf/download

Kontakt:

PhotonicNet GmbH Hannover
Kompetenznetz Optische Technologien
Anja Nieselt-Achilles
< Marketing & Kommunikation >
Tel: 0551/30 572-22 oder 0172/5347596
E-Mail: anja.nieselt@photonicnet.de

Anja Nieselt-Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonicnet.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie