Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo Kamele durch Nadelöhre gehen und Windmühlen in Fingerhüten Platz finden

21.04.2006


Schauplatz Hannover Messe Industrie 2006

Das Kamel im Nadelöhr

Wer in diesem Jahr auf der Hannover Messe einem Kamel begegnen möchte, der muss schon sehr genau hinschauen: Ganze 2 Millimeter ist es groß und passt spielend durch die 0,3 mm breite Öse einer Nähnadel! Ingenieure der Micreon GmbH aus Hannover haben das Wüstenschiff aus Goldfolie gefertigt. Sie wollen damit zeigen, wie hochpräzise man heutzutage Bauteile mit dem so genannten Ultrakurzpulslaser bearbeiten kann, ohne das Material zu beschädigen. Dabei können Genauigkeiten von weniger als einem Tausendstel Millimeter erreicht werden.


Mit Lupe zu bestaunen in Halle 14, Stand H 36

Weltmeisterliche Miniaturen

Das Laser Zentrum Hannover ist immer für einen Rekord gut: In diesem Jahr zeigen die Spezialisten des parallelisierten Lichtstrahls, die vermutlich kleinste Windmühle der Welt mit Abmessungen von nur 1,6 x 0,6 mm. Und sie ist durchaus in der Lage, die Flügel zu drehen! Das dreidimensionale Objekt wurde in nur einem Fertigungsschritt mittels 2-Photonen-Polymerisation aus Ormocer (anorganisch-organische Hybridpolymere) hergestellt. Weitere Exponate wie ein etwas verspäteter Osterhase zeigen, dass die 2PP den Aufbau von 3 dimensionalen Strukturen mit einer Auflösung von bis zu 100nm ermöglicht.
Halle 5, Stand B 16 sowie Halle 14, Stand H 36

Kontrollierte Risse

Kommt Glas mit heißem Wasser in Berührung, bilden sich mechanische Spannungen. Bei der kleinsten Vorschädigung zerbricht das Glas unkontrolliert. Diesen einfachen physikalischen Effekt macht man sich bei der H2B Photonics GmbH zunutze: Hier wird das heiße Wasser durch einen Laserstrahl ersetzt und lenkt damit einen Riss gezielt und in beliebiger Geometrie durch ein Glasbauteil. Der bei diesem berührungslosen Verfahren verwendete Nahinfrarot-Laser garantiert eine erhöhte Bauteilfestigkeit sowie saubere Kanten, die keiner weiteren Nachbearbeitung bedürfen.
Innovationsland Niedersachsen - Halle 2, Stand A 10

Diese Auswahl von Exponaten mag einen kleinen Vorgeschmack geben, welche spannenden Innovationen die Licht- und Laserbranche in diesem Jahr auf der HMI für Sie bereithält. Wer sich lieber mit etwas größeren Objekten befassen möchte, kann zum Beispiel bei der Automation Live in Halle 17 erleben, wie ganze Karosserieteile des neuen Cabriolets VW Eos mit Hilfe von hochmodernen Lasertechnik zusammengeschweißt werden.

Eine Übersicht des niedersächsischen Kompetenznetzes für Optische Technologien PhotonicNet leitet Sie zu interessanten Exponaten sowie Vorträgen zahlreicher Industrie- und Forschungspartner und gibt Hinweise zu ausgewählten Sonderveranstaltungen:
http://www.photonicnet.de/content/hmi-2006/spezial-2006.pdf/download

Kontakt:

PhotonicNet GmbH Hannover
Kompetenznetz Optische Technologien
Anja Nieselt-Achilles
< Marketing & Kommunikation >
Tel: 0551/30 572-22 oder 0172/5347596
E-Mail: anja.nieselt@photonicnet.de

Anja Nieselt-Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonicnet.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie