Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Power unterwegs

30.03.2006


Filme sehen auf Handy oder Laptop, navigieren mit dem PDA – die mobilen Begleiter werden immer intelligenter und brauchen dazu zunehmend mehr Energie. Damit nicht plötzlich unterwegs der Bildschirm schwarz wird oder die Musik abbricht, forschen Fraunhofer-Wissenschaftler unter dem Stichwort Mikroenergietechnik an Technologien für die mobile Energieversorgung moderner Kommunikationsgeräte. Neueste Beispiele sind auf der Hannover-Messe in Halle 2, am Stand »Perspektiven für Zukunftsmärkte« D22, zu sehen.



»Bitte speichern Sie Ihre Daten, der Laptop wird heruntergefahren« – für jeden, der Dienstreisen zum Arbeiten nutzt und gerade mühsam im Zug eine neue Kalkulation erarbeitet oder einen wichtigen Beitrag geschrieben hat, ist der drohende Datenverlust ärgerlich. Tragbare elektronische Geräte weisen mit jeder neuen Produktgeneration neue Funktionalitäten zur Datenaufnahme und Datenbearbeitung auf und auch die Übertragungsraten sind zwischenzeitlich für Filme oder Fußballspiele geeignet. Darunter leiden die Betriebszeiten. Ohne Steckdose ist beispielsweise am Laptop je nach Qualität des Akkus nach zwei bis drei Stunden Schluss. UMTS-Handys müssen bei entsprechender Nutzung mindestens einmal täglich nachgeladen werden, MP3-Player halten je nach Akku auch nur einen Schultag.

Unter Federführung des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE arbeiten Wissenschaftler aus verschiedenen Instituten an Technologien, mit denen sich höhere Energiedichten erreichen lassen und die in Kombination mit Batterien in hybriden Energiesystemen die Betriebszeiten verlängern. Auf der Hannover-Messe stellen die Forscher sowohl neue Energiespeicher als auch Mikrobrennstoffzellen oder Möglichkeiten des Energy-Harvesting – des »Erntens« verschiedener in der Umgebung vorhandener Energiequellen – vor.


Mikrobrennstoffzellen als chemische Energiewandler sind für die Forscher ein zentrales Thema bei der Stromversorgung mobiler Geräte. Die flache Mikrobrennstoffzelle aus dem Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM beispielsweise besteht aus Polymer- und Metallfolien und basiert auf Waferlevel- und Folientechnologien. Dabei erzielen drei Einzelzellen, in Reihe geschaltet, eine Gesamtspannung von etwa 1.5 V, das reicht aus, um etwa herkömmliche Knopfzellen zu ersetzen. Auch das ISE präsentierte bereits einige Mikrobrennstoffzellensysteme in der Leistungsklasse von wenigen mW bis zu mehreren hundert Watt. Die Forscher verfolgen verschiedene Wege, um den Wasserstoff bereit zu stellen: Zum einen werden chemische Hydride wie Natriumborhydrid oder Borazan verwendet, um durch Zufuhr von Wärme bzw. Wasser oder mittels Katalysatoren Wasserstoff zu erzeugen. Zum anderen setzen die Wissenschaftler flüssiges Methanol ein, das in Direktmethanol-Brennstoffzellen (DMFC) in Wasserstoff umgewandelt wird. Eine weitere Möglichkeit bietet der Einsatz von Mikroreformern. Hier wird aus Kohlenwasserstoffen wie Ethanol, Diesel oder Flüssiggas Wasserstoff erzeugt.

Aus Licht, Wärme oder Bewegung Energie zu gewinnen, ist das Konzept des Energy Harvesting. Das Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM nutzt zum Beispiel die Thermoelektrik: Durch den Wärmefluss – etwa am Handgelenk – wird Strom erzeugt. Namhafte Uhrenhersteller nutzen diese Technik zur Energieversorgung von Armbanduhren. Mikrointegrierte thermoelektrische Konverter können auch zur Kühlung elektronischer Bauteile verwendet werden.

Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen hat ein induktives Ladeverfahren für Smart Cards entwickelt. Dabei wird der Chip über elektromagnetische Felder geladen – ähnlich der elektrischen Zahnbürste auf der Ladestation. Das Design spielt bei vielen Geräten eine große Rolle. Bisher müssen die Geräte oft um die Stromversorgung herum gebaut werden – etwa bei Laptops oder Camcordern. Dabei nimmt der Akku viel Platz ein. Forscher aus dem Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie ISIT in Itzhoe haben eine flexible biegsame Batterie entwickelt, die eine freiere Wahl der Gehäuseform erlaubt. So können Laptop oder PDA noch kleiner werden. Auch die Solarzellentechnik lässt sich in modernen mobilen Geräten nutzen. So stellen die ISE-Forscher ein Solarhandy vor, das mit geräteintegrierten, hocheffizienten Solarzellen einen Modulwirkungsgrad von über 20 Prozent erreicht. Damit werden Standby-Zeiten ohne Limit möglich, das Handy kann also immer angeschaltet bleiben. Ein solar versorgter PDA läuft ebenfalls autark.

Eine optimierte Energieversorgung wird zukünftig immer häufiger mehrere Technologien zur Stromerzeugung mit einem elektrischen Zwischenspeicher vorsehen. Um eine bestmögliche Energieausnutzung bei höchster Effizienz zu realisieren ist ein intelligentes Powermanagement erforderlich. Ziel ist es, die Energie zu koppeln, die Batterien, Solarzellen, Thermoelektrik oder Brennstoffzellen in einem Gerät liefern. Dabei greift der Laptop etwa auf die Brennstoffzelle zu, wenn die Batterie entladen ist, die wiederum bei entsprechenden Einstrahlungsverhältnissen permanent durch die Solarzellen nachgeladen wird. Das Powermanagement gewährleistet immer eine optimale Energieversorgung für MP3-Player, Handy oder Laptop.

Dr. Christopher Hebling | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ise.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften

Wie Zellen ihre eigenen Gene „hacken“ - Forscher entschlüsseln neuen Mechanismus der Genexpression

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten