Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patentierte Forschungsergebnisse zum Anfassen

22.04.2008
Auf der Hannover Messe 2008 finden Unternehmen auf dem Stand des Bundeministeriums für Wirtschaft und Technologie bei der TechnologieAllianz marktreife Hochschulerfindungen für ihren Zeitvorsprung am Markt.

Der Verbund der deutschen Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen TechnologieAllianz e.V. ist im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) angetreten, die Brücke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu schlagen.

Aus Anlass der weltweit größten Industrie- und Technologiemesse präsentiert das BMWi im Rahmen des Förderprogramms SIGNO – Schutz von Ideen für die gewerbliche Nutzung auf der Fachmesse Research & Technology in Halle 2 am Stand A02 Erfindungen, die der Wirtschaft zur Nutzung angeboten werden. In Zusammenarbeit mit der TechnologieAllianz stellen auch Entwickler aus deutschen Hochschulen und außeruniversitären Forschungs­einrichtungen interessierten Unternehmern zusammen mit den Innovationsmanagern ihrer Vermarktungsagenturen Spitzentechnologien für den Technologietransfer vor.

Es handelt sich dabei um einen kleinen Ausschnitt der Erfindungen, die in der Zusammenarbeit von BMWi, Hochschulen und Patentverwertungsagenturen der Wirtschaft zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit zugute kommen sollen. Die Agenturen vertreten mehr als 200 wissenschaftliche Institutionen und mehr als 100.000 Wissenschaftler Deutschlands. Über ihren Verband bieten sie einen zentralen unbürokratischen Zugang zu diesem umfassenden Sortiment aller Technologiebereiche.

Zu der Auswahl spannender Innovationen aus der Wissenschaft gehören Polymerfasern für optische Anwendungen zur optimalen Lichtverteilung bei Einsätzen z.B. in Treppen oder Handläufen in Wohnhäusern oder Sicherheitsstreifen in Flugzeugen (ESA Patentverwertungs­agentur Sachsen-Anhalt GmbH); ein Fahrerinformationssystem für Verdichter in landwirtschaftlichen Silos, die den Fahrer zu den ungenügend verdichteten Stellen im Silo mittels einer 3-D-Graphik leitet (ipal GmbH); ein AirSwitcher zur Messung verschiedener Druckdifferenzen speziell für den Abgleich in Lüftungsgeräten (InnoWi GmbH); ein planarer Mikroflammenionisationsdetektor zur Quantifizierung von organischen Verbindungen für den mobilen Einsatz in der Gaschromatographie oder für Leckprüfungen (TuTech Innovation GmbH) und eine Lenkvorrichtung zum zentrierten Führen von Fördergurten zur Verwendung in Bereichen des Massenguttransportes, die der Verhinderung negativer Verschleißeffekte oder Schieflauf des Förderbandes dienen (ZAB GmbH - Brainshell).

Mit dem Angebot bereits patentierter und auf ihre ökonomische Relevanz geprüfter Innovationen für Lizenzierung oder Kauf durch Unternehmen reduzieren die Verwertungsexperten für die Unternehmer nicht nur das Risiko eigener Fehlentwicklungen. Sie ermöglichen ihnen durch den schnellen Zugriff außerdem einen Vorsprung im Zeitwettbewerb um innovative Produkte und Verfahren sowie durch die Patente eine wirtschaftliche Vermarktung in Monopolstellung.

Kurze Wege und kompetente Beratung soll es auch auf der Hannover Messe 2008 geben: Vertreter aus Hochschulen und PatentVerwertungsAgenturen stehen Besuchern der Halle 2 zum weiteren Austausch in Vorträgen im Rahmen des techtransfer- Vortragsforums und für Expertengespräche durchgehend am Stand A 02 zur Verfügung.

Die TechnologieAllianz auf dem SIGNO-Stand des BMWi auf der Hannover Messe 2008:
21.- 25. April 2008, Halle 2 / Stand A02
Vorträge am 23.04.2008 9:30 bis 10:30 Uhr:
- Prof. W. Ted Masselink, Humboldt Universität Berlin, Quanten-Kaskaden-Laser für Spektroskopie im Wellenlängenbereich 3–12 um

- Stefanie Zenk, TechnologieAllianz e.V., Patentierte Spitzentechnologien aus der deutschen Wissenschaft


Podiumsdiskussion am 24.04.2008, 14:00 bis 14:30 Uhr:
- Podiumsdiskussion der SIGNO-Initiative: „Aus der Praxis für die Praxis“, Innovationen - verschiedene Wege, ein Ziel?

Über die TechnologieAllianz
Die 1994 gegründete TechnologieAllianz e.V. ist ein Verbund deutscher Technologie- und Patentvermarktungsgesellschaften. Er wird wesentlich durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie finanziert und ist ein bundesweites Netzwerk zur Vermarktung von Technologien aus der deutschen Wissenschaft. Die 28 Mitglieder der TechnologieAllianz vertreten über 200 wissenschaftliche Einrichtungen mit mehr als 100.000 patentrelevanten Wissenschaftlern und erschließen Unternehmen das gesamte Spektrum innovativer Forschungsergebnisse deutscher Hochschulen und außeruniversitärer Forschungsstätten. Kooperationen mit Partnerverbänden wie dem BDI oder dem in Brüssel ansässigen Verband der europäischen Wissenstransfereinrichtungen ProTon Europe dienen der Optimierung der Verwertungsinfrastruktur. Eine Auswahl von Technologieangeboten kann unter www.technologieallianz.de eingesehen beziehungsweise auf Nachfrage bei der Geschäftsstelle der TechnologieAllianz angefordert werden.

Weitere Informationen:
TechnologieAllianz e.V.
Stefanie Zenk
c/o ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH
Steinstraße 104-106
14480 Potsdam
Tel.: +49 (0) 331 660-38 16
Fax: +49 (0) 331 660-32 02
E-Mail: zenk@technologieallianz.de

Stefanie Zenk | TechnologieAllianz e.V.
Weitere Informationen:
http://www.technologieallianz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics