Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"YOU PRODUCE - WE DESIGN!"

17.04.2008
Unter diesem Motto präsentiert der Fachbereich Design der FH Potsdam auf der diesjährigen Hannover Messe vom 21.04.2008 bis 25.04.2008 mehrere Kooperationsprojekte und studentische Arbeiten aus den drei Studiengängen Produkt-, Kommunikations- und Interface-Design.

Der Auftritt des Fachbereichs Design findet am Gemeinschaftsstand der IHK Brandenburg, Halle 5 am Stand E 04 statt. Es wurde eigens ein Showroom gestaltet, in welchem Studenten und Professoren der drei Studiengänge die Kurshighlights des vergangen Jahres vorstellen.

Das Fach Interface-Design, welches die Studenten zu Gestaltern zukünftiger Mensch-Maschine-Schnittstellen ausbildet, wird durch zwei hervorragende Projekte repräsentiert: Der Student Omer Yosha führt den Besucher mit seinem "Air Piano" in die Welt der interaktiven Musik. Rein durch filigrane Handbewegungen wird jeder ganz leicht zum Virtuosen.

Das zweite Projekt "Fritzing" von André Knörig, Zach Evelan, Dirk van Osterbosch und Jonathan Cohen versetzt den Nutzer in die Lage, mit einfachen Schritten benötigte Elektronik-Hardware selbst zu entwickeln.

Das für Messekunden relevante Können im Kommunikationsdesign zeigt der Fachbereich durch ein sehr umfassendes Kooperationsprojekt mit der Firma MawaDesign. Von der Produktfotografie über die gesamte Gestaltung des Katalogs bis hin zum Mawa-Messeauftritt: Alles aus den Händen des Fachbereichs.

Auch der von Daniel Gauggel, Jim Görtz und Raphael Singer gestaltete Hannover Messe-Auftritt selbst zeigt in einzigartiger Weise, was Design vollbringen kann.

Dem Messethema entsprechend bildet das Produktdesign den Hauptpfeiler des Messeauftritts. Fünf herausragende Arbeiten zeigen was in Potsdam entwickelt wird: Der "Isofot" von Florian Rühle ist ein Novum im Bereich der Präsentationsbeleuchtung. Durch wenige, einfache Schritte können Ausstellungsstücke äußerst schonend, ohne Schattenwurf ausgeleuchtet werden.

Sebastian Summa stellt zwei Projekte vor, die in Kooperation mit der Firma Hugo Breuer entstanden sind. Mit seiner Neuinterpretation des Drückerhandwerks beweist Sebastian, dass Design Alternativen zu Vollautomatisierung aufzeigen und somit zum Erhalt traditioneller Gewerke beitragen kann.

Wie heutige Medizintechnik aufgebaut sein muss um den verschiedensten Ansprüchen zu genügen, zeigt Ben Haller mit seiner in Kooperation mit der Firma XION medical entstandenen Arbeit: Ein modulares System, welches flexibel auf die einzelnen Einsatzbereiche in der Medizin reagieren kann.

Abgerundet wird dieses Ensemble durch eine bislang einzigartige Teamarbeit von sieben Studenten: Sebastian Callens, Sebastian Weigert, Johan Sträter, Steffen Bank, Jonas Togler, Alexander Warth und Björn Bethge zeigen durch ihr Kooperationsprojekt mit der Firma Wissner was aktuelle Gestaltung im Bereich des Coporate Product Design bei Investitionsgütern, speziell im Fräsmaschinensektor, leisten kann.

Der Fachbereich Design an der FH Potsdam umfasst vier Bachelorstudiengänge: Kommunikationsdesign, Produktdesign, Interfacedesign und Europäische Medienwissenschaft sowie zwei Masterstudiengänge Design und Europäische Medienwissenschaft; damit zählt er zu den engagiertesten und innovativsten Designfachbereichen im deutschsprachigen Raum. Die hohen Bewerberzahlen für diese Studiengänge zusammen mit den hochkarätigen Kontakten zu lokalen, überregionalen und internationalen Wissenschafts- und Wirtschaftspartnern unterstreichen die gute Reputation der Ausbildung an unserem Fachbereich.

Design ist ein künstlerisches Fach, das viele Schnittstellen zu unterschiedlichen Bereichen der Gesellschaft z.B. den Ingenieur-, Wirtschafts-, Kultur-, Sozial- und Geisteswissenschaften aufweist. Daraus ergibt sich ein kreatives Spannungsverhältnis, das die Anforderungen an das Studium stark beeinflusst und interdisziplinäres Denken und Arbeiten erfordert.

Die Ausbildung in unserem Fachbereich fokussiert deshalb darauf, neben einem erstklassigen gestalterischen "Handwerkzeug" nachhaltig Neugier und Lust auf lebenslanges Lernen zu vermitteln.

Der Fachbereich Design lädt hiermit alle interessierten Besucher der Hannover Messe auf seinen Stand ein und freut sich auf anregende Gespräche über die Potentiale der aktuellen Gestaltung und ihre Rolle im Realisierungsprozess neuer Produkte und Dienstleistungen.

Für Bildmaterial sowie weitere Informationen vorab wenden Sie sich bitte an Ulrike Weichelt, Transferstelle, 0331 580-1062, weichelt@fh-potsdam.de

Birgit Lißke | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-potsdam.de
http://www.fh-potsdam.de/aktuelles.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie