Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Application Park zeigt auf der HANNOVER MESSE 2008: Automatisierungstechnik „Made in Germany“ ist Weltspitze

08.02.2008
75 Unternehmen live im Einsatz / Softwarelösungen und PC-basierte Steuerungstechnik im Mittelpunkt der Livepräsentationen / Linux-Entwickler Andrew Morton kommt

Der deutsche Maschinenbau brummt. Wachstumsraten wie zu Zeiten des deutschen Wirtschaftswunders und ein Ende ist nicht absehbar. „Wir rechnen mit einer nochmaligen Produktionssteigerung von real fünf Prozent in diesem Jahr“, so Dr. Ralph Wiechers, Chefvolkswirt des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA).

Grund? „Weltweit fragen Investoren nach hochwertigen Investitionsgütern, und wir sind Weltmarktführer! Kein anderes Land hat eine so breite Palette von Maschinen, Anlagen und Softwarelösungen anzubieten“, sagt Dr. Wiechers. Warum die deutsche Tüftlerbranche zur Weltspitze gehört, zeigt die HANNOVER MESSE 2008 im Application Park, einem Gemeinschaftsprojekt des VDMA und der Deutschen Messe.

In Halle 17 präsentieren rund 75 Unternehmen aus den Bereichen Robotik, Automatisierung, Software und Maschinenbau auf 3 500 Quadratmetern Ausstellungsfläche ihre hochtechnologischen Automationslösungen für den Maschinenbau. Der Fokus liegt auch in diesem Jahr auf der Praxis, statt theoretischer Erklärungen gibt es Live-Demonstrationen. „Bei uns können die Besucher durch das Schlüsselloch direkt in die industrielle Fertigung schauen und einen Blick hinter die Kulissen werfen“, so Dr. Carsten Emde, Geschäftsführer der Genossenschaft Open Source Automation Development Lab (OSADL).

Unter der Schirmherrschaft des OSADL wird modellhaft gezeigt, wie von verschiedenen Herstellern und individuellen Programmierern gemeinsam entwickelte Open-Source-Software in unterschiedlichsten Maschinen zum Einsatz kommen kann. Maschinenbauer, Automationsanbieter und Softwareentwickler zeigen hier komplette Produktionslösungen. „Wir wollen anhand dieser hautnahen Echtzeit-Demonstration beim Messebesucher einen Aha-Effekt auslösen und mit der neuesten Generation von Maschinen zeigen, dass das Open-Source-Prinzip es erlaubt, Software in bisher nicht gekannter Perfektion und Leistungsfähigkeit herzustellen“, so Dr. Emde. Er fügt hinzu: „Durch die gemeinsame Herstellung und Nutzung ist diese Software sogar besonders wirtschaftlich.“

Ein Beispiel: Per Knopfdruck können Besucher ihr ganz persönliches Frühstücksbrett mit individueller Gravur in Auftrag geben. Die Fertigung erfolgt mit einer HOMAG-Holzbearbeitungsmaschine, und auch der Einsatz des TRUMPF-Lasers für die Gravur kann live verfolgt werden. Das Herzstück der Produktion bildet wiederum die Open-Source-Technik, denn alle diese Maschinen arbeiten mit dem freien echtzeitfähigen Mehrbenutzer-Betriebssystem Linux. „IT-Technik, die sich am Bedürfnis der Industrie orientiert, ist absolut im Trend“, lobt Rainer Glatz, Geschäftsführer des Fachverbands Software im VDMA, die Präsentation auf der HANNOVER MESSE 2008.

Deshalb bildet das Thema Software in diesem Jahr auch einen Schwerpunkt des Application Parks: Am 21. April wird Andrew Morton, einer der führenden Linux-Kernel-Entwickler und die „rechte Hand“ des finnischen Linux-Initiators Linus Torvalds, in einer Pressekonferenz aktuelle Fragen im Zusammenhang mit Linux-Kernel und dessen Verwendung im industriellen Umfeld beantworten.

Zusätzlich findet am 22. April ein ganztägiger Kongress zum Thema „Linux und Open Source in der Industrie“ statt. Neben Bruce Perens, einem der wohl wichtigsten Protagonisten der Open-Source-Idee, haben andere hochrangige und renommierte Redner ihre Teilnahme an diesem Highlight der HANNOVER MESSE 2008 zugesagt. „Das zeigt, dass Deutschland im Bereich der Softwareentwicklung längst einen Platz in der Weltspitze eingenommen hat“, so Dr. Emde. Und Glatz weiß: „Die Stärke der deutschen Branche besteht darin, verschiedene Technologien zu individuellen Lösungen zu kombinieren.“

So wie der Pionier der PC-basierten Steuerungstechnik Beckhoff: In direkter Nachbarschaft zeigt das Unternehmen aus Ostwestfalen mit seinen Technologiepartnern in einer Live-Demonstration das hohe Potenzial offener Steuerungstechnik unter dem Motto „PC-Control – Open Platform for Advanced Automation“. PC-Control von Beckhoff wird weltweit erfolgreich in den unterschiedlichsten Industriebereichen angewendet – von der Highspeed-Maschinensteuerung bis hin zur intelligenten Gebäudeautomatisierung.

Seit über 20 Jahren ist das Unternehmen auf PC-gestützte Automatisierung spezialisiert, die konsequent durch innovative Technologien und Lösungen erweitert wird – wie zum Beispiel EtherCAT, ein auf Ethernet basierender Feldbus. „Ein Highlight unserer Präsentation im Application Park ist die ultraschnelle Steuerungstechnik, mit der eine neue Größenordnung in der Geschwindigkeit erreicht wird. Das ist für den Maschinenbau ein großer Wettbewerbsvorteil und trägt zur Optimierung der Energieeffizienz bei“, so Frank Metzner, Leiter der Unternehmenskommunikation bei Beckhoff.

Gegliedert ist der Messeauftritt auf der HANNOVER MESSE 2008 in fünf Technologieforen: PC-Control, Performance in Automation, Future of Automation, Scientific Automation und Applications. „Wir richten bei unserer Präsentation den Blick in die Zukunft und zeigen, dass der PC als leistungsfähige Hardware-Plattform mit Intel-Multicore-Prozessor und Windows-Betriebssystem ausreichend Potenzial hat, um neben den reinen Steuerungsaufgaben noch weitere softwarebasierte Funktionen zu übernehmen“, erläutert Frank Metzner. Zum Beispiel? Integration von Vision-Systemen, Condition Monitoring oder Hochleistungsanwendungen der Messtechnik in die Steuerung. Geschäftsführer Hans Beckhoff ist überzeugt: „Die Integration der Highend-Messtechnik in die Automatisierungssteuerung wird eine wesentliche Grundlage der wissenschaftlichen Automatisierung sein. Auf der HANNOVER MESSE 2008 geben wir einen Ausblick in die Zukunft.“

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit wichtigste Technologieereignis der Industrie findet vom 21. bis 25. April 2008 in Hannover statt. Dabei präsentieren sich folgende Leitmessen: INTERKAMA+, Factory Automation, Industrial Building Automation, Digital Factory, Subcontracting, Energy, Pipeline Technology, Power Plant Technology, MicroTechnology sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2008 sind Industrieautomation, Energietechnologien, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Partnerland der HANNOVER MESSE 2008 ist Japan.

Marco Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de/presseservice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise