Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pipeline-Bedarf wächst - Aktuelle Themen auf der Conference

07.02.2008
Internationale Leitmesse "Pipeline Technology" präsentiert moderne Rohrleitungssysteme für Transportmöglichkeiten von Öl, Gas und Wasser
Weltweiter Pipeline-Bedarf wächst bis 2013 auf rund 50.000 Kilometer
Neu: Dritte Pipeline Technology Conference vom 21. bis 23. April für Teilnehmer aus mehr als 30 Nationen mitten im Kompetenzzentrum

Der Energiebedarf wird laut der amerikanischen Energie-Informationsbehörde (EIA) bis 2030 weltweit um 70 Prozent wachsen: Neben erneuerbaren Energien steigt auch der Bedarf an Mineralöl, Kernenergie, Kohle und Erdgas. Deutschland ist rohstoffarm und importiert bereits heute 97 Prozent des Erdöls und 83 Prozent des Erdgases aus dem Ausland.

Russland besitzt 34 Prozent aller Erdgasvorkommen weltweit, die Erdgasfelder sind über die Russische Föderation verteilt, das Erdgas-Volumen wird auf mindestens 47,5 Billiarden Kubikmeter geschätzt. Die internationale Leitmesse für Technologien und Systeme in der Pipelineindustrie ist die Pipeline Technology auf der HANNOVER MESSE.

Erstmals findet mitten in der Ausstellung in Halle 27 die dritte Pipeline Technology Conference vom 21. bis zum 23. April für Teilnehmer aus mehr als 30 Nationen statt. Dabei geht es um Probleme und Lösungen von Pipeline-Projekten, die Beschleunigung von Planungs- und Bauprozessen sowie den Betrieb und die Unterhaltung. Um das Kompetenzzentrum herum gruppieren sich vier Ausstellungsbereiche zu den Themen "Konstruktion und Bau", "Betrieb und Wartung", "Exploration und Produktion" und "Liquefied Natural Gas".

Transport von Öl, Gas und Wasser spielt zentrale Rolle - 50.000 Kilometer Pipeline bis 2013 geplant

Dr. Klaus Ritter, Geschäftsführer beim European Institute for Information and Technology Transfer in Environmental Protection (EITEP), ist von der Notwendigkeit der vielen aktuellen Pipelineprojekte überzeugt: "Für zukünftige Generationen werden Transportfragen und damit vor allem der Transport von Öl, Gas und Wasser über Pipelines eine zentrale Rolle spielen." Ritters Institut EITEP ist Organisator der dritten "Pipeline Technology Conference" auf der HANNOVER MESSE 2008.

Er betont: "Wir befinden uns erst am Anfang einer Entwicklung, die sich bereits jetzt durch den weltweiten Mangel an Planungs- und Baukapazitäten bemerkbar macht. Allein für die kommenden fünf Jahre wird mit einem Bedarf an 50 000 Kilometer neu zu verlegenden Pipelines gerechnet."

Pipelines bieten ökologische Vorteile

Geht es darum, Flüssigkeiten und Gase über große Distanzen ökologisch verträglich und schnell von einem Ort zum anderen zu bringen, bieten moderne Rohrleitungssysteme Vorteile im Vergleich zu anderen Transportmitteln. Laut Untersuchungen der Veenker Ingenieurgesellschaft kommt es beim Transport von Erdgas-, Rohöl-, Mineralöl- und chemischen Produkten auf Schienen, Straßen oder Schiffsrouten zu wesentlich mehr Störungen. Rohrleitungen von weniger als 3.000 Kilometern Länge sind in den meisten Fällen auch ökonomisch unschlagbar, berücksichtigt man die gegenwärtigen Preise für den Tankertransport. Verlaufen Pipelines durch geologisch und politisch stabile Länder, sind sie zudem eines der sichersten und zuverlässigsten Transportmittel.

Pipeline Integrity Management Systeme sorgen für Sicherheit

Für Pipelinekonstrukteure und -betreiber werden Pipeline Integrity Management Systeme immer wichtiger. Derzeit versteht man unter diesen so genannten "PIMS" noch eine Fülle unterschiedlichster Bewertungsverfahren, die den Zustand einer Pipeline erfassen. "Von einem wirklichen PIMS kann aber nur die Rede sein, wenn die Pipeline-Integrität gesichert und nachvollziehbar bewertet und eventuell erforderlicher Handlungsbedarf exakt aufgezeigt wird", so Dipl.-Ing. Jörg Himmerich, Geschäftsführer der Veenker Ingenieurgesellschaft mbH. Sein Planungsbüro, das als Teil der ARGE IPN Engineering gemeinsam mit den Firmen Giftge Consult GmbH und Pöyry Infra GmbH auch die Planung für die Ostseepipeline-Anschlussleitung in Brandenburg aufstellt, hat ein neuartiges PIMS entwickelt. Es ist in der Lage, sowohl den Sicherheitsstatus einer Pipeline als auch den notwendigen Handlungsbedarf exakt festzulegen. "Unser PIMS arbeitet mit dem Verfahren der Versagenswahrscheinlichkeit. Es wird für jeden Einfluss die Versagenswahrscheinlichkeit ermittelt, und für jeden Punkt der Leitung werden diese Werte zusammengefasst." Das Thema PIMS wird auch auf der Pipeline Technology Conference eine wichtige Rolle spielen.

Roboter-Molche checken Pipeline-Rohre unter Wasser

Zu einem erfolgreichen PIMS gehören auch die so genannten Inspektionsmolche. Das sind selbstständig arbeitende Roboter, die in Pipelines nach Beschädigungen, Korrosionsstellen und Rissen suchen. Der Inspektionsmolch wird durch eine Schleuse, "Molch-Falle" genannt, in die Pipeline eingesetzt, sodass er mit dem jeweils vorhandenen Pipeline-Inhalt durch die Leitung tauchen kann. Am Ende eines Prüfabschnitts wird der Molch durch eine weitere "Molch-Falle" wieder aus der Pipeline herausgeholt. "Der Molch ist sicherlich der wichtigste Bestandteil eines PIMS", sagt Helmut Stripf vom Institut für Prozessdatenverarbeitung und Elektronik des Forschungszentrums Karlsruhe der Helmholtz-Gemeinschaft. Sein Institut hat in Zusammenarbeit mit der Firma PII-Pipetronix, die zum General Electric Konzern gehört, besonders kompakte Molche entwickelt. Die installierte Rechenleistung zur Verarbeitung der erfassten Daten entspricht der eines mittleren Rechenzentrums, findet jedoch in einer Schuhschachtel Platz. PII-Pipetronix ist Aussteller auf der Pipeline Technology.

Auf der HANNOVER MESSE 2008 sind viele Innovationen in der Pipeline

Dr. Ritter vom EITEP ist sicher: "Man darf die Firmen beim Wort nehmen, wenn sie behaupten, dass sie viele Innovationen in der Pipeline haben." Neue Technologien zu den Themen Exploration, Produktion, Lagerung, Transport und Verteilung werden während der HANNOVER MESSE vom 21. bis 25. April 2008 auf der internationalen Leitmesse "Pipeline Technology" in den Hallen 12, 13 und 27 sowie auf dem Freigelände im Pipeline Park präsentiert.

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie