Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HANNOVER MESSE baut Energieeffizienztunnel !

05.02.2008
Das Energiesparen in der Industrie hilft nicht nur der Umwelt, sondern verschafft auch Wettbewerbsvorteile. So könnten bis zu 90 Prozent der Lebenszykluskosten einzelner Komponenten wie Elektromotoren vermieden und bis zu 70 Prozent Einsparungen bei Nebenanlagen wie Pumpen, Lüftern, Druckluft und Kälteanlagen mit moderner Technik erzielt werden. Wie dies gelingt, zeigt die HANNOVER MESSE praxisnah in Halle 6 mit dem neuen „Energieeffizienztunnel“.

Besucher können sich hier auf der HANNOVER MESSE 2008 interaktiv an verschiedenen Anlagen informieren, wo gespart werden kann. Dabei wird ein kompletter Produktionsprozess gezeigt. Displays und Terminals errechnen Einsparpotenziale oder kalkulieren neu eingegebene Anforderungen vor Ort. Wer dann noch im Dunkeln tappt, wird spätestens am Ende des Tunnels Licht sehen – dort, wo Energieexperten des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) und des ZVEI - Zentralverbande der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. am Info-Point auf entsprechende Aussteller der HANNOVER MESSE 2008 verweisen, die dann im Detail weiterhelfen können.

Thorsten Herdan, Geschäftsführer des VDMA Forums Energie, zur Sonderschau „EnergieEffizienz in Industriellen Prozessen“: „Das Thema Energieeffizienz war für den Maschinen- und Anlagenbau schon immer ein Riesenthema. Auch wenn die Investitionskosten zunächst steigen sollten – wichtiger sind die Lebenszykluskosten, die sich verringern und am Schluss für günstigere Produkte sorgen. Energieeffizienz ist für alle Produktionsprozesse und damit für die Kunden des Maschinen- und Anlagenbaus ein immer wichtiger werdender Parameter. Energieeffizienz wird in Zukunft eine der Kaufentscheidungen werden. Das demonstriert auch der Energieeffizienztunnel. Energieeffizienz spielt darüber hinaus bei der Erzeugung von Strom und Wärme eine elementare Rolle.

So werden beispielsweise durch energieeffiziente Turbinen oder Motoren bei der Stromproduktion der CO2-Ausstoß verringert und Ressourcenschonung betrieben. Die Energieeffizienzsteigerung bei Systemkomponenten darf auch nicht vernachlässigt werden. So tragen effiziente Pumpen, Kompressoren oder Antriebe zu deutlichen CO2-Einsparungen bei. Die Entwicklungen im Maschinen- und Anlagenbau sind seit langem stark durch den Effizienzgedanken geprägt. Schon heute entfallen bei 160 Milliarden Euro Maschinen- und Anlagen-Umsatz rund 80 Milliarden Euro auf Effizienzsteigerungen.“

Dr. Reinhard Hüppe, Geschäftsführer des ZVEI-Fachverbands Automation, bestätigt: „Auch im Bereich elektrischer Antriebstechnik gibt es enormes Einsparpotenzial. In Deutschland sind 30 Millionen Antriebseinheiten installiert. Davon werden nur zwölf Prozent mit Energie sparender Drehzahlregelung betrieben. Bei rund 50 Prozent aller Antriebe wäre es sinnvoll, sie ebenfalls umzurüsten. So könnten 22 Milliarden Kilowattstunden Strom jährlich gespart werden. Das entspricht einem Energieproduktionsäquivalent von neun Kraftwerksblöcken mit 400 Megawatt. Rechnet man im Durchschnitt einen Industrie-Strompreis von acht Cent pro Kilowattstunde, könnte die Industrie jährlich mindestens 1,75 Milliarden Euro sparen.“

Werner Blaß, Geschäftsführer des Fachbereichs Elektrische Antriebe im ZVEI, ergänzt: „Auch im Bereich Energiesparmotoren liegen erhebliche Einsparpotenziale. Eine flächendeckende Einführung von Energiesparmotoren der höchsten Effizienzklasse EFF 1 im Bereich der Standardanwendungen würde noch einmal ein Einsparpotenzial von 5,5 Milliarden Kilowattstunden oder 440 Millionen Euro Stromkosten bringen. Würden die wirtschaftlichen Einsparpotenziale der elektrischen Antriebstechnik mit der heute verfügbaren Technologie voll ausgeschöpft, würde das die Umwelt allein in Deutschland um jährlich 17 Millionen Tonnen Kohlendioxyd entlasten.“

Ebenso weiß Bundeswirtschaftsminister Michael Glos, der als Schirmherr für die neue Sonderschau „EnergieEffizienz in Industriellen Prozessen“ in Halle 6 gewonnen werden konnte, um die großen Einsparpotenziale in der Industrie: „Die Sonderschau wird den Unternehmen demonstrieren, dass die effiziente Energienutzung nicht nur dem Klimaschutz dient, sondern die Unternehmen dabei ihre Betriebskosten auch spürbar senken und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken können – ein Aspekt, der vor dem Hintergrund steigender Energiepreise immer bedeutender wird. Zudem werden mit der Sonderschau auch die internationale Marktführerschaft und Vorreiterrolle deutscher Unternehmen im Bereich der Energieeffizienztechnologien herausgestellt und für das deutsche wie internationale Fachpublikum sichtbar gemacht.“

Zu den Firmen, die bereits hohe Energiekosten einsparen, gehört die Weidmüller Interface GmbH (Halle 11, Stand B 60), Anbieter von Lösungen für Übertragung von Energie, Signalen und Daten im industriellen Umfeld. Durch den Ersatz einer Elektrobeheizung von Galvanikbädern konnten jährlich 775 000 Kilowattstunden Strom und 685 000 Kilowattstunden Gas eingespart werden, die Energiekosten sanken um etwa 160 000 Euro. In nur vier Monaten hatte sich die Investition des Unternehmens für ein neues erdgasbetriebenes Brennwert-Blockheizkraftwerk inklusive Abwärmenutzung in Höhe von 50 000 Euro bezahlt gemacht. Dafür vergab die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Messe Hannover und der KfW Förderbank im vergangenen Jahr erstmals den „Energy Efficiency Award“ im Rahmen der Initiative EnergieEffizienz. Auch in diesem Jahr wird auf der HANNOVER MESSE 2008 dieser mit insgesamt 30 000 Euro dotierte Preis am 22. April während des WORLD ENERGY DIALOGUES zum zweiten Mal verliehen.

Mit der neuen Sonderschau „EnergieEffizienz in Industriellen Prozessen“ greift die HANNOVER MESSE 2008 ein topaktuelles Thema auf, das für viele Hersteller zunehmend wichtiger wird. Thomas Rilke, Leiter der Industrieautomation auf der HANNOVER MESSE 2008: „Technologien und Dienstleistungen zu den Themen Energiesparen und Energieeffizienz stehen im Zentrum der HANNOVER MESSE 2008. In Zukunft wird ein Produkt dann wettbewerbsfähig sein, wenn es auch energieeffizient ist.“

Ansprechpartner für die Redaktion:
Marco Siebert
Tel.: +49 511 89-31619
E-Mail: marco.siebert@messe.de

Marco Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de/presseservice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie