Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HANNOVER MESSE baut Energieeffizienztunnel !

05.02.2008
Das Energiesparen in der Industrie hilft nicht nur der Umwelt, sondern verschafft auch Wettbewerbsvorteile. So könnten bis zu 90 Prozent der Lebenszykluskosten einzelner Komponenten wie Elektromotoren vermieden und bis zu 70 Prozent Einsparungen bei Nebenanlagen wie Pumpen, Lüftern, Druckluft und Kälteanlagen mit moderner Technik erzielt werden. Wie dies gelingt, zeigt die HANNOVER MESSE praxisnah in Halle 6 mit dem neuen „Energieeffizienztunnel“.

Besucher können sich hier auf der HANNOVER MESSE 2008 interaktiv an verschiedenen Anlagen informieren, wo gespart werden kann. Dabei wird ein kompletter Produktionsprozess gezeigt. Displays und Terminals errechnen Einsparpotenziale oder kalkulieren neu eingegebene Anforderungen vor Ort. Wer dann noch im Dunkeln tappt, wird spätestens am Ende des Tunnels Licht sehen – dort, wo Energieexperten des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) und des ZVEI - Zentralverbande der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. am Info-Point auf entsprechende Aussteller der HANNOVER MESSE 2008 verweisen, die dann im Detail weiterhelfen können.

Thorsten Herdan, Geschäftsführer des VDMA Forums Energie, zur Sonderschau „EnergieEffizienz in Industriellen Prozessen“: „Das Thema Energieeffizienz war für den Maschinen- und Anlagenbau schon immer ein Riesenthema. Auch wenn die Investitionskosten zunächst steigen sollten – wichtiger sind die Lebenszykluskosten, die sich verringern und am Schluss für günstigere Produkte sorgen. Energieeffizienz ist für alle Produktionsprozesse und damit für die Kunden des Maschinen- und Anlagenbaus ein immer wichtiger werdender Parameter. Energieeffizienz wird in Zukunft eine der Kaufentscheidungen werden. Das demonstriert auch der Energieeffizienztunnel. Energieeffizienz spielt darüber hinaus bei der Erzeugung von Strom und Wärme eine elementare Rolle.

So werden beispielsweise durch energieeffiziente Turbinen oder Motoren bei der Stromproduktion der CO2-Ausstoß verringert und Ressourcenschonung betrieben. Die Energieeffizienzsteigerung bei Systemkomponenten darf auch nicht vernachlässigt werden. So tragen effiziente Pumpen, Kompressoren oder Antriebe zu deutlichen CO2-Einsparungen bei. Die Entwicklungen im Maschinen- und Anlagenbau sind seit langem stark durch den Effizienzgedanken geprägt. Schon heute entfallen bei 160 Milliarden Euro Maschinen- und Anlagen-Umsatz rund 80 Milliarden Euro auf Effizienzsteigerungen.“

Dr. Reinhard Hüppe, Geschäftsführer des ZVEI-Fachverbands Automation, bestätigt: „Auch im Bereich elektrischer Antriebstechnik gibt es enormes Einsparpotenzial. In Deutschland sind 30 Millionen Antriebseinheiten installiert. Davon werden nur zwölf Prozent mit Energie sparender Drehzahlregelung betrieben. Bei rund 50 Prozent aller Antriebe wäre es sinnvoll, sie ebenfalls umzurüsten. So könnten 22 Milliarden Kilowattstunden Strom jährlich gespart werden. Das entspricht einem Energieproduktionsäquivalent von neun Kraftwerksblöcken mit 400 Megawatt. Rechnet man im Durchschnitt einen Industrie-Strompreis von acht Cent pro Kilowattstunde, könnte die Industrie jährlich mindestens 1,75 Milliarden Euro sparen.“

Werner Blaß, Geschäftsführer des Fachbereichs Elektrische Antriebe im ZVEI, ergänzt: „Auch im Bereich Energiesparmotoren liegen erhebliche Einsparpotenziale. Eine flächendeckende Einführung von Energiesparmotoren der höchsten Effizienzklasse EFF 1 im Bereich der Standardanwendungen würde noch einmal ein Einsparpotenzial von 5,5 Milliarden Kilowattstunden oder 440 Millionen Euro Stromkosten bringen. Würden die wirtschaftlichen Einsparpotenziale der elektrischen Antriebstechnik mit der heute verfügbaren Technologie voll ausgeschöpft, würde das die Umwelt allein in Deutschland um jährlich 17 Millionen Tonnen Kohlendioxyd entlasten.“

Ebenso weiß Bundeswirtschaftsminister Michael Glos, der als Schirmherr für die neue Sonderschau „EnergieEffizienz in Industriellen Prozessen“ in Halle 6 gewonnen werden konnte, um die großen Einsparpotenziale in der Industrie: „Die Sonderschau wird den Unternehmen demonstrieren, dass die effiziente Energienutzung nicht nur dem Klimaschutz dient, sondern die Unternehmen dabei ihre Betriebskosten auch spürbar senken und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken können – ein Aspekt, der vor dem Hintergrund steigender Energiepreise immer bedeutender wird. Zudem werden mit der Sonderschau auch die internationale Marktführerschaft und Vorreiterrolle deutscher Unternehmen im Bereich der Energieeffizienztechnologien herausgestellt und für das deutsche wie internationale Fachpublikum sichtbar gemacht.“

Zu den Firmen, die bereits hohe Energiekosten einsparen, gehört die Weidmüller Interface GmbH (Halle 11, Stand B 60), Anbieter von Lösungen für Übertragung von Energie, Signalen und Daten im industriellen Umfeld. Durch den Ersatz einer Elektrobeheizung von Galvanikbädern konnten jährlich 775 000 Kilowattstunden Strom und 685 000 Kilowattstunden Gas eingespart werden, die Energiekosten sanken um etwa 160 000 Euro. In nur vier Monaten hatte sich die Investition des Unternehmens für ein neues erdgasbetriebenes Brennwert-Blockheizkraftwerk inklusive Abwärmenutzung in Höhe von 50 000 Euro bezahlt gemacht. Dafür vergab die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Messe Hannover und der KfW Förderbank im vergangenen Jahr erstmals den „Energy Efficiency Award“ im Rahmen der Initiative EnergieEffizienz. Auch in diesem Jahr wird auf der HANNOVER MESSE 2008 dieser mit insgesamt 30 000 Euro dotierte Preis am 22. April während des WORLD ENERGY DIALOGUES zum zweiten Mal verliehen.

Mit der neuen Sonderschau „EnergieEffizienz in Industriellen Prozessen“ greift die HANNOVER MESSE 2008 ein topaktuelles Thema auf, das für viele Hersteller zunehmend wichtiger wird. Thomas Rilke, Leiter der Industrieautomation auf der HANNOVER MESSE 2008: „Technologien und Dienstleistungen zu den Themen Energiesparen und Energieeffizienz stehen im Zentrum der HANNOVER MESSE 2008. In Zukunft wird ein Produkt dann wettbewerbsfähig sein, wenn es auch energieeffizient ist.“

Ansprechpartner für die Redaktion:
Marco Siebert
Tel.: +49 511 89-31619
E-Mail: marco.siebert@messe.de

Marco Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de/presseservice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie