Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

'E-Energy - Smart Grids made in Germany' auf der Hannover Messe

11.04.2012
Analyse von BDEW und ZVEI zu "Smart Grids in Deutschland": Bereits heute stehen viele Komponenten zur Umsetzung des intelligenten Netzes zur Verfügung. Das 'Kompetenzzentrum E-Energy' zeigt diese Smart Grids-Technologien vom 23. bis 27. April auf der Hannover Messe (Halle 13/ Stand C 45).

Bereits heute stehen acht technisch sinnvolle und relativ kostengünstige Komponenten zur Umsetzung von intelligenten Stromnetzen (Smart Grids) zur Verfügung. Das geht aus einer aktuellen Analyse zu "Smart Grids in Deutschland" hervor, die der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) und der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) unter Beteiligung der E-Energy Modellprojekte jetzt vorgestellt haben.

Dazu gehören beispielsweise Sensoren für die Messung und Steuerung von Stromflüssen, Kommunikations- und Dateninfrastruktur, regelbare Windräder und Photovoltaikanlagen sowie Komponenten zur Blindleistungskompensation.

"Die Analyse zeigt, dass der Einsatz von Technik wie der von regelbaren Wechselrichtern oder Sensorik in den Verteilnetzen bereits heute sehr sinnvoll ist", so Ludwig Karg, Leiter der E-Energy Begleitforschung. "Das zeigen auch die Erfahrungen der sechs Modellprojekte des Förderprogramms 'E-Energy - Smart Grids made in Germany', das von Bundeswirtschafts- und Bundesumweltministerium gefördert wird. Hier werden diese Komponenten bereits heute getestet."

Eröffnung des 'Kompetenzzentrums E-Energy' durch Dr. Bernhard Heitzer, BMWi

Zu sehen sind diese Entwicklungen vom 23. bis 27. April auf der Hannover Messe im 'Kompetenzzentrum E-Energy' (Halle 13/ Stand C 45), das am ersten Messetag (Montag 23. April) um 13 Uhr von Dr. Bernhard Heitzer, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), Dr. Bernhard Thies, Geschäftsführer Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE (DKE), Anke Hüneburg, Bereichsleiterin Energie im ZVEI, Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter Deutsche Messe und Ludwig Karg im Smart Grids Forum eröffnet wird.

Direkt im Anschluss findet um 13.30 Uhr im Smart Grids Forum die Gründungsveranstaltung des EEBus e.V. statt. Der Verein wird den EEBus als standardisiertes und konsensorientiertes Vernetzungskonzept von Smart Grid und Smart Home weiterentwickeln und am Markt etablieren. Gründungsmitglieder sind u.a. ABB, Busch Jaeger, Kellendonk Elektronik, Miele, Vaillant, SolarWorld, Landis+Gyr oder Kofler Energies.

Das 'Kompetenzzentrum E-Energy' steht unter der Schirmherrschaft von Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler zeigt auf mehr als
850 m2 Entwicklungen und Neuheiten aus den sechs Smart Energy
Regionen:
- MeRegio zeigt auf anschauliche Weise den Wirkzusammenhang zwischen volatiler Erzeugung und temporärer Speicherung sowie Lastverlagerung im Privathaus und im Gewerbe. Konkrete Fallbeispiele zeigen, dass es sinnvoll und sogar notwendig ist, Haushaltsgeräte und auch Elektroautos in das Smart Grid von morgen zu integrieren.

- eTelligence zeigt, wie in Cuxhaven 650 Haushaltskunden innovative Stromtarife und verschiedene Feedbacksysteme testen, mit denen der Energieverbrauch, die Energiekosten sowie die CO2-Emissonen genauestens analysiert werden können. Ein Virtuelles Kraftwerk verknüpft über eine Marktplattform Stromerzeuger und speziell große Energiespeicher wie Kühlhäuser effizient miteinander.

- Mit dem Energiebutler hat die Modellstadt Mannheim (moma) einen Energiemanager für die Verbindung von Smart Grid und Kundenobjekt entwickelt. Er ist eine Komponente zur Verbrauchssteuerung sowie zur Integration erneuerbarer Erzeuger in Markt- und Netzfunktionen innerhalb dezentraler zellularer Energiesysteme, die regionale Mechanismen in verbundenen Energiesystemen ermöglichen.

- Smart Watts zeigt, wie mit dem EEBus, einem offenen Schnittstellenstandard für die Kommunikation von der Erzeugung bis zum Verbrauch, herstellerunabhängige Energiemanagementfunktionen für das Smart Grid realisiert werden können. Durch die plug-and-play Anbindung von Hausgeräten können Endkunden aktives Energiemanagement im privaten Bereich betreiben.

- Die regenerative Modellregion Harz (RegModHarz) zeigt den Weg der elektrischen Energie vom erneuerbaren Erzeuger über das intelligente Netz zum steuerbaren Verbraucher. Dabei kann man sehen, wie mit der Leitwarte eines virtuellen Kraftwerkes die fluktuierende Stromproduktion von Erzeugungsanlagen (Wind, Sonne, Biogas) im Harz gesteuert, ausgeglichen und an den Stromverbrauch angepasst werden kann.

- E-DeMa zeigt Kleinstkraftwerke sowie eine intelligente Verbrauchssteuerung für die Ankopplung von Haushalten und kleinen Betrieben an eine elektronische Marktplatz-Plattform. Es wurde eine ganzheitliche Infrastruktur zur Steuerung des Verbrauchs entwickelt, bei der die Endkunden aktiv eingebunden werden und auf deren Basis sich weitere Energiedienstleistungen etablieren können.

Darüber hinaus finden auf dem 'Smart Grid Forum' im 'Kompetenzzentrum E-Energy' täglich Vorträge und Diskussionen zur intelligenten Energieversorgung der Zukunft statt. Die Panels bieten Gelegenheit, mehr zu den aktuellen Entwicklungen, den Herausforderungen und den Perspektiven des Internets der Energie zu erfahren. Das Programm des Smart Grids Forums finden Sie unter www.e-energy.de/de/1915.php.

Über E-Energy - Smart Grids made in Germany

Das Förderprogramm "E-Energy - Smart Grids made in Germany" ist zentraler Bestandteil der Hightech-Strategie und der IKT-Strategie "Deutschland Digital 2015" der Bundesregierung und wurde von Bundeskanzlerin Angela Merkel zum nationalen Leuchtturmprojekt erklärt. Technologiepartnerschaften in sechs Modellprojekten entwickeln und erproben Schlüsseltechnologien und Geschäftsmodelle für ein "Internet der Energie". Die Modellprojekte werden in einer ressortübergreifenden Partnerschaft mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) mit insgesamt 60 Mio.

EUR gefördert. Darüber hinaus steuert die Wirtschaft innerhalb der Modellprojekte weitere 80 Mio. EUR für die Erforschung und Erprobung neuer IKT-gestützter Energiesysteme bei. Damit wird ein Gesamtvolumen von rund 140 Mio. EUR mobilisiert.

Die Experten der E-Energy Begleitforschung und der Modellprojekte stehen gerne für Gespräche zur Verfügung. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.e-energy.de.

Pressekontakt:
E-Energy Begleitforschung:
Daniel Krupka
LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH
Linienstr. 154a
10 115 Berlin
Tel.: +49 (30) 4000 652-10
Fax: +49 (30) 4000 652-20
E-Mail: e-energy@lhlk.de

Daniel Krupka | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.energy.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie