Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

'E-Energy - Smart Grids made in Germany' auf der Hannover Messe

11.04.2012
Analyse von BDEW und ZVEI zu "Smart Grids in Deutschland": Bereits heute stehen viele Komponenten zur Umsetzung des intelligenten Netzes zur Verfügung. Das 'Kompetenzzentrum E-Energy' zeigt diese Smart Grids-Technologien vom 23. bis 27. April auf der Hannover Messe (Halle 13/ Stand C 45).

Bereits heute stehen acht technisch sinnvolle und relativ kostengünstige Komponenten zur Umsetzung von intelligenten Stromnetzen (Smart Grids) zur Verfügung. Das geht aus einer aktuellen Analyse zu "Smart Grids in Deutschland" hervor, die der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) und der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) unter Beteiligung der E-Energy Modellprojekte jetzt vorgestellt haben.

Dazu gehören beispielsweise Sensoren für die Messung und Steuerung von Stromflüssen, Kommunikations- und Dateninfrastruktur, regelbare Windräder und Photovoltaikanlagen sowie Komponenten zur Blindleistungskompensation.

"Die Analyse zeigt, dass der Einsatz von Technik wie der von regelbaren Wechselrichtern oder Sensorik in den Verteilnetzen bereits heute sehr sinnvoll ist", so Ludwig Karg, Leiter der E-Energy Begleitforschung. "Das zeigen auch die Erfahrungen der sechs Modellprojekte des Förderprogramms 'E-Energy - Smart Grids made in Germany', das von Bundeswirtschafts- und Bundesumweltministerium gefördert wird. Hier werden diese Komponenten bereits heute getestet."

Eröffnung des 'Kompetenzzentrums E-Energy' durch Dr. Bernhard Heitzer, BMWi

Zu sehen sind diese Entwicklungen vom 23. bis 27. April auf der Hannover Messe im 'Kompetenzzentrum E-Energy' (Halle 13/ Stand C 45), das am ersten Messetag (Montag 23. April) um 13 Uhr von Dr. Bernhard Heitzer, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), Dr. Bernhard Thies, Geschäftsführer Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE (DKE), Anke Hüneburg, Bereichsleiterin Energie im ZVEI, Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter Deutsche Messe und Ludwig Karg im Smart Grids Forum eröffnet wird.

Direkt im Anschluss findet um 13.30 Uhr im Smart Grids Forum die Gründungsveranstaltung des EEBus e.V. statt. Der Verein wird den EEBus als standardisiertes und konsensorientiertes Vernetzungskonzept von Smart Grid und Smart Home weiterentwickeln und am Markt etablieren. Gründungsmitglieder sind u.a. ABB, Busch Jaeger, Kellendonk Elektronik, Miele, Vaillant, SolarWorld, Landis+Gyr oder Kofler Energies.

Das 'Kompetenzzentrum E-Energy' steht unter der Schirmherrschaft von Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler zeigt auf mehr als
850 m2 Entwicklungen und Neuheiten aus den sechs Smart Energy
Regionen:
- MeRegio zeigt auf anschauliche Weise den Wirkzusammenhang zwischen volatiler Erzeugung und temporärer Speicherung sowie Lastverlagerung im Privathaus und im Gewerbe. Konkrete Fallbeispiele zeigen, dass es sinnvoll und sogar notwendig ist, Haushaltsgeräte und auch Elektroautos in das Smart Grid von morgen zu integrieren.

- eTelligence zeigt, wie in Cuxhaven 650 Haushaltskunden innovative Stromtarife und verschiedene Feedbacksysteme testen, mit denen der Energieverbrauch, die Energiekosten sowie die CO2-Emissonen genauestens analysiert werden können. Ein Virtuelles Kraftwerk verknüpft über eine Marktplattform Stromerzeuger und speziell große Energiespeicher wie Kühlhäuser effizient miteinander.

- Mit dem Energiebutler hat die Modellstadt Mannheim (moma) einen Energiemanager für die Verbindung von Smart Grid und Kundenobjekt entwickelt. Er ist eine Komponente zur Verbrauchssteuerung sowie zur Integration erneuerbarer Erzeuger in Markt- und Netzfunktionen innerhalb dezentraler zellularer Energiesysteme, die regionale Mechanismen in verbundenen Energiesystemen ermöglichen.

- Smart Watts zeigt, wie mit dem EEBus, einem offenen Schnittstellenstandard für die Kommunikation von der Erzeugung bis zum Verbrauch, herstellerunabhängige Energiemanagementfunktionen für das Smart Grid realisiert werden können. Durch die plug-and-play Anbindung von Hausgeräten können Endkunden aktives Energiemanagement im privaten Bereich betreiben.

- Die regenerative Modellregion Harz (RegModHarz) zeigt den Weg der elektrischen Energie vom erneuerbaren Erzeuger über das intelligente Netz zum steuerbaren Verbraucher. Dabei kann man sehen, wie mit der Leitwarte eines virtuellen Kraftwerkes die fluktuierende Stromproduktion von Erzeugungsanlagen (Wind, Sonne, Biogas) im Harz gesteuert, ausgeglichen und an den Stromverbrauch angepasst werden kann.

- E-DeMa zeigt Kleinstkraftwerke sowie eine intelligente Verbrauchssteuerung für die Ankopplung von Haushalten und kleinen Betrieben an eine elektronische Marktplatz-Plattform. Es wurde eine ganzheitliche Infrastruktur zur Steuerung des Verbrauchs entwickelt, bei der die Endkunden aktiv eingebunden werden und auf deren Basis sich weitere Energiedienstleistungen etablieren können.

Darüber hinaus finden auf dem 'Smart Grid Forum' im 'Kompetenzzentrum E-Energy' täglich Vorträge und Diskussionen zur intelligenten Energieversorgung der Zukunft statt. Die Panels bieten Gelegenheit, mehr zu den aktuellen Entwicklungen, den Herausforderungen und den Perspektiven des Internets der Energie zu erfahren. Das Programm des Smart Grids Forums finden Sie unter www.e-energy.de/de/1915.php.

Über E-Energy - Smart Grids made in Germany

Das Förderprogramm "E-Energy - Smart Grids made in Germany" ist zentraler Bestandteil der Hightech-Strategie und der IKT-Strategie "Deutschland Digital 2015" der Bundesregierung und wurde von Bundeskanzlerin Angela Merkel zum nationalen Leuchtturmprojekt erklärt. Technologiepartnerschaften in sechs Modellprojekten entwickeln und erproben Schlüsseltechnologien und Geschäftsmodelle für ein "Internet der Energie". Die Modellprojekte werden in einer ressortübergreifenden Partnerschaft mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) mit insgesamt 60 Mio.

EUR gefördert. Darüber hinaus steuert die Wirtschaft innerhalb der Modellprojekte weitere 80 Mio. EUR für die Erforschung und Erprobung neuer IKT-gestützter Energiesysteme bei. Damit wird ein Gesamtvolumen von rund 140 Mio. EUR mobilisiert.

Die Experten der E-Energy Begleitforschung und der Modellprojekte stehen gerne für Gespräche zur Verfügung. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.e-energy.de.

Pressekontakt:
E-Energy Begleitforschung:
Daniel Krupka
LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH
Linienstr. 154a
10 115 Berlin
Tel.: +49 (30) 4000 652-10
Fax: +49 (30) 4000 652-20
E-Mail: e-energy@lhlk.de

Daniel Krupka | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.energy.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie