Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzencluster-Wettbewerb des BMBF - Gewinnercluster MicroTEC Südwest startet

03.02.2010
Ende Januar waren die Gewinner der zweiten Runde im Spitzencluster-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Berlin bekannt gegeben worden. Am 2. Februar startete der Cluster MicroTEC Südwest mit einem Kick-Off im Haus der Wirtschaft in Stuttgart. Die rund 180 Teilnehmer bestätigten das große Interesse am Cluster.

Die Bekanntgabe der Gewinner der zweiten Runde im Spitzencluster-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) bestätigt es: MicroTEC Südwest gehört zur Spitzengruppe der deutschen Clusterlandschaft. Bei der Entscheidung zur ersten Runde im Herbst 2008 war MicroTEC Südwest ebenfalls unter den Finalisten, verfehlte aber knapp das Siegertreppchen. In der zweiten Runde konnte der branchenübergreifende Technologiecluster in enger Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft seine hohe Entwicklungsdynamik unter Beweis stellen.

"Mit dem Gewinn dieses Wettbewerbs und den damit verbundenen Fördermitteln beschreitet MicroTEC Südwest den Weg zur Spitze im Bereich der Mikrosystemtechnik", sagte Eckehardt Keip, Geschäftsführer der Northrop Grumman LITEF GmbH und Vorstandsvorsitzender des Clustermanagements Mikrosystemtechnik Baden-Württemberg e.V. (MST BW). Das BMBF beteiligt sich zur Hälfte an dem Gesamtprojektvolumen von über 80 Millionen Euro. Auch das Land Baden-Württemberg unterstützt mit einem beträchtlichen Beitrag die infrastrukturellen Maßnahmen zum Ausbau des Clusters und des Clustermanagements. Minister Ernst Pfister bestätigte die Zusage des Landes über ein Fördergeld von fünf Millionen Euro für die nächsten fünf Jahre. An den im Hauptantrag eingereichten 33 Verbundprojekten sind 116 Clusterakteure und -partner beteiligt, davon zwei Drittel aus der Industrie.

Für Deutschland eröffnet sich durch die Förderung von MicroTEC Südwest nicht nur die Chance, eine der wichtigsten Schlüsseltechnologien international auszubauen, sondern auch in die bedeutendsten Anwenderbranchen zu übertragen:
- Automobil
- Life Science / Medizintechnik
- Produktion / Maschinenbau
- Automation / Sensorik
Der Cluster MicroTEC Südwest stellt zudem einen Technologielieferanten für andere Cluster dar.

"Mittelfristig werden insbesondere in den leitmarktorientierten Themenfeldern 'Mobilität' und 'Gesundheit' radikale Veränderungen und dadurch große Marktchancen für intelligente Mikro¬systemlösungen erwartet", erklärte Peter Josef Jeuk, Geschäftsführer des Clustermanagements MST BW. Entsprechend bündelt MicroTEC Südwest zunächst seine Kräfte in den Bereichen "Robuste und effiziente Sensorik" mit dem Leitunternehmen Robert Bosch sowie "In-vitro-Diagnostik" mit dem Leitunternehmen Roche Diagnostics. Die Universität Stuttgart ist über das Institut für Mikroaufbautechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft sowie das Institut für Mikroelektronik Stuttgart in die Initiative eingebunden.

Im Cluster "Robuste und effiziente Sensorik" werden neuartige Sensoranwendungen für den Automobilbereich entwickelt. Diese Hochleistungssensoren sind die Grundvoraussetzung für die Entwicklung sauberer und ressourcenschonender Antriebstechniken sowie für die Erkennung von Lebewesen in warnenden Fahrassistenzsystemen. Sie leisten dadurch einen wesentlichen Beitrag zur Reduktion des Energieverbrauchs und somit der Emissionen - auch für kommende Hybridantriebe - sowie zur erhöhten Sicherheit im Straßenverkehr (Halbierung der Todesopfer wird prognostiziert). "In-vitro-Diagnostik" gewinnt zunehmend an Bedeutung, da sie wesentlich zu einer Verbesserung der Lebensqualität des Patienten sowie der medizinischen Qualität und der Wirtschaftlichkeit seiner Behandlung beiträgt. Nach Schätzungen von Fachleuten könnte eine Erhöhung der Ausgaben für "In-vitro-Diagnostik" um ein Prozent zu Einsparungen im Gesundheitssystem von fünf Prozent führen. In Deutschland wären dies mehr als zehn Milliarden Euro/Jahr.

Die Ergebnisse der Forschungsarbeiten sind auch für andere Anwendungen und Branchen interessant. Als bedeutendster Wirtschaftszweig des verarbeitenden Gewerbes in Deutschland bietet der Maschinenbau sehr große Potenziale für den durchgehenden Einsatz mikrosystemtechnischer Lösungen, etwa bei In-situ-Sensorik, -Aktorik und -Prozessorik in integrierten Mikrosystemlösungen für die effizientere und ressourcenschonendere Produktion der Zukunft. Bis 2020 wird sich MicroTEC Südwest so zum weltweit führenden Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionsstandort im Bereich der Mikrosystemtechnik entwickeln.

Jetzt beginnt die Antragsarbeit. Die bisher nur als Projektskizze eingereichten Anträge werden als so genannte Vollanträge für das Bundesforschungsministerium umgesetzt und eingereicht.

Alle bisherigen Aktivitäten im Rahmen der Antragsstellung sowie die nun folgenden Aktionen zum Ausbau des Clusters werden durch das Clustermanagement Mikrosystemtechnik Baden-Württemberg e.V. koordiniert.

Weitere Informationen zu MicroTEC Südwest und zum Spitzencluster-Wettbewerb unter www.microtec-suedwest.de

Verantwortliche Pressestelle für MicroTEC Südwest:
Mikrosystemtechnik Baden-Württemberg e.V. (MST BW)
Peter J. Jeuk (Geschäftsführer)
Emmy-Noether-Straße 2
79110 Freiburg Tel.: 0761 897598-75
Fax.: 0761 897598-78
E-Mail: peter.jeuk@mstbw.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.mstbw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Digitale Transformation für den Mittelstand – Projekt „Digivation“ erhält 1,5 Mio. Euro vom Bund
27.02.2017 | Universität Paderborn

nachricht Bildsprache gegen Arbeitskräftemangel
27.02.2017 | Hochschule Augsburg - Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Automatisierungstreff 2017: Experten-Tipps zu EMV und Industrie 4.0-Engineering

28.02.2017 | Seminare Workshops

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie