Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magdeburger Wissenschaftler erhielt internationalen Forschungspreis

25.11.2008
Der Magdeburger Wissenschaftler Walter Schubert erhielt den renommierten "Best Paper Award 2007" der amerikanischen Gesellschaft "International Society for Advancement of Cytometry (ISAC)".

Der Preis wurde ihm aufgrund einer Befragung von mehr als 2000 Wissenschaftlern für seine Publikation verliehen, in der er eine neue Technologie (MELK) und einen Drei Symbol Code für die Analyse von Protein Netzwerken im Immunsystem beschreibt (W. Schubert. A three symbol code for organized proteomes based on cyclical imaging of protein locations", Cytometry A, 71, 352-360, 2007).

In der Arbeit wird dargelegt, dass man mit diesem Code eine quasi beliebige Anzahl von Proteinen in einem einzigen Gewebeschnitt erfassen kann, so dass bisher nicht sichtbare funktionelle Bereiche in Immunorganen und anderen Organsystemen aufgedeckt und quantitativ beschrieben werden können. Damit eröffnen sich völlig neue Perspektiven, um z. B. die Funktionsweise bzw. Fehlfunktionen des Immunsystems bei Krankheiten direkt im Gewebe zu entschlüsseln. Das Verfahren wurde inzwischen auch von renommierten Institutionen in den USA, wie z.B. den National Institutes of Health (NIH) aufgegriffen und ist bereits Teil eines internationalen Projektes zur Entschlüsselung des Funktionsplans menschlicher Zellen (Cottingham K. Human Toponome Project, J.Proteom Res., Vol. 7, S. 1806, 2008).

Lebenslauf
Hochschuldozent Dr. med. Walter Schubert entwickelte im Rahmen seiner universitären Forschungsprojekte das sog. Multiepitop-Ligand-Kartierungs Verfahren (MELK oder engl MELC), mit dem man eine quasi beliebige Zahl von Proteinen auf Einzelzellniveau gleichzeitig erfassen kann (s. Pressemitteilung http://idw-online.de/pages/de/news226662). Die Bedeutung dieses mikroskopischen Verfahrens und der daraus bereits erzielten Ergebnisse wird international sehr hoch eingestuft (Abbott, A. Mapping togetherness, Researchb Highlight, Nature 443, 609, 2006). Schubert studierte Medizin an den Universitäten Aachen und Bonn, sowie Musik in Salzburg. Als Leiter des neuromuskulären Labors der neurologischen Universitätsklinik Bonn erhielt er 1986 im Rahmen einer Ausschreibung der Deutschen Forschungsgemeinschaft ein Projekt zur mikroskopischen Erforschung von Protein Konstellationen in Zellen mit Hilfe mehrerer Laserlinien. Theoretische Arbeiten zur kontinuierlichen Lokalisierung von Proteinen in situ und deren Anwendung in der Medizinischen Forschung führten ihn von 1988 bis 1992 als Research Associate und Thyssen Stipendiat an das Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg (ZMBH), wo er die entsprechenden Protokolle für zahlreiche Gewebetypen erarbeiten konnte. 1993 wurde er zum C2 Hochschuldozenten für das Fach Medizinische Neurobiologie an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ernannt, wo hervorragende Möglichkeiten für die Etablierung der Proteinkolokalisation als Roboterverfahren (MELK) bestanden. Hier war er von 1994-1997 Sprecher des Innovationskollegs "Bildinformation" (INK15), gründete die Arbeitsgruppe "Molekulare Mustererkennung" am Institut für Medizinische Neurobiologie und beteiligte sich am Aufbau des Studiengangs Computervisualistik. Im Jahr 1999 gründete er die Biotech Firma Meltec GmbH aus. Als Geschäftsführer und CSO der Firma erhielt er im Jahr 2000 den Biochance und 2003 einen Proteomics Award des BMBF und etablierte Kooperationen mit Industriepartnern. Diese Projekte bildeten die Grundlage für ein nationales Kooperationsnetzwerk auf dem Gebiet der Protein Systemforschung. Im Jahr 2004 wurde er zusammen mit Vertretern des Wellcome Trusts in einen wissenschaftlichen Aufsichtsrat der Universität Warwick (England) berufen. Seit 2004 ist er mit Projekten zum "Human Brain Proteome" und "Neuroblastoma Toponome" Mitlied des Nationalen Genom Forschungsnetzwerkes des BMBF und seit 2007 Mitglied der Human Proteome Organization (HUPO).

Schubert gründete mit seinen Forschungsarbeiten das neue Wissenschaftsgebiet der "TOPONOMIK", der Wissenschaft von den Protein Netzwerken (dem Funktionsplan) der Zellen. Durch seine hochrangigen wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Kooperationsaktivitäten ist es ihm gelungen, ein internationales Netzwerk ins Leben zu rufen, das zum Ziel hat, das Toponom des Menschen in Krankheit und Gesundheit vollständig zu entschlüsseln und die Ergebnisse in neue Diagnose- und Behandlungsverfahren zu übersetzen. Große Anerkennung erhielt seine wissenschaftliche Leistung kürzlich, indem ihn die "International Faculty" des Max-Planck-CAS Partner Institute for Computational Biology (PICB) in Shanghai zum Gastprofessor für Toponomics ernannte (s. Pressemitteilung http://idw-online.de/pages/de/news274282 ). Es handelt sich um die weltweit erste Professur auf diesem neuen Forschungsgebiet. Sie soll, in enger Zusammenarbeit mit herausragenden Zellbiologen und Mathematikern, die u.a. an dem von der Max Planck Gesellschaft in Shanghai gegründeten Institut angesiedelt sind, Maßstäbe für die exakte Analyse des Funktionsplans der Zellen des Menschen setzen. Schubert beabsichtigt, vor diesem Hintergrund auch einen engen Schulterschluss mit Forschern in England und Deutschland, insbesondere in Magdeburg.

Kontakt:
HS-Doz. Dr. med. Walter Schubert
Tel. 0391- 6117175
e-mail: walter.schubert@med.ovgu.de

Kornelia Suske | idw
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nprot/journal/v2/n9/abs/nprot.2007.320.html
http://www.nature.com/nbt/journal/v24/n10/abs/nbt1250.html
http://www.uni-magdeburg.de/MWJ/MWJ2004/02-2004.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie