Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cardiowecker mit Innovationspreis ausgezeichnet

17.10.2005


Erlanger Firma Corscience ist entscheidend an der Entwicklung beteiligt


Der Innovationspreis der Technologieregion Karlsruhe geht 2005 an den Lehrstuhl für Biomedizinische Technik der Universität Karlsruhe. Ausgezeichnet wurde der gemeinsam mit Corscience entwickelte Cardiowecker, ein Gerät zum Schutz vor plötzlichem Herztod.

Im Rahmen des Wissenschaftstages in Karlsruhe am 16. Oktober 2005 erhielt der Lehrstuhl für biomedizinische Technik der dortigen Universität den Innovationspreis der Technologieregion Karlsruhe überreicht. Das Team um Prof. Dr. Armin Bolz wurde für die Entwicklung des Cardioweckers ausgezeichnet, einem neuartigen Konzept zur automatischen kardiologischen Überwachung von Risikopatienten. Der Innovationspreis würdigt auch den wirtschaftlichen Einfluss auf die Region Karlsruhe, den das neue Projekt haben wird. Auch hier konnte der Lehrstuhl mit einem interessanten Konzept überzeugen. Mit der Firma Avetana in Ettlingen, einer Ausgründung aus der Universität Karlsruhe, befindet sich ein Kooperationspartner in der Region und behauptet sich dort erfolgreich im Bereich der Datensicherung und Datenvorhaltung.


Die Firma Corscience in Erlangen freut sich mit den Forschern des Lehrstuhls über diese Anerkennung, war sie doch als Spezialist für Geräte zur Diagnose und Therapie von Herzkrankheiten an der Entwicklung des Cardioweckers maßgeblich beteiligt. Mit dem CorBELT hat Corscience das Konzept bereits in ein marktfähiges Produkt umgesetzt.

War es bislang unmöglich, Menschen mit erhöhtem Risiko für plötzlichen Herztod automatisch und zugleich sicher zu beobachten, steht mit dem Cardiowecker nun ein entsprechendes Hilfsmittel zur Verfügung. Für die Patienten bedeutet es einen enormen Gewinn an Sicherheit und Bequemlichkeit. Eine stationäre Aufnahme ist unnötig geworden, ein Eingreifen der Kranken im Notfall – wie es ähnliche Produkte erfordern - ebenfalls.

Das engagierte Team des Lehrstuhls für biomedizinische Technik und Corscience haben ein neuartiges System konzipiert, das den Kranken beinahe völlige Bewegungsfreiheit garantiert. Sie können sich in ihrer gewohnten Umgebung aufhalten und sind jederzeit durch das System Cardiowecker abgesichert. Im Ernstfall wird selbsttätig die Notrettung alarmiert. Für diese - ebenfalls neuartige – Funktion ist vor allem die Avetana GmbH als Spezialist für Datenübertragung gewonnen worden.

Der Cardiowecker zeigt, dass allen Unkenrufen zum Trotz auch in Deutschland durchaus die Möglichkeit zu Spitzenforschung in private-public partnership besteht. Die Zusammenarbeit dreier hochmotivierter und bestens ausgebildeter Forscherteams unter der Führung eines innovativen Lehrstuhls kann durchaus als Vorbild wirken.

Ralf Stute | Corscience GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.corscience.de

Weitere Berichte zu: Herztod Innovationspreis Technologieregion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

10th International Symposium: “Advanced Battery Power – Kraftwerk Batterie” Münster, 10-11 April 2018

08.01.2018 | Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie