Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungspreis dotiert auf EURO 130.000,- / Einreichungsfrist endet am 31. Januar 2002

21.01.2002


Der mit EURO 130.000,- dotierte Medvantis-Forschungspreis wird in diesem Jahr erstmalig auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit am 15. Mai 2002 im Rahmen einer feierlichen Abendveranstaltung im ICC in Berlin verliehen.

Der Jury gehören namhafte Vertreter aus Medizin und Politik an: u.a. Prof. Dr. Klaus-Dirk Henke, Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe, Prof. Dr. Günter Neubauer, Prof. Dr. Dr. Günter Ollenschläger, Dr. Edwin Smigielski. Den Vorsitz der Jury führt Prof. Dr. J.-Matthias Graf von der Schulenburg.

Mit der Auszeichnung werden Wissenschaftler bzw. Forscherteams von Universitäten, Fachhochschulen und gesundheitsökonomischen Instituten sowie Praktiker aus dem deutschsprachigen Raum für richtungsweisende Arbeiten im Zusammenhang mit der Weiterentwicklung zukunftsweisender Ansätze im Gesundheitswesen geehrt.

Die Ausschreibung bezieht sich auf folgende fünf Themenbereiche:

  • Reform des Gesundheitswesens und europäische Integration
  • Integrierte Versorgung, Telematik und e-Health
  • Disease Management
  • Qualitätsmanagement und Zertifizierung
  • Health Technology Assessment

In den letzten vier Jahren wurde im Rahmen des Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit der mit DM 20.000,- dotierte Innovationspreis Medizin und Gesundheit vom Kongressveranstalter WISO S.E. CONSULTING GmbH und der Zeitschrift "KlinikManagement Aktuell" vergeben. Prämiert wurden in 2001 Zukunftsmodelle und konkrete Visionen für den Gesundheitsmarkt Europa. Berücksichtigung fanden vor allem Modelle, die die Versorgung der Bevölkerung verbessern z.B. durch die Einführung marktwirtschaftlicher oder wettbewerblicher Elemente.

In diesem Jahr geht der Innovationspreis "Medizin und Gesundheit" im Medvantis-Forschungspreis auf.

Einsendeschluss der Bewerbungen ist der 31. Januar 2002. Bewerbungsunterlagen können im Internet unter www.medvantis.de/forschungspreis abgerufen oder unter der Nummer des Infotelefons: +49 611 3359 281 angefordert werden.

Der Medvantis-Forschungspreis wird zukünftig jährlich ausgeschrieben und soll sich als renommierter Forschungspreis im Gesundheitsbereich etablieren.

Die Medvantis Medical Services GmbH ist ein Teil der Medvantis Holding AG. Das Unternehmen bietet innovative medizinische Service-Dienstleistungen für gesetzliche und private Krankenversicherungen an. Das Angebot umfasst unter anderem Programme zur Prävention und Patienteninformation sowie zu Disease Management. Derzeit werden medizinische Services für rund 10,6 Mio. Versicherte angeboten.

Thomas Schönemann | ots
Weitere Informationen:
http://www.medvantis.de/forschungspreis

Weitere Berichte zu: Forschungspreis Gesundheitswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften