Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spielerisch lernen, hören und bewerten: Themenvielfalt auf der CeBIT 2012 mit dem Fraunhofer IDMT

29.02.2012
Vom 6. bis 10. März 2012 präsentiert sich das Fraunhofer IDMT wieder mit spannenden Entwicklungen auf der CeBIT in Hannover.

Die Besucher gehen in diesem Jahr auf eine Entdeckungsreise quer durch die Forschungsaktivitäten des Thüringer Fraunhofer-Instituts und lösen am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand spielerisch Rechenaufgaben, stellen ihr Hörvermögen am Telefon auf die Probe oder beobachten vom Aussterben bedrohte Tiere. Auch am Stand des BMWi können Interessierte die Forschungsarbeit des Fraunhofer IDMT direkt vor Ort kennen lernen und sich z. B. als Testperson zur Verfügung stellen, um die Benutzerfreundlichkeit einer neu entwickelten Wissensplattform zu bewerten.

Mit »HOPSCOTCH« verbinden die Fraunhofer-Forscher den natürlichen Bewegungsdrang von Kindern auf spielerische Weise mit dem Lernen. Egal ob mathematische Gleichungen, Gesundheitsfragen, Geschichtswissen oder Englisch-Vokabeln – Kinder beantworten Fragen oder Aufgaben in unterschiedlichen Wissensgebieten durch das Hüpfen und Springen auf einer Sensormatte. »So werden die Hausaufgaben zu einem echten Spielspaß. Kinder erleben Lernaufgaben völlig neu und werden spielerisch motiviert, sich mit den Schulinhalten zu beschäftigen«, so Dr. Martina Lucht, die das Lern- und Bewegungskonzept am Fraunhofer IDMT entwickelt hat. Neben dem begleitenden Einsatz im Schulunterricht findet HOPSCOTCH auch als Therapieergänzung Anwendung. Ob für übergewichtige Kinder oder ältere Menschen in Seniorenheimen – Bewegung ist für alle Altersgruppen wichtig. Je schneller die Fragen durch Tippen auf der Sensormatte, ähnlich wie das Schreiben einer SMS, beantwortet werden, desto höher ist die erreichte Punktzahl. Das motiviert zur Bewegung und trainiert zugleich die geistige und körperliche Fitness.

Die Oldenburger Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie des Fraunhofer IDMT sorgt mit ihrer Technologie »HearingSupport4Telecommunication« für eine verbesserte Hörqualität und Sprachverständlichkeit beim Telefonieren. Hierfür integrieren die Fraunhofer-Forscher bisher nur in Hörgeräten eingesetzte Signalverarbeitungsalgorithmen direkt in Kommunikationssysteme. Durch die Verringerung von Störgeräuschen wird die Höranstrengung bei der Kommunikation über das Telefon oder Internet auch unter schwierigen akustischen Bedingungen deutlich reduziert. »Mit unserer Technologie adressieren wir nicht nur Normalhörende und Menschen mit geringem Hörverlust. Wir ermöglichen vor allem schwerhörenden Menschen, wieder problemlos per Telefon zu kommunizieren. Betroffene können sogar ganz auf ihr Hörgerät verzichten, denn HearingSupport4Telecommunication kompensiert den vorhandenen Hörverlust. Verschiedene voreingestellte Hörprofile erlauben eine direkte Anpassung an die individuelle Hörempfindung des Nutzers, so dass jeder Anruf optimal auf das Gehör abgestimmt werden kann«, erklärt der Projektleiter aus Oldenburg, Dr. Thomas Rohdenburg.

Tierisch geht es im Forschungsprojekt »SAISBECO« zu. Um bedrohte Wildtiere, wie z. B. Menschenaffen, zu erforschen und sie vor dem Aussterben zu schützen, ist es nötig, einzelne Tiere in Populationen zu erkennen. Hierfür entwickeln das Fraunhofer IDMT, das Fraunhofer IIS und das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie gemeinsam eine Software, die die Erkennung und Identifizierung von einzelnen Individuen erlaubt. »Unsere Software erkennt in Videos und auf einzelnen Fotos die Aufnahmen, auf denen Gesichter von Schimpansen zu sehen sind und ordnet sie einzelnen Individuen zu. Auf diese Weise können Wildhüter oder Forscher eindeutig nachvollziehen, wie sich die Tiere in der Gruppe bewegen und die Populationsgrößen der bedrohten Tiere abschätzen«, so Alexander Loos, der Projektverantwortliche am Fraunhofer IDMT.

Am Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gibt das Fraunhofer IDMT einen Einblick in seine Arbeit aus dem THESEUS-Forschungsprogramm. Ziel des THESEUS-Programms war die Entwicklung neuer Dienstleistungen und Services für das Internet. Das Fraunhofer IDMT evaluiert und überprüft seit 2007 die Qualität und Praxistauglichkeit der von den THESEUS-Partnern entwickelten Technologiebausteine im Audio-, Video- und Multimediabereich.

Die Besucher können sich direkt vor Ort als Tester ausprobieren und sich so aktiv in die Evaluationsarbeit des Fraunhofer IDMT einbringen. Die im Rahmen des THESEUS-Forschungsprogramms neu entstehende Wissensplattform »ALEXANDRIA«, mit deren Hilfe das täglich wachsende Wissen im Internet gesammelt und effizienter verwaltet werden soll, wird von den Probanden auf ihre Nutzbarkeit, die Nutzerfreundlichkeit und die intuitive Bedienbarkeit, z. B. hinsichtlich des Oberflächendesigns, getestet.

Darüber hinaus präsentiert das Fraunhofer IDMT ein Programm zur Markierung von Gesichtern und Personen, Logo- und Dokumentenstrukturen sowie visuellen Konzepten. Mit Hilfe des Programms können Testdaten generiert werden, die bei der Analyse und Bewertung von neuen Technologien benötigt werden.

Daneben gibt die THESEUS-Lounge mit spannenden Vorträgen und Gesprächen einen anschaulichen Überblick über die Arbeiten der Projektpartner im THESEUS-Forschungsprogramm. Auch das Ilmenauer Institut beteiligt sich mit einem Fachvortrag zu Ergebnissen seiner Evaluationsarbeit der THESEUS-Technologien.

Besuchen Sie uns am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 26 am Stand E08 sowie am BMWi-Gemeinschaftsstand G50 und erleben Sie spannende Innovationen. Auch zum Vortrag des Ilmenauer Instituts »Qualität im Internet der Dienste – Evaluation als Dienstleistung« am 8. März 2012 um 13 Uhr in der THESEUS-Lounge sind Pressevertreter herzlich willkommen.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen. Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio. In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind. Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Ansprechpartner:
Stefanie Theiß
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (0) 36 77/4 67-3 11
Fax: +49 (0) 36 77/4 67-4 67
stefanie.theiss@idmt.fraunhofer.de

Stefanie Theiß | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/presse_und_medien/2012/CeBIT.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie