Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spielerisch lernen, hören und bewerten: Themenvielfalt auf der CeBIT 2012 mit dem Fraunhofer IDMT

29.02.2012
Vom 6. bis 10. März 2012 präsentiert sich das Fraunhofer IDMT wieder mit spannenden Entwicklungen auf der CeBIT in Hannover.

Die Besucher gehen in diesem Jahr auf eine Entdeckungsreise quer durch die Forschungsaktivitäten des Thüringer Fraunhofer-Instituts und lösen am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand spielerisch Rechenaufgaben, stellen ihr Hörvermögen am Telefon auf die Probe oder beobachten vom Aussterben bedrohte Tiere. Auch am Stand des BMWi können Interessierte die Forschungsarbeit des Fraunhofer IDMT direkt vor Ort kennen lernen und sich z. B. als Testperson zur Verfügung stellen, um die Benutzerfreundlichkeit einer neu entwickelten Wissensplattform zu bewerten.

Mit »HOPSCOTCH« verbinden die Fraunhofer-Forscher den natürlichen Bewegungsdrang von Kindern auf spielerische Weise mit dem Lernen. Egal ob mathematische Gleichungen, Gesundheitsfragen, Geschichtswissen oder Englisch-Vokabeln – Kinder beantworten Fragen oder Aufgaben in unterschiedlichen Wissensgebieten durch das Hüpfen und Springen auf einer Sensormatte. »So werden die Hausaufgaben zu einem echten Spielspaß. Kinder erleben Lernaufgaben völlig neu und werden spielerisch motiviert, sich mit den Schulinhalten zu beschäftigen«, so Dr. Martina Lucht, die das Lern- und Bewegungskonzept am Fraunhofer IDMT entwickelt hat. Neben dem begleitenden Einsatz im Schulunterricht findet HOPSCOTCH auch als Therapieergänzung Anwendung. Ob für übergewichtige Kinder oder ältere Menschen in Seniorenheimen – Bewegung ist für alle Altersgruppen wichtig. Je schneller die Fragen durch Tippen auf der Sensormatte, ähnlich wie das Schreiben einer SMS, beantwortet werden, desto höher ist die erreichte Punktzahl. Das motiviert zur Bewegung und trainiert zugleich die geistige und körperliche Fitness.

Die Oldenburger Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie des Fraunhofer IDMT sorgt mit ihrer Technologie »HearingSupport4Telecommunication« für eine verbesserte Hörqualität und Sprachverständlichkeit beim Telefonieren. Hierfür integrieren die Fraunhofer-Forscher bisher nur in Hörgeräten eingesetzte Signalverarbeitungsalgorithmen direkt in Kommunikationssysteme. Durch die Verringerung von Störgeräuschen wird die Höranstrengung bei der Kommunikation über das Telefon oder Internet auch unter schwierigen akustischen Bedingungen deutlich reduziert. »Mit unserer Technologie adressieren wir nicht nur Normalhörende und Menschen mit geringem Hörverlust. Wir ermöglichen vor allem schwerhörenden Menschen, wieder problemlos per Telefon zu kommunizieren. Betroffene können sogar ganz auf ihr Hörgerät verzichten, denn HearingSupport4Telecommunication kompensiert den vorhandenen Hörverlust. Verschiedene voreingestellte Hörprofile erlauben eine direkte Anpassung an die individuelle Hörempfindung des Nutzers, so dass jeder Anruf optimal auf das Gehör abgestimmt werden kann«, erklärt der Projektleiter aus Oldenburg, Dr. Thomas Rohdenburg.

Tierisch geht es im Forschungsprojekt »SAISBECO« zu. Um bedrohte Wildtiere, wie z. B. Menschenaffen, zu erforschen und sie vor dem Aussterben zu schützen, ist es nötig, einzelne Tiere in Populationen zu erkennen. Hierfür entwickeln das Fraunhofer IDMT, das Fraunhofer IIS und das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie gemeinsam eine Software, die die Erkennung und Identifizierung von einzelnen Individuen erlaubt. »Unsere Software erkennt in Videos und auf einzelnen Fotos die Aufnahmen, auf denen Gesichter von Schimpansen zu sehen sind und ordnet sie einzelnen Individuen zu. Auf diese Weise können Wildhüter oder Forscher eindeutig nachvollziehen, wie sich die Tiere in der Gruppe bewegen und die Populationsgrößen der bedrohten Tiere abschätzen«, so Alexander Loos, der Projektverantwortliche am Fraunhofer IDMT.

Am Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gibt das Fraunhofer IDMT einen Einblick in seine Arbeit aus dem THESEUS-Forschungsprogramm. Ziel des THESEUS-Programms war die Entwicklung neuer Dienstleistungen und Services für das Internet. Das Fraunhofer IDMT evaluiert und überprüft seit 2007 die Qualität und Praxistauglichkeit der von den THESEUS-Partnern entwickelten Technologiebausteine im Audio-, Video- und Multimediabereich.

Die Besucher können sich direkt vor Ort als Tester ausprobieren und sich so aktiv in die Evaluationsarbeit des Fraunhofer IDMT einbringen. Die im Rahmen des THESEUS-Forschungsprogramms neu entstehende Wissensplattform »ALEXANDRIA«, mit deren Hilfe das täglich wachsende Wissen im Internet gesammelt und effizienter verwaltet werden soll, wird von den Probanden auf ihre Nutzbarkeit, die Nutzerfreundlichkeit und die intuitive Bedienbarkeit, z. B. hinsichtlich des Oberflächendesigns, getestet.

Darüber hinaus präsentiert das Fraunhofer IDMT ein Programm zur Markierung von Gesichtern und Personen, Logo- und Dokumentenstrukturen sowie visuellen Konzepten. Mit Hilfe des Programms können Testdaten generiert werden, die bei der Analyse und Bewertung von neuen Technologien benötigt werden.

Daneben gibt die THESEUS-Lounge mit spannenden Vorträgen und Gesprächen einen anschaulichen Überblick über die Arbeiten der Projektpartner im THESEUS-Forschungsprogramm. Auch das Ilmenauer Institut beteiligt sich mit einem Fachvortrag zu Ergebnissen seiner Evaluationsarbeit der THESEUS-Technologien.

Besuchen Sie uns am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 26 am Stand E08 sowie am BMWi-Gemeinschaftsstand G50 und erleben Sie spannende Innovationen. Auch zum Vortrag des Ilmenauer Instituts »Qualität im Internet der Dienste – Evaluation als Dienstleistung« am 8. März 2012 um 13 Uhr in der THESEUS-Lounge sind Pressevertreter herzlich willkommen.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen. Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio. In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind. Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Ansprechpartner:
Stefanie Theiß
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (0) 36 77/4 67-3 11
Fax: +49 (0) 36 77/4 67-4 67
stefanie.theiss@idmt.fraunhofer.de

Stefanie Theiß | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/presse_und_medien/2012/CeBIT.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise