Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spielerisch lernen, hören und bewerten: Themenvielfalt auf der CeBIT 2012 mit dem Fraunhofer IDMT

29.02.2012
Vom 6. bis 10. März 2012 präsentiert sich das Fraunhofer IDMT wieder mit spannenden Entwicklungen auf der CeBIT in Hannover.

Die Besucher gehen in diesem Jahr auf eine Entdeckungsreise quer durch die Forschungsaktivitäten des Thüringer Fraunhofer-Instituts und lösen am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand spielerisch Rechenaufgaben, stellen ihr Hörvermögen am Telefon auf die Probe oder beobachten vom Aussterben bedrohte Tiere. Auch am Stand des BMWi können Interessierte die Forschungsarbeit des Fraunhofer IDMT direkt vor Ort kennen lernen und sich z. B. als Testperson zur Verfügung stellen, um die Benutzerfreundlichkeit einer neu entwickelten Wissensplattform zu bewerten.

Mit »HOPSCOTCH« verbinden die Fraunhofer-Forscher den natürlichen Bewegungsdrang von Kindern auf spielerische Weise mit dem Lernen. Egal ob mathematische Gleichungen, Gesundheitsfragen, Geschichtswissen oder Englisch-Vokabeln – Kinder beantworten Fragen oder Aufgaben in unterschiedlichen Wissensgebieten durch das Hüpfen und Springen auf einer Sensormatte. »So werden die Hausaufgaben zu einem echten Spielspaß. Kinder erleben Lernaufgaben völlig neu und werden spielerisch motiviert, sich mit den Schulinhalten zu beschäftigen«, so Dr. Martina Lucht, die das Lern- und Bewegungskonzept am Fraunhofer IDMT entwickelt hat. Neben dem begleitenden Einsatz im Schulunterricht findet HOPSCOTCH auch als Therapieergänzung Anwendung. Ob für übergewichtige Kinder oder ältere Menschen in Seniorenheimen – Bewegung ist für alle Altersgruppen wichtig. Je schneller die Fragen durch Tippen auf der Sensormatte, ähnlich wie das Schreiben einer SMS, beantwortet werden, desto höher ist die erreichte Punktzahl. Das motiviert zur Bewegung und trainiert zugleich die geistige und körperliche Fitness.

Die Oldenburger Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie des Fraunhofer IDMT sorgt mit ihrer Technologie »HearingSupport4Telecommunication« für eine verbesserte Hörqualität und Sprachverständlichkeit beim Telefonieren. Hierfür integrieren die Fraunhofer-Forscher bisher nur in Hörgeräten eingesetzte Signalverarbeitungsalgorithmen direkt in Kommunikationssysteme. Durch die Verringerung von Störgeräuschen wird die Höranstrengung bei der Kommunikation über das Telefon oder Internet auch unter schwierigen akustischen Bedingungen deutlich reduziert. »Mit unserer Technologie adressieren wir nicht nur Normalhörende und Menschen mit geringem Hörverlust. Wir ermöglichen vor allem schwerhörenden Menschen, wieder problemlos per Telefon zu kommunizieren. Betroffene können sogar ganz auf ihr Hörgerät verzichten, denn HearingSupport4Telecommunication kompensiert den vorhandenen Hörverlust. Verschiedene voreingestellte Hörprofile erlauben eine direkte Anpassung an die individuelle Hörempfindung des Nutzers, so dass jeder Anruf optimal auf das Gehör abgestimmt werden kann«, erklärt der Projektleiter aus Oldenburg, Dr. Thomas Rohdenburg.

Tierisch geht es im Forschungsprojekt »SAISBECO« zu. Um bedrohte Wildtiere, wie z. B. Menschenaffen, zu erforschen und sie vor dem Aussterben zu schützen, ist es nötig, einzelne Tiere in Populationen zu erkennen. Hierfür entwickeln das Fraunhofer IDMT, das Fraunhofer IIS und das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie gemeinsam eine Software, die die Erkennung und Identifizierung von einzelnen Individuen erlaubt. »Unsere Software erkennt in Videos und auf einzelnen Fotos die Aufnahmen, auf denen Gesichter von Schimpansen zu sehen sind und ordnet sie einzelnen Individuen zu. Auf diese Weise können Wildhüter oder Forscher eindeutig nachvollziehen, wie sich die Tiere in der Gruppe bewegen und die Populationsgrößen der bedrohten Tiere abschätzen«, so Alexander Loos, der Projektverantwortliche am Fraunhofer IDMT.

Am Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gibt das Fraunhofer IDMT einen Einblick in seine Arbeit aus dem THESEUS-Forschungsprogramm. Ziel des THESEUS-Programms war die Entwicklung neuer Dienstleistungen und Services für das Internet. Das Fraunhofer IDMT evaluiert und überprüft seit 2007 die Qualität und Praxistauglichkeit der von den THESEUS-Partnern entwickelten Technologiebausteine im Audio-, Video- und Multimediabereich.

Die Besucher können sich direkt vor Ort als Tester ausprobieren und sich so aktiv in die Evaluationsarbeit des Fraunhofer IDMT einbringen. Die im Rahmen des THESEUS-Forschungsprogramms neu entstehende Wissensplattform »ALEXANDRIA«, mit deren Hilfe das täglich wachsende Wissen im Internet gesammelt und effizienter verwaltet werden soll, wird von den Probanden auf ihre Nutzbarkeit, die Nutzerfreundlichkeit und die intuitive Bedienbarkeit, z. B. hinsichtlich des Oberflächendesigns, getestet.

Darüber hinaus präsentiert das Fraunhofer IDMT ein Programm zur Markierung von Gesichtern und Personen, Logo- und Dokumentenstrukturen sowie visuellen Konzepten. Mit Hilfe des Programms können Testdaten generiert werden, die bei der Analyse und Bewertung von neuen Technologien benötigt werden.

Daneben gibt die THESEUS-Lounge mit spannenden Vorträgen und Gesprächen einen anschaulichen Überblick über die Arbeiten der Projektpartner im THESEUS-Forschungsprogramm. Auch das Ilmenauer Institut beteiligt sich mit einem Fachvortrag zu Ergebnissen seiner Evaluationsarbeit der THESEUS-Technologien.

Besuchen Sie uns am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 26 am Stand E08 sowie am BMWi-Gemeinschaftsstand G50 und erleben Sie spannende Innovationen. Auch zum Vortrag des Ilmenauer Instituts »Qualität im Internet der Dienste – Evaluation als Dienstleistung« am 8. März 2012 um 13 Uhr in der THESEUS-Lounge sind Pressevertreter herzlich willkommen.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen. Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio. In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind. Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Ansprechpartner:
Stefanie Theiß
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (0) 36 77/4 67-3 11
Fax: +49 (0) 36 77/4 67-4 67
stefanie.theiss@idmt.fraunhofer.de

Stefanie Theiß | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/presse_und_medien/2012/CeBIT.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Nagoya physicists resolve long-standing mystery of structure-less transition

21.08.2017 | Materials Sciences

Chronic stress induces fatal organ dysfunctions via a new neural circuit

21.08.2017 | Health and Medicine

Scientists from the MSU studied new liquid-crystalline photochrom

21.08.2017 | Materials Sciences