Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT wird zum größten kostenlosen Hotspot der Welt

18.01.2012
- NEU: Kostenloses WLAN auf dem gesamten Gelände
- NEU: Rundum-Service für Besucher im zentralen Visitor Center

Schnell zwischendurch E-Mails lesen, aktuelle Informationen direkt ins Büro schicken oder per Videotelefonie am Meeting teilnehmen - die CeBIT 2012 macht all das erstmals kostenlos möglich. Gemeinsam mit dem Branchendienstleister Gelbe Seiten bietet die Deutsche Messe AG den Besuchern vom 6. bis 10. März eine kostenlose WLAN-Nutzung auf dem gesamten Messegelände. Damit verwandelt sich die CeBIT in den größten kostenlosen Hotspot der Welt.

Zusatzgebühren durch Datenroaming für ausländische Besucher während der Messe gehört mit dem neuen kostenlosen Internetzugang der Vergangenheit an. Interessierte registrieren sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, erhalten die Zugangsdaten und können danach sofort das kostenlose WLAN nutzen. GelbeSeiten.de sowie die Apps von Gelbe Seiten für iPhone, iPad, Android und BlackBerry helfen außerdem mit Informationen zu Hotels und Restaurants bei der Organisation rund um den Messebesuch. Die integrierte Routenplanung sorgt für ein schnelles Ankommen am Ziel.

Alle Serviceleistungen unter einem Dach

Neben der Gratisnutzung des Internets schafft die Deutsche Messe mit dem Visitor Center im neu gestalteten Informations Centrum (IC) einen zentralen Anlaufpunkt für alle CeBIT-Besucher. Wer Ruhe sucht, findet diese in den Loungeräumen. Auch kurzfristige Hotelreservierungen und Mietwagenbuchungen lassen sich im IC erledigen. Ein Copy-Shop, ein zentrales Informationssystem, ein Media Shop, eine Internetlounge sowie ein "App Station Sales Office" runden das Serviceangebot ab. Um den CeBIT-Gästen die Möglichkeit zu geben, ihren Messebesuch individuell gestalten zu können, bietet das Visitor Center themenspezifische geführte Messerundgänge. Je nach Schwerpunkt der Guided Tour präsentieren Aussteller aus dem jeweiligen Fachgebiet die neuesten Produkte, Lösungen und Trends.

Ebenfalls im IC ist der neue "Match & Meet Onsite Bereich". Dort treffen sich potenzielle Geschäftspartner zum persönlichen Gespräch. Als Kooperationsplattform bildet dieser Bereich die Ausgangsbasis für Geschäftanbahnung weltweit. Der Matchmaking Support unterstüzt die Kunden dabei umfassend - von der Auswahl wertvoller Kontakte bis zur Terminkoordinierung. Besprechungsräume mit modernster Konferenztechnik sorgen zudem für optimale Verhandlungsbedingungen und eine ruhige Gesprächssituation. Der Onsite Service ergänzt den bereits bestehenden "Match & Meet Online Service".

Weitere Informationen rund um die Serviceleistungen des neuen Vistor Centers auf der CeBIT 2012 unter http://www.cebit.de/de/informations-centrum

Hartwig von Saß | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: APP Future Match Hotspot Serviceleistung WLAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften