Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2012: "3D-Geo-Stripping" und Smartcard mit biometrischem Code aus Halle

29.02.2012
Die Computer- und Technikmesse CeBIT bietet jährlich ein hochkarätiges Forum für die Präsentation neuer Entwicklungen.

Auf der CeBIT 2012 vom 6. bis 10. März in Hannover wird sich die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) mit zwei besonders nutzerfreundlichen und vielseitigen Projekten am Stand „Forschung für die Zukunft“ einem internationalen Publikum präsentieren. Es handelt sich um Exponate aus den Bereichen Geologie und Informatik: das sogenannte 3D-Geo-Stripping und die Single-Sign-On-Smartcard mit Biometrie.


Hydrogeologisches Modell in 3D von Bitterfeld
Grafik: Institut für Geowissenschaften der MLU


Single Sign-On per Smartcard mit Biometrie
Bild: Sandro Wefel

Geologische und hydrogeologische 3D-Modelle

„3D-Geo-Stripping“ lautet die Bezeichnung für ein neues interaktives Verfahren, mit dem sich geologische Gegebenheiten sehr anschaulich darstellen lassen. Entwickelt wurde es von einer Arbeitsgruppe der Hydro- und Umweltgeologie der MLU. Die erstmals im Fachgebiet angewendete Methode des Geo-Stripping verknüpft das jeweilige Bild der Erdoberfläche mit einem 3D-Modell des geologischen Untergrunds im entsprechenden Aufnahmewinkel. „Die interaktive Nutzung des Betrachters ermöglicht ein gestuftes Freilegen und Entdecken des in 3D modellierten geologischen Untergrunds einfach nur durch die Bewegung des Mauszeigers“, erklärt Prof. Dr. Peter Wycisk, Leiter der Arbeitsgruppe.

Damit werden die geologischen Modellierungsergebnisse für einen breiten Anwenderkreis auch auf mobilen Endgeräten verfügbar. Die Arbeitsgruppe nutzt die geologischen 3D-Modelle mit ihrer hohen räumlichen Auflösung für die hydrogeologische Modellierung in großen Modellgebieten und in weltweit verteilten Projekten. International gewinnen solche OpenSource-Konzepte immer mehr an Bedeutung, um Datenaustausch und -verfügbarkeit zu gewährleisten.

Die auf der Internet-Plattform http://www.3d-geology.de bereitgestellten Bildbeispiele zeigen verschiedene faszinierende Möglichkeiten der wissenschaftlichen Informationsvermittlung über horizontale und vertikale Schnitte, eine abgedeckte bzw. heraus gestanzte Erdoberfläche oder ein geologisches Untergrundrelief.

Single Sign-On per Smartcard mit Biometrie

Für jeden noch so kleinen Geschäfts- und Privatbereich gibt es heutzutage mindestens einen Benutzernamen und ein dazugehöriges Passwort. Im Dschungel dieser Daten verliert man leicht den Überblick. Die Lösung heißt SSO mit Biometrie unter Nutzung von Smartcards, entwickelt in einem Gemeinschaftsprojekt der Martin-Luther-Universität und der Gesellschaft innovativer Systeme aus Halle. SSO steht für Single Sign-On - die „Einmalanmeldung“.

„Der fälschungssicherste Code ist der jeweils eigene, der biometrische“, sagt Joachim Richter von der Gesellschaft innovativer Systeme. Seit 1995 beschäftigt sich sein Unternehmen mit der Zeiterfassung und Zutrittskontrolle per Fingerabdruck und jetzt auch durch Venenerkennung. „Würden sich zum Beispiel Banken mit einem biometrischen Sicherheitssystem ausstatten, wären illegale Zugriffe auf Konten nicht mehr möglich“, erklärt Richter. Mithilfe der Smartcard bleiben die Daten in der Hand ihres Besitzers. Und das funktioniert auch am Rechner. Nach einmaliger PIN-Eingabe beim Rechner-Login erfolgt im Hintergrund die sichere Authentifizierung des Nutzers für alle autorisierten Dienste. Das System unterstützt sowohl Rechner als auch ThinClients.

„Durch die Verwendung der Smartcards umgehen wir das heikle Thema der zentralen externen Datenspeicherung“, erläutert Dr. Sandro Wefel vom Institut für Informatik der MLU, der das System zusammen mit dem halleschen Ingenieurbüro entwickelt hat. „Wir legen die biometrischen Daten lediglich auf einer Smartcard ab, sodass ihr Nutzer auch der einzige Besitzer ist“, so der Informatiker.

Die vorgestellten Projekte finden Sie auf der CeBIT in Halle 9, Stand A 10. Die Präsentation findet im Rahmen des Auftritts „Forschung für die Zukunft“ der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen statt.

Ansprechpartner:

Wolfgang Seidel
Hochschulmarketing
Telefon: 0345 55 21379
E-Mail: w.seidel@rektorat.uni-halle.de
Prof. Dr. Peter Wycisk
Institut für Geowissenschaften
Telefon: 0345 55 26134
E-Mail: peter.wycisk@geo.uni-halle.de
Dr. Sandro Wefel
Institut für Informatik
Telefon: 0345 55 24725
E-Mail: sandro.wefel@informatik.uni-halle.de

Ute Olbertz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de
http://www.informatik.uni-halle.de/ti/forschung/sso

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie