Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cebit 2012: Frei bewegliche 3-D-Objekte ohne hohen Aufwand in Online-Shops einbinden

22.02.2012
Auch bei einem Online-Warenhaus wollen Käufer ein Produkt von allen Seiten betrachten, vergrößern oder aus einzelnen Komponenten zusammenstellen.

Bisher müssen Web-Entwickler mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Programmen hantieren, um Artikel im Internet so vielfältig darzustellen. Die neue HTML-Erweiterung XML3D, mit der man Computerszenen räumlich detailliert auf Webseiten beschreiben kann, erleichtert dies. Mit wenigen Klicks lässt sich damit ein Online-Shop erstellen, wie Forscher des Intel Visual Computing Institute der Universität des Saarlandes am Stand F34 in Halle 9 auf der Computermesse Cebit zeigen. Die Messe findet vom 6. bis 10. März in Hannover statt.

Die Seite des Online-Shops füllt den gesamten Bildschirm des Laptops aus. In der Mitte ist das Abbild einer hochwertigen Digitalkamera zu sehen. Nur wenige Fingerbewegungen auf dem Touchpad genügen, um das Modell frei zu bewegen, es aus jeder Perspektive zu vergrößern oder zu verkleinern, egal welches Objektiv gerade per Mausklick aufgesetzt wurde.

„Bisher hätte man für jede Bewegung der verschiedenen Objektivvarianten unzählige Fotos machen, diese mit spezieller Software zu einer Animation zusammenfügen und dann darauf hoffen müssen, dass der potenzielle Käufer in seinem Browser auch das richtige Zusatzprogramm installiert hat“, erklärt Kristian Sons, der die Szenenbeschreibungssprache XML3D am Intel Visual Computing Institute (VCI)/Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) mitentwickelt hat. Diese setzt lediglich das entsprechende 3-D-Modell, eine Internetverbindung und einen Browser voraus.

„Mit XML3D kann man dreidimensionale Inhalte auf solch einfache Weise in Webseiten einbetten wie es bisher nur mit Videoclips der Internet-Plattform YouTube möglich ist“, ergänzt Philipp Slusallek, Professor für Computergraphik der Saar-Uni und wissenschaftlicher Direktor am DFKI und Intel VCI. Möglich macht XML3D dies, indem es dem aktuellen HTML-Standard HTML5 die nötigen Elemente hinzufügt, um in der Webseite neben Texten, Bildern und Videos auch 3-D-Objekte beschreiben zu können. „Alle 3-D-Komponenten sind somit Teil des HTML-Codes, der die Webseite definiert, und Web-Entwickler können daher mit gewohnten Programmiermethoden neuartige 3-D-Inhalte schaffen“, erklärt Slusallek.

Die Informatiker aus dem Saarland haben bereits Implementierungen von XML3D fertiggestellt, die entweder auf den Browsern Firefox und Chrome basieren oder auf der Web-Programmiersprache JavaScript in Kombination mit der Browser-Komponente WebGL. Dies ist eine JavaScript-Schnittstelle zur Grafikhardware, die bereits in den neueren Versionen der Browser Firefox, Google Chrome, Apple Safari und Opera verfügbar ist. Alle Implementierungen sind auf der Projektseite kostenlos erhältlich.

Künftig sollen mittels XML3D nicht nur dreidimensionale Konfiguratoren für Online-Artikel, sondern auch interaktive Infografiken, Lern- und Computerspiele programmiert werden. Daher arbeiten die Forscher auch daran, XML3D zu standardisieren. Im August 2011 hat das DFKI zusammen mit dem Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung und dem Web3D Consortium eine Community innerhalb des für WWW-Standards zuständigen World Wide Web Consortiums (W3C) gegründet, was der ersten Phase des Standardisierungsprozesses entspricht. Mozilla, Google und das internationale Industriekonsortium Khronos Group haben bereits Interesse daran bekundet.

Weitere Fragen beantworten:
Dr. Kristian Sons
Projektleiter XML3D
Telefon: 0681 85775 3833
E-Mail: kristian.sons@dfki.de
Gordon Bolduan
Forschungskommunikation Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“
Telefon: 0681 302-70741, E-Mail: bolduan@mmci.uni-saarland.de

Thorsten Mohr | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://xml3d.org/
http://www.intel-vci.uni-saarland.de/de/projekte/xml3d-3d-internet.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2012:

nachricht Praktisches Handgerät zum Lesen und Beschreiben von Hochfrequenz-RFID-Datenträgern
24.07.2012 | Contrinex GmbH

nachricht Rittal und Siemens stellen integrierte Energieverteilungslösung vor
20.03.2012 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2012 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie