Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Forscher entwerfen preiswerten Schulungsraum für 3-D-Visualisierungen

25.02.2011
Wenn Maschinenbauer eine Industrieanlage planen oder Ärzte neue Operationstechniken lernen, müssen sie sich einzelne Objekte räumlich vorstellen können.

Dabei helfen 3-D-Visualisierungen, die in einem speziellen Raum als virtuelle Umgebung dargestellt werden. Dieser so genannte Cave - die Abkürzung steht für „Cave Automatic Virtual Environment“ - ist jedoch teuer. Aufwändig sind außerdem die dafür zu erstellenden 3-D-Projektionen. Wissenschaftler der Universität des Saarlandes haben jetzt einen preiswerten Visualisierungsraum entwickelt, der zum Beispiel von Bildungseinrichtungen für Schulungen genutzt werden könnte.

Sie haben dafür auch günstige zweidimensionale Animationen entworfen, die durch eine ausgefeilte Projektionstechnik räumlich wirken. Vom 1. bis 5. März werden die Wissenschaftler die Entwicklung auf der Computermesse Cebit in Hannover am saarländischen Forschungsstand (Halle 9, B 43) vorstellen.

„Wer unseren neuen Schulungsraum betritt, ist zuerst irritiert, da er darin keine rechtwinkligen Wände findet. Wir haben ein Pentagon, also ein gleichmäßiges Fünfeck, erstellt, in dem sechs Standard-Beamer Bilder und Videos an die Wände werfen“, erklärt Christoph Igel, Managing Director des Centre for E-Learning Technology (Celtech) auf dem Saarbrücker Uni-Campus. Den weißen Innenraum haben Studenten der Hochschule für Bildenden Künste Saar unter Anleitung von Professor Burkard Detzler mit einfachen Materialien aus dem Baumarkt gezimmert. Ihr Ziel war es, aufwändige 3-D-Projektionstechnik auch mit geringem Budget zu verwirklichen. Zudem suchten die Saarbrücker Wissenschaftler nach neuen Verfahren, wie man den 3-D-Raum auch mit günstigen Lernobjekten nutzen kann. „Wenn ich mitten im Raum stehe, reichen oft schon zweidimensionale Bilder an den Wänden, um eine räumliche Tiefenwirkung zu erzeugen“, erläutert Igel. So können drei normale Videos an den Wänden den Eindruck eines ganzen Städtepanoramas erwecken, wenn sie Aufnahmen in einem Radius von 180 Grad wiedergeben. Die virtuelle Umgebung kann außerdem dazu dienen, um zum Beispiel Statistiken und Schaubilder räumlich nebeneinander zu legen, damit man sie dann leichter interpretieren kann.

Der Schulungsraum kann aber auch dafür genutzt werden, um aufwändigere 3-D-Animationen darzustellen. „Bei den stereoskopischen Aufnahmen werden zwei Bilder so übereinander gelegt, dass der Betrachter sie durch eine 3-D-Brille mit enormer Tiefenwahrnehmung sehen kann“, sagt Roberta Sturm, Leiterin des Celtech-Laboratory „Applied E-Learning Technology“ am Standort Saarbrücken. Im Vergleich zu den zweidimensionalen Bildern sind solche Animationen jedoch recht teuer und aufwändig in der Entwicklung. Einer der Forscher benötigte etwa fast ein halbes Jahr, um Computertomographie-Bilder einer Wirbelsäule so aufzubereiten, dass man sie mit 3-D-Technik in der Ausbildung von Medizinstudenten einsetzen kann. „Wir testen aber außerdem dreidimensionale Zahn-Modelle für Studenten der Zahnmedizin. Sie können damit üben, wie man Karies an den Zähnen entfernt“, sagt Roberta Sturm, die gemeinsam mit Medizinern verschiedener Universitäts- und Polikliniken sowie Martin Haag, Leiter des Celtech-Laboratory „E-Learning in Medicine“ an den Standorten Heilbronn und Heidelberg seit vielen Jahren E-Learning-Verfahren für die Medizin und Zahnmedizin entwickelt.

Die räumlichen Visualisierungen sind darüber hinaus von Vorteil, wenn Menschen an verschiedenen Standorten zum gleichen Thema ausgebildet werden sollen. „Dann können die Projektionen in mehreren 3-D-Räumen parallel angezeigt und über Videokonferenz gemeinsam diskutiert werden“, erklärt Roberta Sturm. Das hilft auch zum Beispiel Ärzten, die nicht als große Gruppe einem Chirurgen bei einer Operation über die Schultern können. Sie werden stattdessen zukünftig die Möglichkeit haben, neue Operationstechniken im virtuellen Raum zu beobachten und über 3-D-Brillen auch dreidimensional zu erfassen.

Auf der Computermesse Cebit werden die Wissenschaftler des Centre for E-Learning Technology am 5. März von 11.00 bis 12.30 Uhr im „Cebit lab talk“ (Halle 9, Stand A 40) verschiedene Vorträge anbieten, unter anderem zum Thema „Lernen aus der Hosentasche: Mobile Learning Environment“ und „Die besten Köpfe finden: Talent Recruitment and E-Learning“.

Hintergrund

Das Centre for E-Learning Technology (Celtech) ist eine Einrichtung der Universität des Saarlandes, der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI). Es bündelt in 17 Laboratorien an sieben Standorten in Deutschland, den USA und in China die Kompetenzen von über 100 Wissenschaftlern. Unter Leitung von Professor Dr. Jörg Siekmann und Privatdozent Dr. Christoph Igel bietet das Kompetenzzentrum interdisziplinäre Forschung und Entwicklung, Planung, Durchführung und Evaluation von Modellprojekten und Anwendungsvorhaben bis hin zu Beratung und Services rund um Bildungstechnologien sowie Informations- und Wissensmanagement. Dazu zählen zum Beispiel von Psychologen unterstützte Assessment-Technologien, intelligente E-Learning-Systeme auf Basis künstlicher Intelligenz, interaktive Tutoriensysteme, innovative E-Learning-Entwicklungen für die Medizin, Mathematik, Ingenieurwissenschaften, für Gesundheit, Bewegung, Ernährung oder frühpädagogische Förderung und neue Methoden für das Lernen in Gruppen über Internet-Plattformen. Beratung und Services werden unter anderem zu den Themen E-Learning und Sprache, Evaluation, digitale Musikwissenschaft, E-Learning und IT-Services bis hin zu E-Learning in Verbindung mit Art, Design und Medien angeboten.

Fragen beantworten:

Priv.-Doz. Dr. habil. Christoph Igel
Centre for e-Learning Technology (CeLTech)
Mail: christoph.igel@celtech.de
Tel. 0681 / 857 75-1051/-1052
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Tel. 0681 / 302-3610
Mobil 0151 / 11 37 16 32
Tel: 0511 / 89 49 70 22 (Cebit-Messestand)
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.celtech.de
http://www.uni-saarland.de/pressefotos

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2011:

nachricht GUS Group im CeBIT-Aufschwung
11.03.2011 | GUS Deutschland GmbH

nachricht Die Top-Trends der CeBIT 2011 für Unternehmen und Consumer
07.03.2011 | Deutsche Messe AG Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2011 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik