Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Forscher entwerfen preiswerten Schulungsraum für 3-D-Visualisierungen

25.02.2011
Wenn Maschinenbauer eine Industrieanlage planen oder Ärzte neue Operationstechniken lernen, müssen sie sich einzelne Objekte räumlich vorstellen können.

Dabei helfen 3-D-Visualisierungen, die in einem speziellen Raum als virtuelle Umgebung dargestellt werden. Dieser so genannte Cave - die Abkürzung steht für „Cave Automatic Virtual Environment“ - ist jedoch teuer. Aufwändig sind außerdem die dafür zu erstellenden 3-D-Projektionen. Wissenschaftler der Universität des Saarlandes haben jetzt einen preiswerten Visualisierungsraum entwickelt, der zum Beispiel von Bildungseinrichtungen für Schulungen genutzt werden könnte.

Sie haben dafür auch günstige zweidimensionale Animationen entworfen, die durch eine ausgefeilte Projektionstechnik räumlich wirken. Vom 1. bis 5. März werden die Wissenschaftler die Entwicklung auf der Computermesse Cebit in Hannover am saarländischen Forschungsstand (Halle 9, B 43) vorstellen.

„Wer unseren neuen Schulungsraum betritt, ist zuerst irritiert, da er darin keine rechtwinkligen Wände findet. Wir haben ein Pentagon, also ein gleichmäßiges Fünfeck, erstellt, in dem sechs Standard-Beamer Bilder und Videos an die Wände werfen“, erklärt Christoph Igel, Managing Director des Centre for E-Learning Technology (Celtech) auf dem Saarbrücker Uni-Campus. Den weißen Innenraum haben Studenten der Hochschule für Bildenden Künste Saar unter Anleitung von Professor Burkard Detzler mit einfachen Materialien aus dem Baumarkt gezimmert. Ihr Ziel war es, aufwändige 3-D-Projektionstechnik auch mit geringem Budget zu verwirklichen. Zudem suchten die Saarbrücker Wissenschaftler nach neuen Verfahren, wie man den 3-D-Raum auch mit günstigen Lernobjekten nutzen kann. „Wenn ich mitten im Raum stehe, reichen oft schon zweidimensionale Bilder an den Wänden, um eine räumliche Tiefenwirkung zu erzeugen“, erläutert Igel. So können drei normale Videos an den Wänden den Eindruck eines ganzen Städtepanoramas erwecken, wenn sie Aufnahmen in einem Radius von 180 Grad wiedergeben. Die virtuelle Umgebung kann außerdem dazu dienen, um zum Beispiel Statistiken und Schaubilder räumlich nebeneinander zu legen, damit man sie dann leichter interpretieren kann.

Der Schulungsraum kann aber auch dafür genutzt werden, um aufwändigere 3-D-Animationen darzustellen. „Bei den stereoskopischen Aufnahmen werden zwei Bilder so übereinander gelegt, dass der Betrachter sie durch eine 3-D-Brille mit enormer Tiefenwahrnehmung sehen kann“, sagt Roberta Sturm, Leiterin des Celtech-Laboratory „Applied E-Learning Technology“ am Standort Saarbrücken. Im Vergleich zu den zweidimensionalen Bildern sind solche Animationen jedoch recht teuer und aufwändig in der Entwicklung. Einer der Forscher benötigte etwa fast ein halbes Jahr, um Computertomographie-Bilder einer Wirbelsäule so aufzubereiten, dass man sie mit 3-D-Technik in der Ausbildung von Medizinstudenten einsetzen kann. „Wir testen aber außerdem dreidimensionale Zahn-Modelle für Studenten der Zahnmedizin. Sie können damit üben, wie man Karies an den Zähnen entfernt“, sagt Roberta Sturm, die gemeinsam mit Medizinern verschiedener Universitäts- und Polikliniken sowie Martin Haag, Leiter des Celtech-Laboratory „E-Learning in Medicine“ an den Standorten Heilbronn und Heidelberg seit vielen Jahren E-Learning-Verfahren für die Medizin und Zahnmedizin entwickelt.

Die räumlichen Visualisierungen sind darüber hinaus von Vorteil, wenn Menschen an verschiedenen Standorten zum gleichen Thema ausgebildet werden sollen. „Dann können die Projektionen in mehreren 3-D-Räumen parallel angezeigt und über Videokonferenz gemeinsam diskutiert werden“, erklärt Roberta Sturm. Das hilft auch zum Beispiel Ärzten, die nicht als große Gruppe einem Chirurgen bei einer Operation über die Schultern können. Sie werden stattdessen zukünftig die Möglichkeit haben, neue Operationstechniken im virtuellen Raum zu beobachten und über 3-D-Brillen auch dreidimensional zu erfassen.

Auf der Computermesse Cebit werden die Wissenschaftler des Centre for E-Learning Technology am 5. März von 11.00 bis 12.30 Uhr im „Cebit lab talk“ (Halle 9, Stand A 40) verschiedene Vorträge anbieten, unter anderem zum Thema „Lernen aus der Hosentasche: Mobile Learning Environment“ und „Die besten Köpfe finden: Talent Recruitment and E-Learning“.

Hintergrund

Das Centre for E-Learning Technology (Celtech) ist eine Einrichtung der Universität des Saarlandes, der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI). Es bündelt in 17 Laboratorien an sieben Standorten in Deutschland, den USA und in China die Kompetenzen von über 100 Wissenschaftlern. Unter Leitung von Professor Dr. Jörg Siekmann und Privatdozent Dr. Christoph Igel bietet das Kompetenzzentrum interdisziplinäre Forschung und Entwicklung, Planung, Durchführung und Evaluation von Modellprojekten und Anwendungsvorhaben bis hin zu Beratung und Services rund um Bildungstechnologien sowie Informations- und Wissensmanagement. Dazu zählen zum Beispiel von Psychologen unterstützte Assessment-Technologien, intelligente E-Learning-Systeme auf Basis künstlicher Intelligenz, interaktive Tutoriensysteme, innovative E-Learning-Entwicklungen für die Medizin, Mathematik, Ingenieurwissenschaften, für Gesundheit, Bewegung, Ernährung oder frühpädagogische Förderung und neue Methoden für das Lernen in Gruppen über Internet-Plattformen. Beratung und Services werden unter anderem zu den Themen E-Learning und Sprache, Evaluation, digitale Musikwissenschaft, E-Learning und IT-Services bis hin zu E-Learning in Verbindung mit Art, Design und Medien angeboten.

Fragen beantworten:

Priv.-Doz. Dr. habil. Christoph Igel
Centre for e-Learning Technology (CeLTech)
Mail: christoph.igel@celtech.de
Tel. 0681 / 857 75-1051/-1052
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Tel. 0681 / 302-3610
Mobil 0151 / 11 37 16 32
Tel: 0511 / 89 49 70 22 (Cebit-Messestand)
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.celtech.de
http://www.uni-saarland.de/pressefotos

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2011:

nachricht GUS Group im CeBIT-Aufschwung
11.03.2011 | GUS Deutschland GmbH

nachricht Die Top-Trends der CeBIT 2011 für Unternehmen und Consumer
07.03.2011 | Deutsche Messe AG Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2011 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise