Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Handy als Energiesparberater

31.01.2011
Auf der CeBIT 2010 hatte Fraunhofer FIT gezeigt, wie das Handy zum Stromsparen eingesetzt werden kann, indem es den Verbrauch einzelner Geräte im Haushalt oder im Büro visualisiert.

Jetzt präsentiert Fraunhofer FIT die Weiterentwicklung: Eine intelligente Sensorik analysiert die aktuelle Energiesituation im Raum und visualisiert diese durch Lichtstimmungen (Ambient Light). Per Handy kann der Nutzer den Verbrauch einzelner Geräte detailliert ermitteln, sich gezielt Spartipps geben lassen und auch von unterwegs Geräte steuern. Besuchen Sie uns auf der CeBIT vom 1. – 5. März 2011 in Hannover, Halle 9, B36.

Energie ist kostbar, daher sollten die vorhandenen Energiereserven optimal genutzt werden. Leider ist das Wissen über mögliche Energiesparalternativen noch längst kein Allgemeingut, so dass immer noch viel Sparpotential verloren geht. Fraunhofer FIT erforscht daher, wie mit Hilfe innovativer Technologien Menschen zu Hause und am Arbeitsplatz motiviert werden können, unnötige Energieverschwendung zu vermeiden. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf dem Energiesparen im Büro. Neben strukturellen Optimierungen durch energieeffiziente Geräte könnte hier allein durch geändertes Verbraucherverhalten beträchtlich gespart werden. Schon bei naheliegenden Dingen wie der Nutzung von PCs, Druckern und Beleuchtung böten sich Einsparpotentiale von 30-50 Prozent, so die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena).

Eine Lösung sind situationsabhängige Energiespartipps. Hierzu hat Fraunhofer FIT ein System entwickelt, das die Umgebung mit intelligenter Sensorik permanent überwacht. Entdeckt es dabei Energiesparpotential, weist das System mit ambienter Lichttechnik unaufdringlich darauf hin. Ist etwa ein Fenster zum Lüften geöffnet, während die Heizung noch auf voller Stärke läuft, ändert sich die Lichtatmosphäre von grün ins rötliche. Über sein Handy kann sich der Verbraucher auch gezielt Spartipps zur seiner aktuellen Situation geben zu lassen. Eine Fraunhofer FIT App schlägt ihm für jedes identifizierte Energiesparpotential Lösungsmöglichkeiten vor. Daneben zeigt die App noch aktuelle Verbrauchswerte und die bereits eingesparten Kosten an. Eine weitere Besonderheit: Viele Energiespartipps können direkt per Fernsteuerung umgesetzt werden. Brennt etwa das Licht unnötig in einem leeren Raum, kann es direkt über das Handy ausgestellt werden.

"Wichtig ist, dass solche Technologien stets nur unterstützend tätig sind und weder bevormundend wirken noch in bestehende

Arbeitsprozesse eingreifen.", erläutert Dr. Markus Eisenhauer vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT. Ausnahmen seien allerdings potentiell gefährliche Situationen, etwa wenn Geräte nicht abgeschaltet werden, die überhitzen können. Dann wird der Benutzer vom System aktiv über sein Handy alarmiert.

Das System wird im Rahmen des Projekts "SEEMPubS – Smart Energy Efficient Middleware for Public Spaces" entwickelt. Technische Basis der Entwicklungsarbeiten ist die LinkSmart Middleware, die in SEEMPubS um eine Energieeffizienzkomponente erweitertet wird. LinkSmart ist die Weiterentwicklung der Hydra-Middleware. Die Middleware erleichtert es Geräte-Herstellern und Systemintegratoren, vernetzbare Geräte zu entwickeln, die sich flexibel zu hochperformanten Lösungen kombinieren lassen. LinkSmart minimiert die Komplexität für den Entwickler und stellt offene, klar definierte Schnittstellen zwischen Geräteklassen bereit.

Fraunhofer FIT demonstriert das System vom 1. – 5. März 2011 auf der CeBIT in Hannover. Besuchen Sie uns auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftstand, Halle 9, B36.

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon +49 2241 14-2208

Alex Deeg | idw
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2011:

nachricht GUS Group im CeBIT-Aufschwung
11.03.2011 | GUS Deutschland GmbH

nachricht Die Top-Trends der CeBIT 2011 für Unternehmen und Consumer
07.03.2011 | Deutsche Messe AG Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2011 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie