Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsweisender Hybrider HDTV-Satelliten-Internet-Receiver mit TV-Internet-Portal will CE-Massenmarkt erobern

12.02.2010
Der VideoWeb 600S rüstet Flachbildfernseher zum digitalen Entertainment-Terminal auf

Der Karlsruher Hybrid-Receiver- und TV-Portal-Spezialist VideoWeb bringt mit dem VideoWeb 600S einen hybriden HDTV-Satelliten-Internet-Receiver auf den Markt, der die Produktsparte neu definiert.

Der innovative Sat-Receiver baut jeden High-Definition-TV zum digitalen Entertainment-Terminal aus. Er besitzt bereits heute alle zukünftig relevanten Kernfunktionen, die der moderne Hybride HDTV-Satelliten-Internet-Receiver von morgen braucht. Zu einem Listenpreis von 299.- inkl. MWSt. inklusive HD+-Smartcard kommt der VideoWeb 600S Ende Februar 2010 auf den Markt.

Der VideoWeb 600S integriert neue Funktionalitäts-kombinationen: HD+-Fähigkeit, digitaler Videorecorder mit Pause TV per Time Shift (via USB-Festplatte), Empfangsstation für alle unverschlüsselten Standard-Definition- und HD-Fernsehprogramme sowie die neuen HD+-Sender. Der VideoWeb 600S ist einer der ersten Satelliten-Receiver, der den Empfang von HD+-Programmen standardmäßig ermöglicht. Ein SmardCard-Leser und eine SmardCard, die die neuen HD+-Programme RTL HD, VOX HD, Pro7 HD, Sat1 HD und Kabel1 HD für ein Jahr freischaltet, gehören zum Lieferumfang.

Der über die Fernbedienung intuitiv bedienbare Sat-Receiver ist eine der ersten SetTopBoxen überhaupt, die HbbTV unterstützen und die RedButton-Anwendungen, VideoOnDemand sowie hochwertige WebTV-Sender per Livestream auf den Fernseher bringen. Eines der herausragenden Merkmale ist der exklusive Zutritt zum Content-starken unternehmenseigenen VideoWeb TV-Portal, das permanent erweitert wird und eine Fülle von Web-Anwendungen erstmals ins Fernsehgerät bringt.

Der neuartige und funktionsreiche Receiver enthält einen umfassenden HDTV-Satelliten-Empfänger mit allen marktüblichen Basis-Funktionen und lässt sich als leistungsstarker "HDTV-Computer" bezeichnen, der von einem Rechenzentrum aus über das Internet standardmäßig und kostenlos für den VideoWeb-Anwender permanent mit den neuesten Anwendungen und Erweiterungen aktualisiert wird.

Hohe Rechenleistung schafft Investitionssicherheit
Um den Kunden auf Jahre hinaus ein investitionssicheres Produkt mit leistungsstarker Elektronik zu bieten, hat VideoWeb seinen hybriden Receiver kurzfristig vor dem Endkundenlieferstart mit neuester Dual-Core-Mikroprozessor-Technologie aufgerüstet und einen 1100-DMips-Prozessor integriert. Mit der Leistungssteigerung von 400 auf 1100 DMIPS gegenüber dem Betatest-Modell bietet der VideoWeb 600S eine der höchsten Rechenleistungen, die bis jetzt in einen Receiver eingebaut wurden. Dank der Hard- und Software- sowie Internet-Expertise der VideoWeb-Entwickler konnten mit dem Prozessor die Web- und HbbTV-Anwendungen sowie die Zugriffe auf das VideoWeb TV-Portal um den Faktor 2,5 beschleunigt werden, so dass auch Komfort und Fernsehgenuss der interaktiven Anwendungen steigen.

Damit steht VideoWeb für grundlegende Trends der Computer- und Internet-Branche, die jetzt auch beim Fernseher für Innovationsschübe sorgen und das herkömmliche starre Wohnzimmer-Unterhaltungsgerät zum flexiblen Multimedia-Terminal aufwerten: Schnelle permanente Updates, ständig weiter entwickelte Standards und Techniken, Änderungen und Erweiterungen sind die Regel; der Kunde erhält mit dem Kauf der Hardware-Produkte auch dauerhaft angepasste Service-Leistungen; die Geräte integrieren die Option auf Weiterentwicklung standardmäßig.

Sat-Receiver mit starker Internet-Seite
VideoWeb 600S-Nutzer haben exklusiven Zutritt zum umfangreichen "VideoWeb TV-Portal" mit neuartigen Anwendungen. Dieses Portal wird im VideoWeb-Rechenzentrum ständig ausgebaut und mit neuen Funktionen erweitert.

Bereits zum Start sind bekannte Anwendungen wie Picasa, Twitter, Facebook und GoogleMaps verfügbar. Darüber hinaus sind neue Internet-TV-Standards in der Entwicklung, die durch monatliche Software-Aktualisierungen den Leistungsumfang von VideoWeb kontinuierlich erweitern werden. Erstmalig wird durch diese konsequente Produktstrategie eine dauerhafte Leistungssteigerung im Receiver-Markt ohne Neukauf eines Gerätes möglich.

VideoWeb ist außerdem der erste Sat-Empfänger, der WebTV-Sender direkt auf den Fernseher bringt und der VideoOnDemand in HDTV integriert. VideoWeb enthält die führenden Techniken und Verfahren, um Videos in HD-Qualität (1080i und 720p) aus einer Online-Videothek direkt auf dem Fernseher abzuspielen. Bereits zum Lieferstart des VideoWeb 600S lancieren die Karlsruher auch den neuen HD-VOD-Dienst. Erstmals erhalten damit Kunden die Möglichkeit, mittels eines Satellitenreceivers im Wohnzimmer aktuelle Hollywood-Blockbuster auf Abruf in HD-Qualität zu genießen. VideoWeb-Kunden haben die großen Kinoerfolge von Paramount Pictures, NBC Universal, 20th Century Fox, MGM, Tele München und Warner Bros. zur Auswahl. Zu den ersten Filmen gehören u. a. Kino-Top-Hits aus 2009 wie StarTrek, Harry Potter und der Halbblutprinz, Monster vs. Aliens sowie Transformers 2.

Gleichzeitig schafften es die erfahrenen Entwickler von VideoWeb, die komplexen Technikabläufe für den Nutzer unsichtbar in den Hintergrund zu verlegen. Bei Picasa beispielsweise sorgt das VideoWeb Rechenzentrum durch vorgelagerte Bildoptimierung dafür, dass die Fotos der Anwender immer in optimaler Qualität und flimmerfrei auf dem HD-Fernseher dargestellt werden.

CE-Massenmarkt-Fokussierung dank ausgefeilter Hard- und Software
Der VideoWeb 600S ist auf den CE-Massenmarkt fokussiert. Das erschwingliche Produkt ermöglicht jedermann den Anschluss an die HDTV-Zukunft inklusive attraktiven Inhalten. Mit dem Hybrid-Receiver im unteren Preissegment können auch die hierzulande inzwischen rund 19 Millionen Besitzer eines Flachbildschirms die Funktionalitäten ihres Fernsehers im Nachhinein günstig und dauerhaft erweitern. Besonders attraktiv: Dank zunehmender Content-Partnerschaften von VideoWeb hat der Anwender Zugriff auf alle Themen rund um Film, Radio, TV und PC.

Da die interaktiven Anwendungen und Videos in SD-Qualität bereits ab 1 MBit verfügbare Bandbreite funktionieren, und Filme in HD-Qualität (720p und 1080i) problemlos mit 4 MBit verfügbare Bandbreite auskommen, können auch alle derzeit 22 Millionen DSL-Kunden faktisch VideoWeb nutzen.

Einmaliges Preis/Leistungsverhältnis
Mit der großen Funktionsvielfalt bietet VideoWeb seinen Kunden ein ausgesprochen einmaliges Preis/Leistungsverhältnis. Der VideoWeb-Kunde hat für einen Listenpreis von 299.- Euro nicht nur eine innovative SetTopBox mit einer effizient austarierten Technikausstattung und ausgereiften Firmware, sondern zusätzlich mit dem VideoWeb TV-Portal einen entscheidenden Mehrwert und einzigartigen Content-Pool, den er sich per Knopfdruck ins Wohnzimmer holt und der ständig durch neue Partnerschaften erweitert wird. VideoWeb ist zudem bei den meisten Angeboten kostenfrei. Zum Start stehen bereits mehrere hundert Videobeiträge und Filme zum Abruf und Genießen bereit. Der Kunde muss keine Abonnements abschließen, um die Basis-Dienste zu nutzen. Premium-Angebote wie Kinofilme per VideoOnDemand werden ad hoc mittels Bankeinzug abgerechnet.

CeBIT 2010, Halle 13, Stand C39

Über VideoWeb
Flachbildschirme ziehen ins Wohnzimmer ein. Fernsehen wird digital und mit HDTV hochauflösend. Über 20 Millionen Haushalte haben in Deutschland einen schnellen DSL-Anschluss. Der Flachbildfernseher wird in den nächsten Jahren ein multimediales Terminal, das neben dem klassischen Fernsehen eine Vielzahl von neuen Anwendungen ermöglicht.

In diesem neuen Segment agiert VideoWeb. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Karlsruhe entwickelt Produkte, Anwendungen und Services, die die Funktionalitäten des Fernsehers deutlich ausbauen. Das permanent erweiterte VideoWeb-TV-Portal schlägt die Brücke zwischen Fernsehen, interaktiven TV-Anwendungen sowie Internet-Anwendungen und -Inhalten. Der HD+-fähige hybride Satelliten-Receiver VideoWeb 600S gibt ca. 19 Millionen Haushalten mit Flachbildschirm-TV die Möglichkeit, diese neuen Funktionen und Standards nachzurüsten.

Weitere Informationen im Internet unter www.videoweb.de.

VideoWeb-Pressekonferenz auf der CeBIT 2010: Montag, 01. März 2010, 15 Uhr, im CC, Saal 18. Eine Einladung folgt.

VideoWeb
Amalienbadstr. 41
76228 Karlsruhe
Tel. +49 (0) 721-6 05 61-1
Fax + 49 (0) 721-6 05 61-500
Pressekontakt:
Doris Kucera
Tel. + 49 (0) 89 44 900 475
Fax + 49 (0) 89 44 900 474
presse@videoweb.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.videoweb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie