Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Service-Roboter und digitale Assistenten im "Haus der Zukunft"

01.03.2010
TU Berlin präsentiert sich mit Partnern im "Innovationszentrum Connected Living"

Endlich Feierabend! Wer abends die Tür seines vernetzten Heims öffnet, kann sich freuen.

Die Wäsche ist gerade fertig gewaschen, das Wohnzimmer gemütlich warm und der Auflauf im Ofen braucht nur noch zwanzig Minuten. Genauso lange wie nötig, um die Einkäufe im Kühlschrank zu verstauen und den Stress des Tages auf dem Heimtrainer mit Hilfe des virtuellen Assistenten abzustrampeln. Diese Vision der einfachen Heimautomatisierung zeigt das "Innovationszentrum Connected Living", an dem auch die TU Berlin beteiligt ist, auf der CeBIT 2010 vom 2. bis 6. März in Hannover.

Im Future Parc in Halle 9, Stand A40, können Besucher auf über 400 Quadratmetern das Haus der Zukunft besichtigen. In vier Räumen laden Einrichtungsgeräte und Dienste zum Ausprobieren ein. Sie sollen dem Nutzer helfen, komfortabler, effizienter, kostenbewusster und gesünder zu leben. Ermöglicht wird dieses durch eine herstellerübergreifende Vernetzung aller elektrischen Haushaltsgeräte und ihre Einbettung in neuartige digitale Assistenzsysteme. Ziel ist, dass der Bewohner die individuelle Integration und Steuerung des Heimnetzwerks selbst übernimmt und dafür kein technisches Fachwissen benötigt.

Ein Plus an Lebensqualität will das DAI-Labor von der TU Berlin erwirken. Service-Roboter, die schon heute in Industrie und Forschung nicht mehr wegzudenken sind, sollen ebenfalls im Haushalt zum Einsatz kommen. Darüber hinaus werden Lösungen für den Alltag präsentiert, die eine gesunde und ausgewogene Ernährung ermöglichen und damit die präventive Gesundheit fördern. Neben der einfachen und übergreifenden Gerätesteuerung in der Küche und den weiteren Räumen des Hauses und dezentralem Energiemanagement wird auch eine personalisierte Medien- und Wissensversorgung demonstriert. Ein spezieller Gesundheitsdienst ermöglicht zudem das zielorientierte Trainieren mit dem Fahrrad an virtuellen Schauplätzen.

Connected Living steht für eine gemeinsame Vision für das vernetzte Haus in einer vernetzten Welt. Das "Innovationszentrum Connected Living" wurde im Sommer 2009 auf Initiative der Technischen Universität Berlin/DAI-Labor gegründet und hat derzeit 25 Mitglieder. Bis Ende des Jahres 2010 sind über 35 Mitglieder angestrebt. Vorstandsvorsitzender ist TU-Professor Dr.-Ing. Sahin Albayrak.

Das Partnernetzwerk von Unternehmen und wissenschaftlichen Institutionen hat das Ziel, einen einheitlichen Standard für die Heimvernetzung zu schaffen und übergreifende Lösungen in den Forschungsschwerpunkten Kommunikation & Entertainment, Weiße Ware, Konsumelektronik, Gesundheit, Energieeffizienz und Sicherheit zu adressieren. Alle Geräte und Dienste kommunizieren auf einer gemeinsamen Plattform miteinander und können vom Nutzer selbst einfach gesteuert werden. Die Basis für die gemeinsamen Arbeiten bildet das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderte Projekt Service Centric Home (SerCHo). Auf der CeBIT soll die Vision von Connected Living einer breiten Öffentlichkeit und Vertretern aus der Industrie vorgestellt werden. Zudem wird ranghoher politischer Besuch und eine hohe Medienwirksamkeit erwartet.

Weitere Informationen zum Innovationszentrum:
www.connected-living.org
Die TU Berlin auf der diesjährigen CeBIT:
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Berlin präsentieren sich am Ausstellerstand des Bundesforschungsministeriums, des "Innovationszentrums Connected Living" sowie mit sechs Projekten am Berlin-Brandenburger Forschungsgemeinschaftsstand.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Stefanie Terp, Referat für Presse und Information der TU Berlin, Tel.: 314-23922, E-Mail: steffi.terp@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.connected-living.org
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten