Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MATERNA präsentiert neue Cloud-Lösungen auf der CeBIT 2010

02.03.2010
Automatisiertes Management von Computer-Arbeitsplätzen

Der Dortmunder IT-Dienstleister MATERNA GmbH zeigt auf der CeBIT 2010 neue Angebote und konkrete Anwendungsbeispiele für Cloud Computing. Die Lösungen basieren auf einer von MATERNA selbst entwickelten Plattform für Cloud Computing.

Erstmals vorgestellt wird das Angebot "Training in a Cloud": Anbieter von Trainings- und Fortbildungsmaßnahmen können hiermit virtuelle Schulungsumgebungen effizient einrichten und betreiben. Weitere Einsatzbereiche für die Cloud-Lösung von MATERNA sind das Client-Management (Workplace on Demand), Software on Demand, die Bereitstellung von Entwicklungs- und Abnahmeumgebungen sowie das Hosting von Cloud-Umgebungen.

"Aktuell arbeiten wir intensiv daran, neue und für unsere Kunden attraktive Einsatzszenarien zu entwickeln", erläutert Uwe Scariot, Geschäftsbereichsleiter bei MATERNA, die weitere Planung. Mit Hilfe von Cloud Computing können IT-Organisationen ihre Leistungen flexibel den Anforderungen der Kunden anpassen. Kombiniert mit Technologien für Virtualisierung und Automatisierung lassen sich Arbeitsabläufe in der IT-Abteilung stark vereinfachen, so dass sich dort Kostenvorteile im IT-Betrieb ergeben.

Darüber hinaus automatisieren IT-Organisationen mit den Cloud-Angeboten von MATERNA das Management von Computer-Arbeitsplätzen. Die Cloud-Lösung steuert und verwaltet sowohl virtuelle als auch physische Umgebungen. Das Leistungsspektrum von MATERNA umfasst die Bedarfsanalyse, Konzeption und den Aufbau bis zum Hosting einer schlüsselfertigen Cloud-Applikation, die dem Kunden das gesamte Management einer Desktop-Infrastruktur abnimmt.

Die Lösung wird in drei Varianten angeboten: Als eine "Private Cloud", die direkt vor Ort beim Kunden installiert wird, als Hosting-Leistung im MATERNA-Rechenzentrum sowie als Appliance-Lösung. Die Appliance-Variante befindet sich noch in der Entwicklung und wird aus einer vorkonfigurierten und sofort einsetzbaren Hard-/Software-Kombination bestehen.

Cloud Computing erfordert interdisziplinäres Know-how

Für den Aufbau von Cloud-Lösungen nutzt MATERNA ihr umfangreiches Know-how zu Services, zur Anwendungsentwicklung und zum IT-Management. Software-seitig enthält das Angebot unter anderem das Client-Management-Werzeug DX-Union von MATERNA sowie die darauf aufsetzende Virtualisierungslösung Desktop as a Service, die das Management von virtuellen und physischen Workplace-Umgebungen erlaubt. Diese Anwendungen steuern die darunter liegenden Virtualisierungs- bzw. Automatisierungsprodukte, die beispielsweise von Herstellern wie IBM, VMware, Citrix, Parallels oder Sun stammen. So ist MATERNA in der Lage, für den Kunden neue Cloud-Services automatisiert einzurichten und anzubieten.

Anwenderunternehmen bringt die Cloud-Plattform von MATERNA beispielsweise den Vorteil, dass wiederkehrende administrative IT-Abläufe in Bezug auf die IT-Arbeitsplätze entfallen, da diese Tätigkeiten weitgehend automatisiert ablaufen. Darüber hinaus besitzt MATERNA umfangreiches Fach-Know-how und nutzt langjährig etablierte Produkte.

Die MATERNA Cloud-Lösung im Detail - ITIL®-konformer Ansatz

Die Cloud-Lösung von MATERNA folgt standardisierten Prozessen und ist modular aufgebaut, so dass sie sich individuell in vorhandene Infrastrukturen beim Kunden einbinden lässt. Der gewünschte Cloud-Service wird über einen Service-Katalog beauftragt - häufig von einer Fachabteilung. Auch die Definition eines solchen Service-Katalogs unterstützt MATERNA mit Beratungsleistungen. Die Service-Automation sorgt dafür, dass der angeforderte Service nach einem universellen Prozessmodell erstellt und nach der definierten Nutzungsdauer wieder abgebaut wird. Die Workplace-Automation führt alle erforderlichen Schritte aus, die zum Aufbau der Infrastruktur im Kontext des Anwenders notwendig sind. Die benötigten Ressourcen wie beispielsweise Drucker, Software oder Shares sowie die darunterliegende virtuelle Infrastruktur werden automatisiert zusammengestellt.

Für das Anlegen von Cloud-Services hat MATERNA ein generisches Modell entwickelt. Dies hat den Vorteil, dass sich unterschiedlichste Anforderungen erfüllen und vielfältige Services wie zum Beispiel Arbeitsplätze sowie Schulungs- und Entwicklungsumgebungen mit einer Lösung bereitstellen lassen.

Die Prozessorientierung und das generische Modell zur Erstellung von Cloud-Services sorgen dafür, dass ein angebotener Service nur einmal definiert werden muss. Anschließend ist dieser Service über einen Service-Katalog beliebig oft abrufbar.

Zudem stellt der ITIL®-konforme Ansatz der Cloud-Lösung von MATERNA einen Cloud-Lifecycle bereit, der einen Service sowohl zum gewünschten Termin automatisch aktiviert als auch den Cloud-Service nach Ablauf der definierten Nutzungsdauer wieder abbaut und einem Ressourcen-Pool zuführt.

Mehrwert für den Kunden

Die Nutzung einer Cloud-Lösung bietet verschiedene Vorteile:

Ein Service wird nur einmal definiert und ist anschließend beliebig oft nutzbar.

Das Anwenderunternehmen benötigt kein eigenes Know-how für das Management von virtuellen Infrastrukturen und Service-Prozessen.

Neben den organisatorischen Vorteilen führt der Cloud-Service durch Konsolidierung auch zu erheblichen Einsparungen bei der IT-Infrastruktur: Statt teurer und wartungsintensiver PC-Hardware kommen kostengünstige und wartungsarme Thin Clients zum Einsatz, die zudem eine deutlich längere Lebensdauer haben. Eine Wartung an den Arbeitsplätzen entfällt damit vollständig.

Eine Cloud-Lösung in Verbindung mit Thin Clients reduziert die Gefährdung durch Datendiebstahl, da alle Daten im Rechenzentrum liegen und nicht mehr über einen lokalen PC kopiert werden können. Treiber für "Private Cloud"-Umgebungen ist daher das Thema Sicherheit.

Die Bereitstellung von Heimarbeitsplätzen vereinfacht sich, da der komplette Arbeitsplatz über den Internet-Browser bereitgestellt wird. Anwenderspezifisch konfigurierte Hardware am Heimarbeitsplatz ist somit nicht mehr notwendig. Eine solche Lösung ist beispielsweise für Versicherungen attraktiv, die so ihren Außendienst sicher in die Unternehmens-IT integrieren.

Auch MATERNA nutzt Cloud-Services

MATERNA ist überzeugt von den Cloud-Technologien und nutzt daher die eigene Lösung für die Bereitstellung von Arbeitsplätzen und Entwicklungsumgebungen im eigenen Unternehmen sowie im Trainings-Center. Die eigene Cloud-Infrastruktur läuft auf IBM BladeCentern und nutzt Virtualisierungstechnologien von VMware und Citrix.

Pressekontakt:
MATERNA GmbH
Christine Siepe
Tel. +49 231 5599-168
Christine.Siepe@Materna.de
www.materna.de/presse

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics