Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MATERNA präsentiert neue Cloud-Lösungen auf der CeBIT 2010

02.03.2010
Automatisiertes Management von Computer-Arbeitsplätzen

Der Dortmunder IT-Dienstleister MATERNA GmbH zeigt auf der CeBIT 2010 neue Angebote und konkrete Anwendungsbeispiele für Cloud Computing. Die Lösungen basieren auf einer von MATERNA selbst entwickelten Plattform für Cloud Computing.

Erstmals vorgestellt wird das Angebot "Training in a Cloud": Anbieter von Trainings- und Fortbildungsmaßnahmen können hiermit virtuelle Schulungsumgebungen effizient einrichten und betreiben. Weitere Einsatzbereiche für die Cloud-Lösung von MATERNA sind das Client-Management (Workplace on Demand), Software on Demand, die Bereitstellung von Entwicklungs- und Abnahmeumgebungen sowie das Hosting von Cloud-Umgebungen.

"Aktuell arbeiten wir intensiv daran, neue und für unsere Kunden attraktive Einsatzszenarien zu entwickeln", erläutert Uwe Scariot, Geschäftsbereichsleiter bei MATERNA, die weitere Planung. Mit Hilfe von Cloud Computing können IT-Organisationen ihre Leistungen flexibel den Anforderungen der Kunden anpassen. Kombiniert mit Technologien für Virtualisierung und Automatisierung lassen sich Arbeitsabläufe in der IT-Abteilung stark vereinfachen, so dass sich dort Kostenvorteile im IT-Betrieb ergeben.

Darüber hinaus automatisieren IT-Organisationen mit den Cloud-Angeboten von MATERNA das Management von Computer-Arbeitsplätzen. Die Cloud-Lösung steuert und verwaltet sowohl virtuelle als auch physische Umgebungen. Das Leistungsspektrum von MATERNA umfasst die Bedarfsanalyse, Konzeption und den Aufbau bis zum Hosting einer schlüsselfertigen Cloud-Applikation, die dem Kunden das gesamte Management einer Desktop-Infrastruktur abnimmt.

Die Lösung wird in drei Varianten angeboten: Als eine "Private Cloud", die direkt vor Ort beim Kunden installiert wird, als Hosting-Leistung im MATERNA-Rechenzentrum sowie als Appliance-Lösung. Die Appliance-Variante befindet sich noch in der Entwicklung und wird aus einer vorkonfigurierten und sofort einsetzbaren Hard-/Software-Kombination bestehen.

Cloud Computing erfordert interdisziplinäres Know-how

Für den Aufbau von Cloud-Lösungen nutzt MATERNA ihr umfangreiches Know-how zu Services, zur Anwendungsentwicklung und zum IT-Management. Software-seitig enthält das Angebot unter anderem das Client-Management-Werzeug DX-Union von MATERNA sowie die darauf aufsetzende Virtualisierungslösung Desktop as a Service, die das Management von virtuellen und physischen Workplace-Umgebungen erlaubt. Diese Anwendungen steuern die darunter liegenden Virtualisierungs- bzw. Automatisierungsprodukte, die beispielsweise von Herstellern wie IBM, VMware, Citrix, Parallels oder Sun stammen. So ist MATERNA in der Lage, für den Kunden neue Cloud-Services automatisiert einzurichten und anzubieten.

Anwenderunternehmen bringt die Cloud-Plattform von MATERNA beispielsweise den Vorteil, dass wiederkehrende administrative IT-Abläufe in Bezug auf die IT-Arbeitsplätze entfallen, da diese Tätigkeiten weitgehend automatisiert ablaufen. Darüber hinaus besitzt MATERNA umfangreiches Fach-Know-how und nutzt langjährig etablierte Produkte.

Die MATERNA Cloud-Lösung im Detail - ITIL®-konformer Ansatz

Die Cloud-Lösung von MATERNA folgt standardisierten Prozessen und ist modular aufgebaut, so dass sie sich individuell in vorhandene Infrastrukturen beim Kunden einbinden lässt. Der gewünschte Cloud-Service wird über einen Service-Katalog beauftragt - häufig von einer Fachabteilung. Auch die Definition eines solchen Service-Katalogs unterstützt MATERNA mit Beratungsleistungen. Die Service-Automation sorgt dafür, dass der angeforderte Service nach einem universellen Prozessmodell erstellt und nach der definierten Nutzungsdauer wieder abgebaut wird. Die Workplace-Automation führt alle erforderlichen Schritte aus, die zum Aufbau der Infrastruktur im Kontext des Anwenders notwendig sind. Die benötigten Ressourcen wie beispielsweise Drucker, Software oder Shares sowie die darunterliegende virtuelle Infrastruktur werden automatisiert zusammengestellt.

Für das Anlegen von Cloud-Services hat MATERNA ein generisches Modell entwickelt. Dies hat den Vorteil, dass sich unterschiedlichste Anforderungen erfüllen und vielfältige Services wie zum Beispiel Arbeitsplätze sowie Schulungs- und Entwicklungsumgebungen mit einer Lösung bereitstellen lassen.

Die Prozessorientierung und das generische Modell zur Erstellung von Cloud-Services sorgen dafür, dass ein angebotener Service nur einmal definiert werden muss. Anschließend ist dieser Service über einen Service-Katalog beliebig oft abrufbar.

Zudem stellt der ITIL®-konforme Ansatz der Cloud-Lösung von MATERNA einen Cloud-Lifecycle bereit, der einen Service sowohl zum gewünschten Termin automatisch aktiviert als auch den Cloud-Service nach Ablauf der definierten Nutzungsdauer wieder abbaut und einem Ressourcen-Pool zuführt.

Mehrwert für den Kunden

Die Nutzung einer Cloud-Lösung bietet verschiedene Vorteile:

Ein Service wird nur einmal definiert und ist anschließend beliebig oft nutzbar.

Das Anwenderunternehmen benötigt kein eigenes Know-how für das Management von virtuellen Infrastrukturen und Service-Prozessen.

Neben den organisatorischen Vorteilen führt der Cloud-Service durch Konsolidierung auch zu erheblichen Einsparungen bei der IT-Infrastruktur: Statt teurer und wartungsintensiver PC-Hardware kommen kostengünstige und wartungsarme Thin Clients zum Einsatz, die zudem eine deutlich längere Lebensdauer haben. Eine Wartung an den Arbeitsplätzen entfällt damit vollständig.

Eine Cloud-Lösung in Verbindung mit Thin Clients reduziert die Gefährdung durch Datendiebstahl, da alle Daten im Rechenzentrum liegen und nicht mehr über einen lokalen PC kopiert werden können. Treiber für "Private Cloud"-Umgebungen ist daher das Thema Sicherheit.

Die Bereitstellung von Heimarbeitsplätzen vereinfacht sich, da der komplette Arbeitsplatz über den Internet-Browser bereitgestellt wird. Anwenderspezifisch konfigurierte Hardware am Heimarbeitsplatz ist somit nicht mehr notwendig. Eine solche Lösung ist beispielsweise für Versicherungen attraktiv, die so ihren Außendienst sicher in die Unternehmens-IT integrieren.

Auch MATERNA nutzt Cloud-Services

MATERNA ist überzeugt von den Cloud-Technologien und nutzt daher die eigene Lösung für die Bereitstellung von Arbeitsplätzen und Entwicklungsumgebungen im eigenen Unternehmen sowie im Trainings-Center. Die eigene Cloud-Infrastruktur läuft auf IBM BladeCentern und nutzt Virtualisierungstechnologien von VMware und Citrix.

Pressekontakt:
MATERNA GmbH
Christine Siepe
Tel. +49 231 5599-168
Christine.Siepe@Materna.de
www.materna.de/presse

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie