Neue Objektive für Multi-Color-Fluoreszenzmikroskopie

Auf dem Weg des Lichtes von der Probe zum Detektor, insbesondere durch die Linsensysteme der Mikroskop-Objektive, geht Licht durch unerwünschte Reflexion an den Luft-Glasgrenzflächen der zahlreichen Linsen verloren.

Um diesem entgegen zu wirken, verwenden Optikhersteller diverse Beschichtungstechnologien.

Als ein führender Optikkonzern hat Nikon das „Nano Crystal Coating“ entwickelt, welches sich bereits bei seinen SLR-Kamera- und Stepper-Objektiven mit einer beispiellosen Erhöhung der Transmission (Reduktion der Reflexion) über einen sehr breiten Wellenlängenbereich bestens bewährt. Die in der neuen Beschichtung vergleichsweise locker gepackten Nano-Kristalle weisen einen wesentlich geringeren Bechungsindex als herkömmliche Beschichtungsmaterialien auf, wodurch die hohen Transmissionsraten erzielt werden. Diese wiederum erlauben es Zellforschern und Physiologen, lebende Zellen auch mit schwachen Fluoreszenzsignalen bei reduzierten Anregungsenergien über lange Zeiträume zu beobachten, ohne dass phototoxische Effekte die Zellen schädigen.

Die „Nano Cristal Coating“ Beschichtungstechnologie – bei Nikon kurz „N“ genannt – findet jetzt auch bei Nikon's Spitzenobjektiven für die Mikroskopie ihren erfolgreichen Einsatz. Die neuen Wasserimmersionsobjektive CFI60 60x IR und 40x „λS“ haben die sensationellen numerischen Aperturen (N.A.) von 1,27 bzw. 1,25 und sind apo-chromatisch korrigiert von 435…1064 bzw. 405…850 nm. Damit lassen sich mit konfokaler Mikroskopie in Proben/Zellen/Geweben Strukturen, die z.B. mit Sirius, CFP, Venus, mCherry, Alexa705 simultan gefärbt sind, so abbilden, dass das blau-fluoreszierende Sirius (424 nm) intensitätsgleich und parfokal mit dem tief-roten Fluoreszenzsignal von Alexa750 (780 nm) darstellbar ist. Ganz speziell für Multi Color Confocal Live Cell Imaging setzt Nikon noch einen drauf: Das CFI60 Apo Long Working Distance (LWD) 40x Wasserimmersion λS hat 610 µm Arbeitsabstand, eine N.A. von 1,15 und ist chromatisch korrigiert von 405…950 nm. Dieses Objektiv und das neue CFI60 Apo 60x/N.A. 1,4 Oil „λS“ sind ideal für Nikon's neues Multiphotonen-Confocal Microscopesystem „A1-R-MP“, womit bei einer Geschwindigkeit von >30 Bilder/s schnelle Prozesse in lebenden Zellen aufgezeichnet werden können.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Genetisches Material in Taschen verpacken

Internationales Forscherteam entdeckt, wie der Zellkern aktive und inaktive DNA strukturiert. Alles Leben beginnt mit einer Zelle. Während der Entwicklung eines Organismus teilen sich die Zellen und spezialisieren sich, doch…

Schnüffeln für die Wissenschaft

Artenspürhunde liefern wichtige Daten für Forschung und Naturschutz Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger. Doch um diesen Trend stoppen zu können, fehlt es immer…

Ausgestorbenes Atom lüftet Geheimnisse des Sonnensystems

Anhand des ausgestorbenen Atoms Niob-92 konnten ETH-Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor. Die Studie kommt auch zum Schluss, dass in der Geburtsumgebung unserer Sonne Supernova-Explosionen stattgefunden haben…

Partner & Förderer