Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intel auf der CeBIT 2010: Mit IT die Zukunft gemeinsam gestalten

03.03.2010
  • Intel sieht zukunftsweisende IT Lösungen und vernetzte Embedded Systeme als Antwort auf soziale, ökonomische und ökologische Herausforderungen
  • Premierenauftritt für Intel Nehalem-EX Server CPU und den neuen Intel basierten Classmate PC
  • Drei neue Intel® AtomTM Prozessoren für Embedded Anwendungen: besonders klein und Strom sparend

Unter dem Motto "Creating The Future - Together" stellt Intel auf der diesjährigen CeBIT das Thema in den Mittelpunkt, wie Informationstechnologie in naher Zukunft nicht nur die Produktivität von Arbeitsprozessen oder die Lebensqualität verbessern kann, sondern mit global vernetzten Geräten auch zur Lösung sozialer, ökonomischer und ökologischer Fragen beiträgt.

Wie Intel diesen Prozess maßgeblich mit vorantreibt, erläuterte Christian Morales, Vice President and General Manager, Intel Europe, Middle East and Africa, auf der Intel Pressekonferenz . Einen Blick hinter Intels eigene IT-Kulissen gewährte Diane Bryant, Vice President and Chief Information Officer, Intel Corporation und veranschaulichte dabei, wie IT im eigenen Unternehmen zur Wertsteigerung beiträgt.

Darüber hinaus wartet Intel auf der CeBIT mit Prozessor-Highlights auf: So zeigt das Unternehmen in Hannover erstmals live in Europa den Nehalem-EX Prozessor sowie den Westmere-EP, die beide Ende des ersten Quartals auf den Markt kommen und stellt drei neue Intel® AtomTM Prozessoren speziell für Anwendungen im Embedded Bereich vor. Einen Eindruck können Interessierte sich auch vom allerneuesten Intel Architektur basierten Classmate PC machen, der voraussichtlich im 2. Quartal dieses Jahres verfügbar sein wird.

IT Antwort auf gesellschaftliche und ökonomische Herausforderungen
Informationstechnologie schafft einen unverzichtbaren Mehrwert für Arbeits- und Produktionsprozesse und spielt eine zentrale Rolle bei der Lösung der dringendsten gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und ökologischen Fragen der Zukunft. Diese Themen stellten Europa Chef Christian Morales und Intel CIO Diane Bryant in den Mittelpunkt der Intel CeBIT Pressekonferenz in Hannover.

Global vernetzte Embedded Systeme werden zunehmend zu einer Schlüssel- technologie wenn es darum geht, ökonomische Wertschöpfung sicherzustellen und gesellschaftliche Herausforderungen zu meistern. Dies reicht von Gesundheits- vorsorge und Betreuung über die Reduktion von Emissionen und Energieverbrauch bis hin zu erhöhter Sicherheit von Transportsystemen und Fahrzeugen. Um das Embedded Internet der Zukunft, in dem intelligente Geräte überall auf der Welt miteinander verbunden sind, Realität werden zu lassen, bedarf es der Entwicklung branchenübergreifender Standards und der Bereitstellung immer höherer Rechen- leistung in kleinen Formfaktoren und mit möglichst niedrigem Energiebedarf. Zum Ver- gleich: für das Jahr 2022 werden für mobile Systeme rund 1000 Processing Elements prognostiziert, derzeit weisen vergleichbare Geräte 80 Processing Elements auf*.

Intel IT Performance Report und Premierenauftritt für Nehalem-EX und Westmere-EP

Wie Intel selbst mit seinem riesigen und ständig weiter wachsenden Datenaufkommen umgeht und welchen Beitrag IT im komplexen Herstellungsprozess der Mikroprozessoren spielt, zeigt der Intel IT Performance Report (www.intel.com/it/apr.htm). Um Chips zu entwickeln wie den künftigen Westmere-EP Server Prozessor mit 6 Kernen, der unglaubliche 1,17 Milliarden Transistoren integriert, bedarf es umfassender Simulationen in Supercomputern mit extrem hoher Rechenleistung. Ohne High Performance Computing in dieser Form wären weder dieser Grad an Miniaturisierung noch ein kosteneffizienter Entwicklungs- und Herstellungsprozess denkbar.

Ein neues Flaggschiff in punkto Rechenleistung ist die nächste Generation der Intel Server Prozessoren, die Ende des ersten Quartals 2010 auf den Markt kommt. Auf der CeBIT zeigt Intel den Nehalem-EX Prozessor erstmals live in Europa im Einsatz. Der Chip kommt mit bis zu 8 Kernen und bietet die Verarbeitung von 16 Threads gleichzeitig. Darüber hinaus hat Intel den Westmere-EP Prozessor im Gepäck - den ersten 32nm Chip, der ebenfalls noch in wenigen Wochen verfügbar sein wird.

Immer steigende Rechenleistung bei möglichst niedrigem Energiebedarf ist zugleich eine der zentralen Forschungsaufgaben der Intel Labs Europe. Dort wird der gesamte Daten-Zyklus - von der Datenaufnahme (Collect), über die Speicherung (Storage), den Transport und die Verarbeitung (Compute) bis hin zur bestmöglichen Aufbereitung der Daten für die Empfänger (Experience) erforscht und ständig weiterentwickelt.

Neue Embedded Prozessoren und Vorschau auf die nächste Generation Classmate PC
Intel präsentiert auf der CeBIT drei neue Intel® AtomTM Prozessoren mit einem Lifecycle Support von sieben Jahren, speziell für Embedded Computing Anwendungen. Die beiden Singlecore Chips (N450, D410) und die Dualcore Variante (D510) bieten optimierte Grafik und Memory Controller direkt integriert in die CPU. Zusammen mit dem Intel® 82801HM I/O Controller stellt das Trio umfassende I/O Kapazität bereit. Mit TDP-Werten (Thermal Design Power) von 5,5 bis 13 Watt sind die CPUs insbesondere für den Einsatz in kleinen, energieeffizienten Umgebungen geeignet, so zum Beispiel in der Industrie (Prozessoptimierung und -kontrolle), bei Digital Security Applikationen oder in modernen Überwachungslösungen. Die CPUs sind ab sofort verfügbar und die Stückpreise liegen bei Bestellungen von 1.000 Einheiten zwischen US$ 43,00 und US$ 63,00.

Ebenfalls eine Neuheit auf der Messe ist das nächste Design des Classmate PC (CMPC), der voraussichtlich im Laufe des zweiten Quartals in diesem Jahr auf den Markt kommt. Sie zeichnen sich durch robuste Verarbeitung sowie einfache Bedienbarkeit aus und bieten komplette PC-Funktionalität. Weitere Merkmale sind verbesserte Schutzfunktionen gegen Spritzwasser oder Aufprall sowie der intuitive e-Reading Scroll Button und eine optimierte Batterielebensdauer.

Das vergangene Jahr zeigte, dass mehr und mehr Ressourcen bereitgestellt werden, um 1:1 e-Learning verstärkt in die Klassenzimmer zu bringen. Ziel ist es, Schüler mit den Fertigkeiten vertraut zu machen, die sie für die Wirtschaft und Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts fit machen. Länder wie Portugal oder Mazedonien haben begonnen, landesweit Computer für Schüler bereitzustellen. Der neue Classmate PC wird noch mehr Möglichkeiten bieten, den unterschiedlichen Schüler-Bedürfnissen weltweit gerecht zu werden.

Alle aktuellen CeBIT Presseinformationen finden Sie unter www.intel.de/pressroom.

Intel (NASDAQ: INTC), das weltweit führende Unternehmen im Bereich Halbleiterinnovation, entwickelt Technologien, Produkte und Initiativen, um Leben und Arbeit der Menschen laufend zu verbessern. Weitere Informationen über Intel finden Sie unter www.intel.de/pressroom und http://blogs.intel.com. © 2010 Intel Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

Intel und das Intel Logo sind Marken der Intel Corporation in den USA oder anderen Ländern. Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

* Quelle: www.itrs.net/Links/2008ITRS/Update/2008_Update.pdf

Intel GmbH
Dornacher Strasse 1
85622 Feldkirchen bei München
Weitere Informationen für Journalisten:
Martin Strobel, Intel GmbH
Telefon: +49-(0)89-99143-631
martin.strobel@intel.com

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?

28.07.2017 | Studien Analysen

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie