Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen der Finanz Informatik auf der CeBIT

10.02.2010
• Lösungen für Endanwender im Fokus
• Das Konto im Griff mit Internet- und Smartphone-Banking
• Beratungserlebnis am Surface-Tisch
• Zahlungsverkehrs-Portal für Firmenkunden

Mobil und multimedial geht es auf der CeBIT an den Ständen der Finanz Informatik zu. Auf dem Areal der Sparkassen-Dienstleister in Halle 11, Stand E62, zeigt der IT-Dienstleister der Sparkassen-Finanzgruppe in der Zeit vom 02. bis 06. März 2010 innovative Lösungen für das Banking von heute und morgen.

Als eine ihrer neuesten Entwicklungen präsentiert die Finanz Informatik die "Internet-Filiale mobile", die das Online-Banking auf das Smartphone bringt. Wie der Besuch in der Sparkasse zum multimedialen Erlebnis werden kann, vermittelt eine Technologiestudie zur Bankberatung am "Surface-Tisch". Mit der Internet-Filiale 5.0 präsentiert der IT-Dienstleister seine vollständig erneuerte Plattform für das Internet-Engagement der Sparkassen und gibt einen Einblick in die komfortablen Nutzungsmöglichkeiten für die Sparkassenkunden.

Einen Ausblick auf die künftigen Möglichkeiten bei der Zahlungsverkehrsabwicklung für Firmenkunden bietet die Finanz Informatik mit Informationen zu einem EBICS(Electronic Banking Internet Communication Standard)-Firmenkundenportal. Messebesucher erhalten zudem einen Überblick über aktuelle Entwicklungen und Neuerungen rund um die Gesamtbanklösung OSPlus (One System Plus).

Der Messeauftritt der Finanz Informatik gewährt sowohl Sparkassen als auch den Sparkassenkunden lebendige Einblicke in technische Highlights aus der Sparkassen-IT. Mit Lösungen für Privatkunden und Unternehmen präsentiert der IT-Dienstleister innovative Angebote, mit denen Sparkassenkunden ihre persönlichen und betrieblichen Finanzgeschäfte erledigen können.

Innovationen für das Banking von heute und morgen

Mit der neuen "Internet-Filiale mobile" für Smartphones stellt die Finanz Informatik den Sparkassen eine Lösung zur Verfügung, die ihren Kunden den Zugriff auf Finanzinformationen und die Abwicklung von Transaktionen von unterwegs ermöglicht. Auf der CeBIT zeigt der IT-Dienstleister, welche Möglichkeiten in den Services für Blackberry, iPhone & Co. stecken. Die Nutzung erfolgt direkt über den mobilen Internetbrowser, ohne dass zusätzliche Applikationen installiert werden müssen. Die "Internet-Filiale mobile" unterstützt unterschiedliche Endgeräte und erkennt den Gerätetyp automatisch. Der Umfang an bereitgestellten Funktionalitäten wird kontinuierlich ausgebaut. Derzeit ist das Abrufen von Kontostand und Finanzstatus, die Durchführung von Einzelüberweisungen sowie das Laden von Prepaid-Karten für das Handy von unterwegs möglich. Für Datenaufrufe und Transaktionen bietet die mobile Online-Banking-Lösung einen direkten, sicheren Zugriff auf die zentralen Datenbestände der Gesamtbanklösung OSPlus.

Mit High-Tech die Beratung in der Sparkasse zum Erlebnis zu machen ist das Ziel einer Technologiestudie der Finanz Informatik. Dabei hat der IT-Dienstleister die innovative Surface-Technologie und den erfolgreichen Beratungsansatz des S-Finanz-Checks miteinander vereinigt. Anhand des Finanz-Checks der Sparkassen demonstriert die Finanz Informatik auf der CeBIT reale Einsatzszenarien dieser Technologie in der Bankberatung.

Konten und Zahlungsverkehr im Griff

Die Internet-Filiale 5.0 ist die neue Plattform, über die Sparkassen ihre Internetauftritte administrieren und das Online-Banking abwickeln. Damit wurden die zuvor getrennten Bereiche für Information und Beratung auf der einen und die Transaktionsabwicklung auf der anderen Seite in einer einheitlichen Lösung zusammengeführt. Zusätzlich bietet die Internet-Filiale 5.0 zahlreiche neue Funktionalitäten, von denen die Sparkassen und ihre Kunden profitieren. Über die Internet-Filiale ermöglichen Sparkassen ihren Kunden rund um die Uhr den direkten Zugriff auf Konto- und Transaktionsdaten im zentralen Bestand von OSPlus in Echtzeit. Welche Möglichkeiten die Online-Filiale im Netz für die Kunden bereithält, erläutern Experten der Finanz Informatik auf der CeBIT. Dazu gehören neben einem Überblick über die online zu tätigenden Bankgeschäfte auch Beratungsfunktionen wie Modellrechnungen und der fallabschließende Erwerb von Finanzprodukten. Konkret wird das unter anderem am Beispiel eines Konsumentenkredites demonstriert.

Durch die Einführung von EBICS (Electronic Banking Internet Communication Standards), einem neuen multibankfähigen Standard für die Übertragung von Zahlungsverkehrsdaten über das Internet, haben sich die Parameter für die Entwicklung und den Einsatz von Electronic-Banking-Produkten verändert. EBICS lädt ein zur Integration von multibankfähigen Online-Portalen in die bestehenden Internet-Auftritte der Sparkassen. In Zukunft kann der Firmenkunde seine Grundanforderungen an den elektronischen, multibank-orientierten Zahlungsverkehr über die Internetseite der Sparkasse durchführen.

Auf der CeBIT bietet die Finanz Informatik einen Einblick in den geplanten Funktionsumfang und Informationen zum Feldversuch "Zahlungsverkehrsportal auf Basis von EBICS".

Für weitere Informationen oder Fragen:

Ihr Gesprächspartner:

Thomas Kawelke
Finanz Informatik
Nevinghoff 25
48147 Münster
Telefon 0251 288-33221
Telefax 0251 288-1733221
Mobil 0172 5618629
thomas.kawelke@f-i.de
www.f-i.de
Ihr Partner Public Relations:
Ralf Wallbruch
g i w Gesellschaft für Informationen
aus der und für die Wirtschaft m b H
Holunderweg 84
45133 Essen-Bredeney
Telefon 0201 877867-0
Telefax 0201 877867-57
rw@giw.de
www.giw.de

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten