Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie die Informatik unser Leben durchdringt: Die Universität Rostock auf der CeBIT

01.03.2010
Cross Domain Technology for Smart-Systems – das ist eines der Themenfelder, mit dem sich die Universität Rostock auf der diesjährigen CeBIT in Hannover, der größten IT-Messe der Welt, präsentiert. Mit dem Einzug der Internettechnologie in die Bereiche Industrieautomatisierung, Telekommunikation, Heimkommunikation und Automobiltechnologie werden Anwendungsprotokolle eingesetzt, die bisher nur im IT-Bereich vorzufinden waren.

WS4D (Web Services for Devices) und seine Community (www.ws4d.org) widmen sich der Herausforderung, eine domänenübergreifende Internettechnologie der nächsten Generation zu schaffen. Die an der Universität Rostock entwickelte Technologie ist eine Lösung zur Vernetzung von heterogenen eingebetteten Systemen und drahtlosen Sensoren. Dadurch werden heterogene Geräteumgebungen handhabbar und die Erstellung von Anwendungen für Smart-Szenarien grundlegend vereinfacht. WS4D ist eine Basistechnologie für das Internet der Dinge und ermöglicht die intelligente Vernetzung von Geräten.

Kontakt: Universität Rostock, Prof. Dirk Timmermann, Telefon: 0381 498-7250, Mail: dirk.timmermann@uni-rostock.de

Mit dem modular erweiterbaren sozialen Netzwerk Ziemo.de betritt die Universität Rostock den jungen und rasant wachsenden Markt der digitalen sozialen Netzwerke. Mit Hilfe eines Portalbaukastens, der durch die Benutzer modular um Themen- und Interessengebiete erweitert werden kann, bietet sich dieses Netzwerk als Begleiter über den gesamten Lebensweg und durch alle Lebensphasen an. Der Markt der digitalen sozialen Netzwerke wird aktuell von wenigen Anbietern dominiert. Anbieter wie StudiVZ.net und Last.FM konzentrieren sich auf jeweils ein lukratives Marktsegment (zum Beispiel Studenten und Musik), während andere Anbieter wie Facebook.com oder MySpace.com einen universalen Charakter haben und sich nicht spezialisieren lassen. Um als Neuling im Markt der sozialen Netzwerke Tritt zu fassen, folgt Ziemo.de der Long-Tail-Strategie. Grundidee hierbei ist: „Selling Less of More“.

Kontakt: Universität Rostock, Prof. Dr. Clemens Cap, Telefon: 0381-498-7500, Mail: clemens.cap@uni-rostock.de

Wi-Roads ist ein Kommunikationsnetzwerk für Automobile, das als Schlüsseltechnologie der Erhöhung von Sicherheit und Effizienz im Verkehrswesen dient. Noch sind Autobahnen und andere Verkehrswege hinsichtlich intelligenter Kommunikationsstrukturen der am wenigsten entwickelte öffentliche Bereich. Ein an der Universität Rostock entwickeltes modular-hierarchisches Netzwerk soll Abhilfe schaffen. Geforscht wird an drahtlosen Informationsnetzen, die Verkehrswege und Fahrzeuge intelligent miteinander kommunizieren lassen, um Unfälle und Staus vermeiden zu helfen und die Transportwege effektiver zu organisieren.

Kontakt: Universität Rostock, Prof. Djamshid Tavangarian, Telefon: 0381-498 7551, mail: djamshid.tavangarian@uni-rostock.de

Mit dem Telebankingstick ist an der Universität Rostock ein handlicher Minicomputer entwickelt worden, der eine intelligente Umgebung sicher einschließt. Das Gerät in der Größe eines USB-Sticks kann an einem beliebigen PC oder Notebook angeschlossen werden, woraufhin es sich mit dem Geldinstitut verbindet und dem Anwender komfortables und sicheres Onlinebanking ermöglicht. Die Sicherheit des neuen Verfahrens wird durch eine Ausführung aller sicherheitsrelevanten Aktivitäten in der gekapselten Umgebung des Minicomputers erreicht. Jede Kommunikation nach außen erfolgt über moderne Verschlüsselungsverfahren.

Kontakt: Universität Rostock, Prof. Djamshid Tavangarian, Telefon: 0381-498 7551, mail: djamshid.tavangarian@uni-rostock.de

Das Verbundprojekt XMLeditools will Kosten im Bereich der Produktion digitaler eLearning-Inhalte senken. Basiskonzept ist die getrennte Beschreibung von Inhalt und Layout - mit deren Hilfe eine arbeitsteilige Produktion bei gleichzeitiger Realisierung hoher Wiederverwendbarkeit ermöglicht wird. Neben den gestalterischen Informationen können auch Parameter wie das Ausgabemedium, die Zielgruppe oder der Schwierigkeitsgrad des Materials berücksichtigt werden. Diese Vorgehensweise, in der alle Dokumente aus einer Quelle erzeugt werden, wird als Single-Source-Prinzip bezeichnet. Realisiert wird dieses Projekt mit der am Lehrstuhl Rechnerarchitektur der Universität Rostock entwickelten Beschreibungssprache Multidimensional LearningObjects and Modular Lectures Markup Language, die neben Inhalt und Layout auch noch die Didaktik als ein weiteres, unabhängiges Modellierungsfeld betrachtet.

Kontakt: Universität Rostock, Dr. Christian Wehr, Telefon: 0381-5498 7526, Mail: christian.wehr@uni-rostock.de

Dr. Ulrich Vetter | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz