Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie die Informatik unser Leben durchdringt: Die Universität Rostock auf der CeBIT

01.03.2010
Cross Domain Technology for Smart-Systems – das ist eines der Themenfelder, mit dem sich die Universität Rostock auf der diesjährigen CeBIT in Hannover, der größten IT-Messe der Welt, präsentiert. Mit dem Einzug der Internettechnologie in die Bereiche Industrieautomatisierung, Telekommunikation, Heimkommunikation und Automobiltechnologie werden Anwendungsprotokolle eingesetzt, die bisher nur im IT-Bereich vorzufinden waren.

WS4D (Web Services for Devices) und seine Community (www.ws4d.org) widmen sich der Herausforderung, eine domänenübergreifende Internettechnologie der nächsten Generation zu schaffen. Die an der Universität Rostock entwickelte Technologie ist eine Lösung zur Vernetzung von heterogenen eingebetteten Systemen und drahtlosen Sensoren. Dadurch werden heterogene Geräteumgebungen handhabbar und die Erstellung von Anwendungen für Smart-Szenarien grundlegend vereinfacht. WS4D ist eine Basistechnologie für das Internet der Dinge und ermöglicht die intelligente Vernetzung von Geräten.

Kontakt: Universität Rostock, Prof. Dirk Timmermann, Telefon: 0381 498-7250, Mail: dirk.timmermann@uni-rostock.de

Mit dem modular erweiterbaren sozialen Netzwerk Ziemo.de betritt die Universität Rostock den jungen und rasant wachsenden Markt der digitalen sozialen Netzwerke. Mit Hilfe eines Portalbaukastens, der durch die Benutzer modular um Themen- und Interessengebiete erweitert werden kann, bietet sich dieses Netzwerk als Begleiter über den gesamten Lebensweg und durch alle Lebensphasen an. Der Markt der digitalen sozialen Netzwerke wird aktuell von wenigen Anbietern dominiert. Anbieter wie StudiVZ.net und Last.FM konzentrieren sich auf jeweils ein lukratives Marktsegment (zum Beispiel Studenten und Musik), während andere Anbieter wie Facebook.com oder MySpace.com einen universalen Charakter haben und sich nicht spezialisieren lassen. Um als Neuling im Markt der sozialen Netzwerke Tritt zu fassen, folgt Ziemo.de der Long-Tail-Strategie. Grundidee hierbei ist: „Selling Less of More“.

Kontakt: Universität Rostock, Prof. Dr. Clemens Cap, Telefon: 0381-498-7500, Mail: clemens.cap@uni-rostock.de

Wi-Roads ist ein Kommunikationsnetzwerk für Automobile, das als Schlüsseltechnologie der Erhöhung von Sicherheit und Effizienz im Verkehrswesen dient. Noch sind Autobahnen und andere Verkehrswege hinsichtlich intelligenter Kommunikationsstrukturen der am wenigsten entwickelte öffentliche Bereich. Ein an der Universität Rostock entwickeltes modular-hierarchisches Netzwerk soll Abhilfe schaffen. Geforscht wird an drahtlosen Informationsnetzen, die Verkehrswege und Fahrzeuge intelligent miteinander kommunizieren lassen, um Unfälle und Staus vermeiden zu helfen und die Transportwege effektiver zu organisieren.

Kontakt: Universität Rostock, Prof. Djamshid Tavangarian, Telefon: 0381-498 7551, mail: djamshid.tavangarian@uni-rostock.de

Mit dem Telebankingstick ist an der Universität Rostock ein handlicher Minicomputer entwickelt worden, der eine intelligente Umgebung sicher einschließt. Das Gerät in der Größe eines USB-Sticks kann an einem beliebigen PC oder Notebook angeschlossen werden, woraufhin es sich mit dem Geldinstitut verbindet und dem Anwender komfortables und sicheres Onlinebanking ermöglicht. Die Sicherheit des neuen Verfahrens wird durch eine Ausführung aller sicherheitsrelevanten Aktivitäten in der gekapselten Umgebung des Minicomputers erreicht. Jede Kommunikation nach außen erfolgt über moderne Verschlüsselungsverfahren.

Kontakt: Universität Rostock, Prof. Djamshid Tavangarian, Telefon: 0381-498 7551, mail: djamshid.tavangarian@uni-rostock.de

Das Verbundprojekt XMLeditools will Kosten im Bereich der Produktion digitaler eLearning-Inhalte senken. Basiskonzept ist die getrennte Beschreibung von Inhalt und Layout - mit deren Hilfe eine arbeitsteilige Produktion bei gleichzeitiger Realisierung hoher Wiederverwendbarkeit ermöglicht wird. Neben den gestalterischen Informationen können auch Parameter wie das Ausgabemedium, die Zielgruppe oder der Schwierigkeitsgrad des Materials berücksichtigt werden. Diese Vorgehensweise, in der alle Dokumente aus einer Quelle erzeugt werden, wird als Single-Source-Prinzip bezeichnet. Realisiert wird dieses Projekt mit der am Lehrstuhl Rechnerarchitektur der Universität Rostock entwickelten Beschreibungssprache Multidimensional LearningObjects and Modular Lectures Markup Language, die neben Inhalt und Layout auch noch die Didaktik als ein weiteres, unabhängiges Modellierungsfeld betrachtet.

Kontakt: Universität Rostock, Dr. Christian Wehr, Telefon: 0381-5498 7526, Mail: christian.wehr@uni-rostock.de

Dr. Ulrich Vetter | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie