Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsparcours FutureCare auf der CeBIT 2010

15.02.2010
- Scheer: "CeBIT zeigt das Gesundheitswesen der Zukunft"
- Schwerpunkt: Telematik-Infrastruktur des Gesundheitswesens
- Konkrete medizinische Fälle werden auf Rundgängen erklärt

Im deutschen Gesundheitssystem muss gespart werden. Doch gerade Einsparpotentiale durch eine besseren Einsatz der Gesunheitstelematik werden bisher nicht genutzt.

Beispiel Diabetes: Zehn Prozent der Versicherten leiden an Diabetes, verursachen aber Studien zufolge 29 Prozent der Gesamtkosten der gesetzlichen Krankenversicherung. Teuer sind vor allem die stationären Behandlungen von Folgeerkrankungen. Durch Telemonitoring könnten Diabetes-Patienten erfolgreicher von zu Hause aus behandelt, Folgekrankheiten in vielen Fällen vermieden werden. Die Kosten ließen sich so um bis zu 90 Prozent senken.

Voraussetzung dafür ist ein gut ausgebautes digitales Netz, mit dem Daten transportiert und gespeichert werden können. Diese so genannte Telematik-Infrastruktur bildet den Schwerpunkt der Sonderschau FutureCare auf der CeBIT 2010. "Die FutureCare zeigt das Gesundheitswesen der Zukunft", sagt BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer. Mit konkreten Fallbeispielen veranschaulicht die FutureCare, wie Informationstechnologie und Telekommunikation zum Wohle der Patienten und für mehr Effizienz im Gesundheitswesen eingesetzt werden können.

Vom 2. bis 6. März richtet BITKOM den Gesundheitsparcours FutureCare in Kooperation mit Mitgliedsunternehmen und der Deutschen Messe AG aus. Er ist eingebettet in die Kongressmesse TeleHealth, die im Rahmen der CeBIT 2010 in Halle 8 auf dem Messegelände Hannover veranstaltet wird. "Nach dem Erfolg des Vorjahres ist FutureCare fester Bestandteil der TeleHealth. Dort kann sich jeder Besucher am besten über die Trends der Telemedizin und den aktuellen Stand der Technik informieren", sagt Ernst Raue, CeBIT-Vorstand der Deutschen Messe AG Hannover. Die FutureCare steht unter der Schirmherrschaft der Bundesminister für Gesundheit und Wirtschaft.

Die konkreten Fallbeispiele werden auf unterschiedlichen Rundgängen szenisch dargestellt. Folgende Rundgänge sind derzeit geplant:

1. Primärprävention eines gesundheitsbewussten Versicherten.

2. Tertiärprävention am Beispiel eines chronisch Kranken mittels telemedizinischer Betreuung.

3. ntegrierte Versorgung im Krankenhaus von der Patientenaufnahme bis zu elektronischen Fallakte.

4. Rettung per Hubschrauber bei akutem Notfall (Nutzung von elektronischen Notfalldaten).

5. Ambient Assisted Living und moderne Pflege im häuslichen Umfeld.

Die Fallbeispiele zeigen auch, wie die elektronische Gesundheitskarte im Einzelnen eingesetzt werden kann. Hierzu werden unter anderem Einsatzszenarien von Heilberufeausweis, elektronischer Patienten- und Gesundheitsakte, elektronischer Fallakte, Point-of-Care-Diagnostik und mobiler bzw. stationärer Pflege gezeigt. Allen Rundgängen wird eine medizinisch relevante Geschichte zu Grunde gelegt, welche die betreffenden Stationen des Gesundheitsparcours logisch miteinander verbindet.

Die FutureCare 2010 wird unter anderem durch folgende Partner realisiert: Abbott, ADAC, Atos Worldline, Concat, Dell, InterComponentWare, Intel, Intersystems, Kontron, Lauer Fischer, NCR, Panasonic, Robotic Technology, Rowa, secunet, Vitaphone, vita-X, Wincor Nixdorf, T-Systems.

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. vertritt mehr als 1.300 Unternehmen, davon 950 Direktmitglieder mit etwa 135 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen Anbieter von Software, IT-Services und Telekommunikationsdiensten, Hersteller von Hardware und Consumer Electronics sowie Unternehmen der digitalen Medien. Der BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungspolitische Rahmenbedingungen, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

Ansprechpartner BITKOM

Marcel Bertsch
Volontär Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49.30.27576-119
Fax +49.30.27576-400
m.bertsch@bitkom.org
Dr. Pablo Mentzinis
Bereichsleiter Public Sector
Tel. +49.30.27576-130
Fax +49.30.27576-400
p.mentzinis@bitkom.org

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie