Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

e-Skills Week der EU startet auf der CeBIT

23.02.2010
Ziel: Umwandlung Europas in eine Wissensgesellschaft
Eröffnungsveranstaltung am 2. März im Convention Center

Die Europäische Kommission startet ihre "e-Skills Week" auf der CeBIT 2010 in Hannover. Die "e-Skills Week" ist eine von der Europäischen Kommission finanzierte und vom europäischen Verband DIGITALEUROPE gemeinsam mit dem EU Schoolnet, ein Netzwerk aus 31 Bildungsministerien, organisierte Initiative.

Die Eröffnungsveranstaltung ist am ersten Messetag, 2. März, von 14 bis 18 Uhr im Convention Center auf dem Messegelände. Von dort aus "wandert" die "e-Skills Week" bis zum 5. März quer durch Europa. Auf dem Programm stehen mehr als 200 Veranstaltungen wie Tagungen, Online-Seminare, CEO-Besuche in Schulen und Workshops in zahlreichen europäischen Städten. Nachwuchsexperten, ITK-Fachleute und Industrievertreter sind eingeladen, sich an der Eröffnungsveranstaltung der "e-Skills Week" in Hannover zu beteiligen. Die Anmeldung erfolgt unter http://eskills-week.ec.europa.eu.

Im Rahmen der Lissabon-Strategie soll Europa nach und nach in eine Wissensgesellschaft umgestaltet werden. Ziel der "e-Skills Week" ist es, dieses Ziel zu unterstützen, um weiterhin wettbewerbsfähig zu sein. Mit e-Skills soll vor allem dem Mangel an Fachkräften im IT-Bereich entgegengewirkt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, haben sich DIGITALEUROPE und das European Schoolnet mit 20 nationalen Kontaktstellen, Hunderten von Interessen­vertretern und Partnern in der digitalen Industrie zusammen geschlossen.

"Die digitale Industrie ist imstande, bis zum Jahr 2015 400 000 neue Arbeitsplätze in ganz Europa zu schaffen. Die 'e-Skills Week' ist eine bahnbrechende Initiative, die größeres Interesse an e-Skills und Innovation erwecken soll", erklärte Erkki Ormala, der Präsident von DIGITALEUROPE.

"Wir fordern die Bildungsinstitutionen und die Wirtschaft auf, in einen Dialog zu treten, der zum Ausbau der geeigneten e-Skills unter den Jugendlichen Europas führt, um unsere Wettbewerbsfähigkeit in Zukunft zu sichern", fügte Marc Durando, der Geschäftsführer von European Schoolnet hinzu.

Die Social Community der "e-Skills Week" auf Facebook verzeichnet bereits hunderte von Besuchern pro Tag. Aktuelles über die Europäische "e-Skills Week" erfährt man auch auf Twitter und LinkedIn.

Über DIGITALEUROPE (früher EICTA)

DIGITALEUROPE (www.digitaleurope.org) bildet das Sprachrohr der digitalen Industrie in Europa, das sind große und kleine Unternehmen aus der Informations- und Kommunikationstechnologie sowie aus der Unterhaltungsindustrie. DIGITALEUROPE besteht aus 61 großen multinationalen Konzernen und 41 nationalen Verbänden aus 29 europäischen Ländern. Insgesamt vertritt DIGITALEUROPE mehr als 10 000 Unternehmen aus ganz Europa mit mehr als 2 Millionen Mitarbeitern und einem Umsatz von über 1 000 Milliarden Euro.

Mitgliedsunternehmen von DIGITALEUROPE

Adobe, Agilent, Alcatel-Lucent, AMD, Apple, Bang & Olufsen, Bose, Brother, Canon, Cisco, Corning, Dell, EADS, Elcoteq, Epson, Ericsson, Fujitsu, Hitachi, HP, IBM, Infineon, Ingram Micro, Intel, JVC, Kenwood, Kodak, Konica Minolta, Lexmark, LG, Loewe, Micronas, Microsoft, Mitsubishi, Motorola, NEC, Nokia, Nokia Siemens Networks, Nortel, NXP, Océ, Oki, Oracle, Panasonic, Philips, Pioneer, Qualcomm, Research In Motion, Samsung, Sanyo, SAP, Sharp, Siemens, Sony, Sony Ericsson, STMicroelectronics, Sun Microsystems, Texas Instruments, Thales, Thomson, Toshiba, Xerox.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie