Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT-Highlight: Mit dem cinemizer Plus direkt in 3D-Spielewelten eintauchen

23.02.2010
Welcher Computerspieler träumt nicht davon, unmittelbar in seine favorisierte Spielwelt einzutauchen und selbst zum Zentrum des Geschehens zu werden? Was sich wie eine Zukunftsvision anhört, könnte schon bald Realität sein. Einen ersten Vorgeschmack dessen, was in nächster Zeit gängige Spielpraxis sein könnte, liefert Carl Zeiss auf der CeBIT in Hannover. Besucher, die zum Stand des Optikspezialisten (Halle 16, Stand C31/1) kommen, können live die Demonstration einer neuen Dimension erleben.

Ausgerüstet mit Sonys Playstation 3 und der Videobrille cinemizer Plus von Carl Zeiss betritt der Spieler faszinierende Spielewelten in 3D. Die Videobrille simuliert direkt vor Augen eine zwei Meter entfernte Leinwand mit einer Diagonalen von 115 Zentimetern, so dass der Gamer das Gefühl hat, selbst durch die phantasievoll gestalteten Spielewelten zu laufen, zu fliegen oder zu fahren.

„Das Erlebnis ist wesentlich intensiver als bei der bisher bekannten Methode mit Bild- schirm“, bestätigt Andreas Klavehn, Leiter Sales & Marketing Multimedia Devices bei ZEISS. Probleme aufgrund der eingeschränkten Sicht auf das Gamepad oder die Tastatur sieht Andreas Klavehn nicht: „Spieler haben schon nach kurzer Zeit die Tastenkombinationen oder die Knöpfe auf dem Gamepad quasi im Blut und müssen die Steuerung nicht permanent im Auge haben. Außerdem ist der Gamer bei der Nutzung des cinemizer Plus nicht vollkommen abgeschottet, so dass ein kurzer Blick auf das jeweilige Steuerungsgerät jederzeit möglich ist.“

Der technische Trick der Videobrille liegt darin, dass beide Augen auf den LCD-Bildschirmen ein stereoskopisch aufgenommenes Bild zu sehen bekommen. Der Vorteil der Lösung mit direkt an der Konsole angeschlossener Videobrille liegt auf der Hand: „Der Spieler muss sich keinen Extra- monitor mehr kaufen, der auch in hohen Auflö- sungen mindestens 120 Bilder pro Sekunde darstellen kann“, konkretisiert Andreas Klavehn, unter Anspielung auf Lösungen mit Monitor und Shutterbrille. Als Voraussetzung bleibt demnach lediglich die Grafikkarte, die ausreichend viele Bilder pro Sekunde liefern kann, damit dem Nutzer nicht schon nach wenigen Minuten schwindelig wird.

Den für das unverfälschte Spielerlebnis notwen- digen Sound liefern entweder die integrierten On-Ear-Lautsprecher oder eigene Kopfhörer, die über den Audio-Out-Anschluss mit dem cinemizer Plus verbunden werden. „Das hat einen schönen Nebeneffekt: Die Umgebung des Spielers muss nicht mehr unfreiwillig am häufig actiongeladenen und entsprechend lauten Geschehen teilhaben. Die Nerven von Familienangehörigen, Partnern oder WG-Mitbewohnern werden auf diese Weise geschont, selbst wenn das Spiel einmal wieder bis in die frühen Morgenstunden dauert“, ergänzt Andreas Klavehn. Für zusätzlichen Komfort sorgen die zum Lieferumfang gehörenden Nosepads, mit denen jeder Nutzer individuell anpassen kann. Nebenbei wird dadurch auch noch der Einblick- winkel auf den TFT-Bildschirm besser. Die ver- stellbaren Ohrenbügel bestehen aus einem Zwei- Komponenten-Kunststoff, der dafür sorgt, dass sämtliche direkt auf der Haut aufliegenden Teile aus weichem Material sind. Auch Computer- spieler, die auf eine Brille angewiesen sind, müssen nicht auf das Spielen in neuer Dimension verzichten. Der Cinemizer Plus erlaubt eine Dioptrieneinstellung von + 3,5 bis – 3,5. Erhältlich ist der cinemizer Plus in allen Gravis- Shops oder unter www.gravis.de sowie bei anderen ausgewählten Fach- und Onlinehändlern.

Andreas Klavehn
Marketing
Multimedia Devices
Carl Zeiss AG
Tel.: +49 7364 20-4978
Fax: +49 7364 95-4287
E-Mail: a.klavehn@zeiss.de

Andreas Klavehn | Carl Zeiss AG
Weitere Informationen:
http://www.zeiss.de/cinemizer

Weitere Berichte zu: 3D-Spielewelten CeBIT-Highlight Gamepad Gamer Spielewelten Videobrille Zeiss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics