Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2010: Themenservice aktuell - Folge 9

03.03.2010
CeBIT 2010, 2. bis 6. März

Sicher wie das Kanzler-Telefon

Mobiltelefone sind zu Multimediageräten avanciert. Immer mehr sensible Daten wie Fotos, E-Mails oder Videos werden hier gespeichert. Deshalb präsentiert die certgate GmbH auf der CeBIT 2010 die Hochsicherheits­lösung certgate Smartphone Protector.

Die hardwarebasierte Anwendung sichert die persönlichen Daten auf Smartphones oder PDA's gegen unautorisierten Zugriff und ermöglicht zudem eine sichere Datenübertragung zwischen einzelnen Endgeräten. Die certgate-Technologie nutzt dazu digitale Zertifikate und Signaturen und soll höchste Sicherheitskriterien erfüllen. So ist sie unter anderem auch im so genannten "Merkel-Phone" im Einsatz, um Gespräche und Nachrichten der Bundeskanzlerin vor den Ohren und Augen Unbefugter zu schützen.

certgate GmbH
Merianstr. 26
D- 90400 Nürnberg
Tel.: +49 911 93523 32
Fax: +49 911 93523 52
www.certgate.com
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2010:
Jeannot Joffroy
Halle 11, Stand D12
E-Mail: jeannot.joffroy@certgate.com
Historische Städte werden zum 3-D-Leben erweckt
Historische Stadtbilder werden uns in Museen meistens mit alten Karten, Gemälden oder Fotos näher gebracht. Die Eindrücke bleiben dann oft recht theoretisch. Wie im richtigen Leben hingegen wirkt das 3-D-Modell der Stadt Saarlouis aus dem 17. Jahrhundert, das Wissenschaftler der Universität des Saarlandes zur CeBIT 2010 präsentieren.

Die Forscher rekonstruierten nicht nur die Maße der Häuserfronten und die Gebäudeansichten aus alten Plänen, Skizzen und Kupferstichen, sondern auch die verwendeten Materialien und Farben. Anhand des naturgetreuen 3-D-Modells kann man sich jetzt ganze Straßenzüge vor Augen führen und erkennt genau, wie weit sich die Festungsstadt ins Umland ausdehnte. In verschiedenen Ansichten wird außerdem dargestellt, wo später die alten Gemäuer mit den heutigen Häusern überbaut wurden. Künftig wird sich das 3-D-Modell mit noch mehr Leben füllen. Mit so genannten Agentensystemen sollen historisch gekleidete Figuren gesteuert werden, die nicht nur das Stadtbild bevölkern, sondern auch dem menschlichen Betrachter die Stadt zeigen und erklären können. Außerdem ist es möglich, die einzelnen Gebäude mit audiovisuellen Informationen oder schriftlichen Zeugnissen der Vergangenheit zu ergänzen, die der virtuelle Spaziergänger dann per Mausklick abrufen kann.

Universität des Saarlandes
Campus A 1 1
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681 30270150
Fax: +49 681 30270155
www.mmci.uni-saarland.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2010:
Prof. Dr. Philipp Slusallek
Halle 9, Stand B43, Saarland Forschungsstand
Standtel.: +49 511 89-49 70 37
E-Mail: slusallek@cs.uni-sb.de
Lernfähiger Übersetzer hat sogar Schachtelsätze im Griff
Sprachtechnologien zum Anfassen gibt es auf der CeBIT 2010 beim Münchner Unternehmen Linguatec. Vorgestellt wird unter anderem die neue Generation für automatische Übersetzungen. Der innovative Personal Translator 14 wird mit sieben Sprachpaaren ausgeliefert und korrigiert Rechtschreibfehler bei der Übersetzung gleich mit.

Dank so genannter Smart-Analyse sollen sogar komplizierte Schachtel­sätze und Redewendungen korrekt übertragen werden. Gleiches versichert das Unternehmen für mehrdeutige Wörter, die aus dem Kontext heraus erschlossen werden. Die eingebundenen Wörterbücher verfügen über einen riesigen Sprachschatz von 3,8 Millionen Einträgen.

Zusätzlich stehen für Schriftverkehr in englischer Sprache 25 000 Text­bausteine bereit. Und was der Personal Translator 14 noch nicht weiß, das kann er lernen. Denn die Software denkt mit. Korrekturen durch den Nutzer werden registriert und kommen künftigen Übersetzungen zugute. Wer will, kann sich seine Texte anschließend vorlesen lassen und auf diese Weise eigene Aussprachedefizite beheben. Linguatec verspricht beim Einsatz des Programms eine Zeitersparnis von rund 40 Prozent, wie eine Studie des Fraunhofer-Instituts ergab.

Linguatec Sprachtechnologien GmbH
Gottfried-Keller-Str. 12
D-81245 München
Tel.: +49 89 896664 0
Fax: +49 89 889199 33
www.linguatec.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2010:
Dr. Reinhard Busch
Halle 4, Stand A26
Mobil: +49 172 847 77 84
E-Mail: r.busch@linguatec.de
USB-Tresor schützt persönliche Gesundheitsakte
Sie ist so groß wie eine Kreditkarte, besitzt aber eine Speicherkapazität von 16 Gigabyte - die Med-O-Card. Auf der CeBIT 2010 wird die innovative Gesundheitskarte vorgestellt.Die Med-O-Card ist eine Hochsicherheits-USB-Speicherkarte, basierend auf Flash-Technologie. Sie ermöglicht einen orts- und hardwareunabhän­gigen Zugriff auf die Gesundheitsdaten. Und sie bietet Patienten, Ärzten, Krankenkassen und Versicherungen die Chance, persönliche Gesund­heitsdaten dezentral, sicher und individuell zu speichern. Neben den Gesundheitsdaten können auch weitere Dienste - beispielsweise Medikationen von Medikamenten - gespeichert werden. So ist die persönliche Krankheitsgeschichte jederzeit verfügbar, zudem können auch Blutgruppe und andere Notfalldaten auf der Karte hinterlegt werden. Grundsatz des Kartensystems ist, dass der Besitzer stets Herr über seine eigenen Daten bleibt. Die Karte wurde in enger Zusammen­arbeit mit der deutschen Ärzteschaft entwickelt.
Med-O-Card AG
Taunustor 2
D-60311 Frankfurt
Tel.: +49 69 353 5632 18
Fax: +49 69 353 5632 10
www.med-o-card.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2010:
Jan Somberg
Halle 6, Stand B08
Mobil: +49 173 53 14 259
E-Mail: jan.somberg@med-o-card.de
Video-Analyse und -Suche - ganz automatisch
Wer seine Videos archivieren will, muss sich eigentlich hinsetzen, die Videos anschauen und aufschreiben, was er sieht. Dass diese Prozedur auch ganz automatisch laufen kann, zeigen Forscher der TU Chemnitz auf der CeBIT 2010 mit ihrer neuartigen Technologie zur automatischen Videoanalyse und -suche.

Die Medieninformatiker entwickelten eine Technologie, die beliebiges Videomaterial automatisch indexiert, also mit textlichen Beschreibungen - so genannten Annotationen - versieht. Sie reichen von allgemeinen Farbwerten bis hin zu semantisch reichhaltigen Beschreibungen, die durch die Erkennung unter anderem von Personen, Objekten, Szenen, Schriften und Sprache generiert werden. Um eine spätere Suche in den so beschriebenen Videobeständen zu ermöglichen, entwickelten die Forscher zudem eine spezielle Suchmaschine. Beides zusammen soll die optimale Archivierung und Suche beliebig großer Mengen an Videodaten ermöglichen.

Technische Universität Chemnitz
Büro des Rektors
Referent (Schwerpunkt Forschung)
Straße der Nationen 62
D-09111 Chemnitz
Tel.: +49 371 531 31706
Fax: +49 371 531 10009
www.tu-chemnitz.de/informatik/Medieninformatik
Ansprechpartner auf der CeBIT 2010:
Prof. Dr. Maximilian Eibl
Halle 9, Stand D04, Partner bei: Martin-Luther-Universität - Marketing
E-Mail: sachsmedia@tu-chemnitz.de
Good Vibrations: Relaxen mit Schwingungen
Muskelverspannungen, Bandscheibenvorfall, eingeklemmte Nerven: 80 Prozent der Deutschen leiden unter Rückenschmerzen. Über 18 Millionen Euro kosten jährlich die Behandlungen von Rückenleiden. Auf der CeBIT 2010 stellt die Home Health Products GmbH deshalb eine neue Massage­liege vor, die mit Schwingungen heilen soll.

Rückenschmerz: Volksleiden Nummer eins. Oft hilft eine Massage dagegen, denn in unserer Haut stecken Millionen von Nerven, die mit den inneren Organen verbunden sind. Diese können künftig mit der Andullations-Massageliege (Massage-Therapie-Verfahren zur Erzeugung biologischer Resonanzschwingungen) stimuliert werden. Die Hightech-Liege ist dafür mit elf Schwingungsaggregaten ausgestattet und bietet Programme für Schultern, Nacken, Hals- und Lendenwirbelsäule und auch für die Fußreflexzonen. Mit Hilfe von Infrarot-Tiefen-Wärme sollen so vor allem Blockaden und Durchblutungsmangel beseitigt werden. Durch die Massage wird der Fettstoffwechsel aktiviert und das Gewebe gestrafft.

HHP Home Health Products GmbH
Sophienstr. 15-17
D-76133 Karlsruhe
Tel.: +49 721 16143 0
Fax: +49 721 16143 99
www.hhp-deutschland.de
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2010:
Anja Cvrlja
Halle 3, Stand C29
Mobil: +49 178 340 74 09
E-Mail: presse@hhp.de
Website-Programmieren war gestern - schnelle Hilfe für Internet-Redakteure
Wer Websites gestaltet, braucht Geduld. Denn meist wird erst lange hinter den Kulissen gearbeitet, bis man das endgültige Ergebnis im Browser zu sehen bekommt. Mit dem neuen Content-Management-System First Spirit 4.2, das die e-Spirit AG auf der CeBIT 2010 vorstellt, soll das anders werden.

Das Dortmunder Unternehmen vereinigt auf seiner High-End-Plattform neue Funktionalitäten und Oberflächenkonzepte, die ausgesprochen nutzerfreundlich sein sollen. Das Top-Feature: Ein im Java-Client integrierter Live-View bietet Redakteuren zum ersten Mal die Möglichkeit, die Seite, auf der sie arbeiten, komplett live anzusehen: Die Ansicht der Seite wird beim Speichern in Echtzeit aktualisiert. Eine farbige Umrandung zeigt dem Redakteur den Bereich an, in dem er arbeitet. Dank des Content-Cruisers können Absätze jetzt auch direkt in der Seiten­vorschau editiert werden. Auch die Multi-Tabbing-Funktion ist neu. Sie ermöglicht dem Nutzer, mehrere Elemente nebeneinander zu bearbeiten und zwischen den Elementen zu wechseln.

e-Spirit AG
Barcelonaweg 14
D-44269 Dortmund
Tel.: +49 231 286 6130
Fax: +49 231 286 6159
www.e-Spirit.com
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2010:
Sandra Högemann
Halle 6, Stand J36
Mobil: +49 162 280 86 92
E-Mail: hoegemann@e-spirit.com
Dieser FDA ist fast eine eierlegende Wollmilchsau
Der neue FDA (Field Digital Assistant), den 4P Mobile Data Processing auf der CeBIT 2010 präsentiert, könnte künftig für Mitarbeiter vom Zustell­service zu einer Art "eierlegenden Wollmilchsau" werden. Denn in dem Gerät von der Größe eines PDAs steckt nahezu alles, was das Herz beim Kundenkontakt begehrt: Der FDA verfügt über alle Funktionen eines PDAs, kann Barcodes sowie RFIDs scannen und zum Kassieren mit Smart Cards genutzt werden. Die entsprechenden Quittungen druckt der Alleskönner selbstverständlich auch aus. Darüber hinaus verfügt er über ein GPS und eine Kamera. Und natürlich können mit ihm auch E-Mails und SMS verschickt sowie Telefonate geführt werden.
4P Mobile Data Processing
Viale della Regione Veneto 26
I-35127 Padova
Tel.: +39 049 8069 811
Fax: +39 049 8069 843
www.4p-online.com
Ansprechpartner auf der CeBIT 2010:
Silvano Mansutti
Halle 6, Stand D34
E-Mail: s.mansutti@4p-online.com
Rettung für die analoge Telefoninfrastruktur in der digitalen Welt
Viele Unternehmen, die über ein funktionierendes analoges Telefonnetz mit zum Teil speziellen Endgeräten verfügen, möchten gern amtsseitig die Vorteile von Voice over IP nutzen, scheuen aber die Kosten und Risiken einer Umstellung. Mit SmartNode 4400 will Patton-Inalp auf der CeBIT 2010 zeigen, wie sich dieser Wunsch harmonisch realisieren lässt.

Funktionsweise des Systems: Die analogen Anschlüsse (FXS) des SmartNode 4400 lassen sich mit 12, 16, 24 oder 32 Leitungen und zwei Ethernet-Ports an die jeweilige Kundeninstallation anpassen. Die analogen FXS-Ports nehmen die Leitungen von Telefonen, Modems, Fax-Geräten oder analogen "Ämtern" einer TK-Anlage auf. Die vollständige Kompatibilität mit der gesamten Familie der ISDN- und analogen SmartNode-Familie ist dabei selbstverständlich.

Mit dem Einsatz der SmartNode 4400 bestehen verschiedene Möglich­keiten in die Welt der digitalen Telefonie einzusteigen. Beispielsweise könnte die vorhandene Telefon- und Fax-Infrastruktur beibehalten wer­den, die analoge Telefonanlage an eine IP-PBX gekoppelt und nur ausge­wählte Arbeitplätze mit IP-Telefonen ausgestattet werden.

Patton-Inalp Networks AG
Meriedweg 7
CH-3172 Niederwangen
Tel.: +41 31 98525 25
Fax: +41 31 98525 26
www.patton.com
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2010:
Tania Barbeito
Halle 13, Stand C68, Swiss Pavilion
E-Mail: Tania.Barbeito@patton-inalp.com
Handfeste Profi-Tipps für eCommerce Ein- und Aufsteiger
Obwohl gerade der Verkauf über das Internet - sowohl für den reinen Online-Verkauf als auch ergänzend zum klassischen Verkauf - große Chancen bietet, haben die meisten Unternehmer noch zu großen Respekt davor. Damit sich das ändert, bringt die Step Ahead AG - zusammen mit verschiedenen Experten - einen eCommerce Ratgeber, die "eCommerce Fibel", mit erprobten Praxistipps heraus.

Die eCommerce Fibel zeigt, was beim Einstieg in den eCommerce zu beachten ist und gibt Tipps für Website-Design, WebShop-Einsatz, Such­maschinenmarketing und Verkauf über eBay, Amazon & Co.. Zur CeBIT erhalten Interessenten die eCommerce Fibel kostenfrei auf dem Stand.

Step Ahead AG
Burgweg 6
D-82110 Germering
Tel.: +49 89 894060 0
Fax: +49 89 894060 10
www.stepahead.de
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2010:
Daniela Hinz
Halle 5, Stand A17
E-Mail: Daniela.Hinz@stepahead.de

Andrea Staude | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie