Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2010: Live 3-D-TV

23.02.2010
In diesem Jahr sollen 3-D-Kino und 3-D-TV den Durchbruch schaffen. Auf der CeBIT in Hannover stellen Fraunhofer-Forscher Technologien und Standards vor, um diese Entwicklung zu beschleunigen.

Erbittert kämpfen Stürmer und Verteidiger um den Ball. Plötzlich fällt der Angreifer im Strafraum. Strafstoß. Sorgfältig legt sich der Elfmeterschütze den Ball zurecht. Schnitt auf die Torkamera. Wie eine Kanonenkugel schießt das Leder über die Köpfe der Zuschauer hinweg, die sich erschrocken ducken. Nur, dass die Fussballfans nicht im Stadion sitzen, sondern vor dem 3-D-Fernseher, weit weg vom Trubel der Fußballweltmeisterschaft in Südafrika.

2010 soll das Jahr werden, in dem Kino und Fernsehen den Sprung in die dritte Dimension schaffen. Blockbuster wie James Camerons "Avatar", Pixars "Ice Age" und "Die Dinosaurier sind los" haben weltweit an den Kinokassen Milliarden schwere Gewinne eingespielt. Nun sollen 3-D-Filme auch ins Fernsehen kommen. Die Industrie kündigt bis zum Sommer die ersten serienreifen 3-D-Fernseher an. Einige Spiele der Fußball-WM sollen bereits dreidimensional aufgezeichnet werden. Doch bevor 3-D-Technik auf Kinoleinwand und Flimmerkiste zur Standardausrüstung gehören wird, gibt es noch einige Fragen zu klären. Zum Beispiel, wie lassen sich Aufnahmeverfahren und Nachbearbeitung optimieren und die Kosten dafür reduzieren. Camerons Sciene-Fiction-Abenteuer hat immerhin 250 Millionen US-Dollar verschlungen und vier Jahre Computerbearbeitung erfordert. Wie lassen sich die Werkzeuge für die Postproduktion der Filme verbessern? Und die Gretchenfrage: Mit oder ohne Brille?

Um diese Themen zu bearbeiten, haben sich Experten aus Filmindustrie, Hochschule und Forschung im Konsortium "PRIME - Produktions- und Projektionstechniken für Immersive Medien" zusammengeschlossen. Gemeinsam entwickeln sie Geschäftsmodelle und Techniken für Kino, Fernsehen und Spiele. Die beteiligten Partner sind die KUK Filmproduktion GmbH, Loewe AG, Kinoton GmbH, DVS Digital Video Systems AG, Flying Eye GmbH, die Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam, die Universität Duisburg-Essen und die Fraunhofer-Institute für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen und für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut HHI in Berlin. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie fördert das Projekt.

3-D-Filme stellen höhere Anforderungen als zweidimensionale, da für eine räumliche Darstellung immer zwei Bilder benötigt werden. Aus diesem Grund müssen mindestens zwei Kameras den Film aufnehmen und ein 3-D-Bildschirm zwei Bilder zeigen. Ein Bild für das linke und ein Bild für das rechte Auge. Die Stereoskopie hat sich zur Aufnahmetechnik für hochauflösendes Heimkino entwickelt. Dieses Verfahren verlangt von Kamera und Postproduktion höchste Präzision, denn pro Auge muss ein eigener Film produziert werden. Beim Schnitt und in der Nachbearbeitung müssen beide Streams exakt synchron verarbeitet werden. "Die kleinste Verschiebung oder Verkippung der Kameras wird auf der Leinwand sichtbar und kann sogar für Übelkeit sorgen", erklärt Stephan Gick, Gruppenleiter Digitale Kamerasysteme am IIS.

Fürs Kino etwa wird eine Szene mit zwei synchronisierten MicroHDTV-Kameras vom IIS aufgenommen. Das Team um Stephan Gick hat dafür die Technologie so weiterenwickelt, dass beide zuverlässig Bilder für das rechte und linke Auge aufzeichnen. Stereo- oder Side-by-Side-Rigs - ein spezieller Kameraaufbau - simulieren den Abstand menschlicher Augen möglichst realistisch. Dass die Kameras bildsynchron aufnehmen, soll das Genlock-Verfahren garantieren. Hierbei "spielt" die eine Kamera den Master, den digitalen Anführer. Die zweite Kamera nimmt mit den exakt gleichen Einstellungen für Kalibrierung, Farbtreue und Geometrie auf.

Besonders für 3-D-Live-Übertragungen muss sich ein Filmteam auf diese Einstellungen verlassen können. Eine Unterstützung für die Aufnahme und Übertragung dreidimensionaler Daten in Echtzeit bietet STAN, der Stereoscopic Analyser, den das HHI gemeinsam mit der KUK Filmproduktion entwickelt hat. Die Kombination aus Hard- und Software erfasst und analysiert Stereobilder so, dass diese in Echtzeit verarbeitet werden können. Eine Rückkopplungsschleife gibt die bei der Aufnahme berechneten Werte direkt an die Kamera weiter, so dass sich Fehler oder falsche Einstellungen in Echtzeit ermitteln und korrigieren lassen. Ein besonderes Highlight im PRIME-Projekt ist das 3-D-Panorama, an dem Forscher des HHI arbeiten. Erste Ergebnisse können die Wissenschaftler bereits in einem Showroom in Berlin vorführen.

Auf der CeBIT in Halle 9, Stand B36 stellen Forscher Technologien und Standards fürs 3-D-Kino und 3-D-Fernsehen vor.

Als besonderes Highlight werden wir einen Teil des Pressegesprächs live in 3-D für Sie direkt am Stand übertragen. Das Pressegespräch findet statt am Dienstag, den 2. März 2010 von 15.30 - 16.30 Uhr. Gesprächspartner sind: Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Josef Kluger, Geschäftsführer KUK Filmproduktion GmbH, Prof. Claudia Eckert, Leiterin des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT und Jens Fromm, Projektleiter Test- und Demonstrationszentrum "Neuer Personalausweis" am Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS.

Stefanie Heyduck | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe

23.06.2017 | Förderungen Preise

Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern

23.06.2017 | Informationstechnologie

Virologen der Saar-Uni entdecken neuen Mechanismus, der die Hautkrebs-Entstehung begünstigt

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie