Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2010: Baden-Württemberg präsentiert sich als IT-Standort auf Wachstumskurs

18.02.2010
17 Aussteller aus dem Südwesten profitieren von Synergien des Gemeinschaftsstands Baden-Württemberg auf der CeBIT 2010

Eine Plattform für nachhaltige Geschäftskontakte – das bieten die MFG Baden-Württemberg und Baden-Württemberg International (bw-i) auch in diesem Jahr wieder kleinen und mittelständischen Unternehmen aus dem Südwesten. Am Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2010 präsentieren insgesamt 17 Aussteller ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen.

Einen Schwerpunkt bilden IT-Lösungen und Dienstleistungen für den öffentlichen Sektor. Ministerpräsident Stefan Mappus und Wirtschaftsminister Ernst Pfister werden den Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg am 4. März 2010 besuchen.

Stuttgart/Hannover, 17.02.2010 – Am Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2010 bündeln insgesamt 17 Unternehmen und Institutionen aus dem Land ihre Kräfte: Sie präsentieren im Public Sector Parc (Halle 9, Stand C40) einem internationalen Fachpublikum ihre aktuellen Produkttrends und innovativen Dienstleistungen. Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen aus dem Südwesten bietet diese Plattform eine gute Gelegenheit, um nachhaltige Geschäftskontakte zu knüpfen.

Ein Ausstellungsschwerpunkt des von Baden-Württemberg International (bw-i) und der MFG Baden-Württemberg organisierten Angebots sind IT-Dienstleistungen für den öffentlichen Sektor – ein Markt mit großem Potenzial. Der Hightech-Verband BITKOM erwartet, dass 2010 insbesondere auch von der öffentlichen Hand Impulse für eine weitere Belebung der IT-Branche ausgehen. Lösungen für optimierte und effiziente Verwaltungsprozesse bieten am Gemeinschaftsstand unter anderem die cit GmbH, die Datenzentrale Baden-Württemberg, das Finanzministerium und das Innenministerium Baden-Württemberg sowie die T-Systems International GmbH.

Die Bedeutung der CeBIT für den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg wird auch dadurch unterstrichen, dass sowohl Ministerpräsident Stefan Mappus als auch Wirtschaftsminister Ernst Pfister den Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg sowie weitere Aussteller aus dem Südwesten besuchen. Sie werden sich bei den Unternehmen und Institutionen vor Ort am Donnerstag, den 4. März 2010 über aktuelle Trends und Entwicklungen in der Informations- und Kommunikationstechnik informieren.

„IKT-Dienstleistungen gewinnen mehr und mehr an Bedeutung. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen aus Baden-Württemberg bieten hervorragende Lösungen, um Geschäftsprozesse effizienter und sicherer zu gestalten. Die am Stand vertretenen Unternehmen und Institutionen machen das Spektrum der baden-württembergischen Innovationskraft in Sachen IT sichtbar“, betonen MFG-Geschäftsführer Klaus Haasis und Herbert Bossinger, Geschäftsführer von Baden-Württemberg International.

Seit rund zehn Jahren gilt der von der MFG Baden-Württemberg und Baden-Württemberg International organisierte Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg als feste Größe auf der CeBIT. Einige Aussteller aus den vergangenen Jahren, wie beispielsweise AEG – Gesellschaft für moderne Informationssysteme mbH, der Dudenverlag, das FZI Forschungszentrum Informatik, die Sphinx Group oder die T-Systems Individual Desktop Solutions GmbH sind auch 2010 wieder dabei. In diesem Jahr präsentieren sich zugleich fünf neue Aussteller am Gemeinschaftsstand: die BWG Informationssysteme GmbH, die chocoBRAIN GmbH & Co. KG, die ITOMIG GmbH, das Justizministerium Baden-Württemberg sowie die Landesmesse Stuttgart GmbH.

Folgende Veranstaltungen am Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg bieten Gelegenheit zum ausgiebigen Austausch und Networking mit Branchenvertretern:

• Standortpräsentation auf Einladung des Wirtschaftsministers Ernst Pfister mit anschließendem Stehempfang am Donnerstag, den 4. März 2010, von 12:00 bis 13:45 Uhr

• Happy Hour „Public Sector“ am Mittwoch, den 3. März 2010, 17:00 bis 18:00 Uhr

Die Happy Hour ist eine gute Möglichkeit, sich in lockerer Atmosphäre mit potenziellen Geschäfts- und Kooperationspartnern zu treffen, neue Kontakte zu knüpfen und sich mit Entscheidern und IT-Verantwortlichen aus den Kommunen und Regionen Baden-Württembergs auszutauschen.


Weiterhin bietet der Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg eine Anlaufstelle für Studierende und Bewerber in technischen Berufen, die sich über Beschäftigungsmöglichkeiten in der IT-Branche oder anderen technischen Bereichen informieren möchten. Nähere Informationen gibt es unter: www.bw-jobs.de.

Weiterführende Links:

• www.bw-i.de
• www.bw-invest.de
• www.bw-jobs.de
• www.mfg-innovation.de
• www.doit-online.de/cebit2010


Übersicht über die Aussteller am Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg:

AEG - Gesellschaft für moderne Informationssysteme mbH, BWG Informationssysteme GmbH, chocoBRAIN GmbH & Co. KG, cit GmbH, Datenzentrale Baden-Württemberg (DZ BW), Dudenverlag, Finanzministerium Baden-Württemberg, FZI Forschungszentrum Informatik, Innenministerium Baden-Württemberg, ITOMIG GmbH, Justizministerium Baden-Württemberg, Landesmesse Stuttgart GmbH, MFG Baden-Württemberg mbH, Projekt POLIZEI-ONLINE / MEPA-ONLINE des Innenministeriums Baden-Württemberg – Landespolizeipräsidium, SPHINX GROUP, T-Systems Indivudual Desktop Solutions GmbH, T-Systems International GmbH

Weiterführende Informationen zu den jeweiligen Unternehmen und Institutionen finden Sie in einer Übersicht in der Anlage.


Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG gehört zu den führenden Innovationsagenturen für IT und Medien in Europa mit Schwerpunkt Informationstechnologie, Software, Telekommunikation und Creative Industries. Ziel ist die Vernetzung von Kreativwirtschaft und Technologiebranchen zur Stärkung des deutschen Südwestens, zur Förderung von Kooperationen in Europa und zur Unterstützung globaler Zusammenarbeit. Dabei stehen besonders Anwenderbranchen wie Automobil- und Maschinenbau sowie die Gesundheitsbranche als potenzielle Kunden und Abnehmer im Fokus. Mit ihren nach ISO 9001 zertifizierten Dienstleistungen und 100.000 Technologiebeziehungen gehört die MFG international zu den Vorreitern für systemische Standortentwicklung in öffentlich-privaten Partnerschaften.


Über Baden-Württemberg International
Baden-Württemberg International – Gesellschaft für internationale wirtschaftliche und wissenschaftliche Zusammenarbeit mbH – ist das Kompetenzzentrum des Landes zur Internationalisierung, Vermarktung und Entwicklung von Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung. Unser Ziel ist die optimale Positionierung des Wirtschaftsstandortes Baden-Württemberg und seiner Potentiale, um durch ausländische Kapitalinvestitionen, Unternehmensansiedlungen und Firmenkooperationen sowie die Rekrutierung von Fachkräften den Standort Baden-Württemberg dauerhaft zu stärken. Zur Erfüllung unserer Aufgaben nutzen wir das bei Wirtschafts- und Brancheninstitutionen vorhandene Know-how sowie unsere sektoralen und regionalen Kompetenzen, um Investitionsentscheidungen zugunsten Baden-Württembergs herbeizuführen. Die Dienstleistungen von Baden-Württemberg International sind nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.


Ansprechpartner für die Presse:

MFG Baden-Württemberg
Innovationsagentur des Landes für IT und Medien

Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
ruoff@mfg.de


Baden-Württemberg International
Gesellschaft für internationale wirtschaftliche und wissenschaftliche Zusammenarbeit mbH

Herbert Bossinger
Mitglied der Geschäftsleitung
Tel.: 0711-22787-40
Fax: 0711-22787-33
herbert.bossinger@bw-i.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg
Weitere Informationen:
http://www.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE