Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dubai Internet City will Kontakt zur IT/TK-Branche in Europa auf der CeBIT stärken

16.03.2004


DIC bietet strategische Basis für europäische Unternehmen an, die die sich rasch entwickelnden Märkte im Mittleren Osten und der Region adressieren wollen



Dubai Internet City (DIC) sucht den verstärkten Kontakt zur europäischen Informationstechnologie- und Telekommunikationsbranche, teilt DIC auf der CeBIT 2004 in Hannover mit. DIC nimmt dazu als Aussteller an der weltweit größten IT/TK-Messe vom 18. bis 24. März in Hannover teil. Es ist die dritte CeBIT-Teilnahme für DIC. Rund 30 Prozent der in Dubai Internet City angesiedelten Unternehmen stammen heute schon aus Europa.



Dubai Internet City bietet eine strategische Basis für europäische Unternehmen, in ihre geschäftlichen Aktivitäten in der Region vom Mittleren Osten über den indischen Subkontinent und Afrika bis zu den Ländern des ehemaligen Ostblocks ausweiten wollen. In der Region leben rund 1,8 Milliarden Menschen. Das Bruttosozialprodukt beträgt insgesamt 1,6 Billionen Dollar. Die gesamte Region weist ein erhebliches Wachstum auf mit großen aufstrebenden Märkten.

"Die strategische Plattform und die Unterstützung, die Dubai Internet City bieten kann, hilft den europäischen Unternehmen effektiv, die immensen Geschäftschancen in der Region um Dubai wahrzunehmen", erklärt Dr. Omar Bin Sulaiman, Chief Executive Officer (CEO) von Dubai Internet City. "Viele der großen Unternehmen aus der IT- und TK-Branche einschließlich dem Technologie-Giganten Siemens haben bereits ein regionales Hauptquartier in Dubai etabliert", fügt er hinzu.

Dubai Internet City bietet ausländischen Unternehmen 100 Prozent steuerfreie Eigentumsverhältnisse, 100 Prozent steuerfreien Transfer von Kapital und Gewinnen ohne Währungseinschränkungen, umfassende Soforthilfe bei der Ansiedlung, Cybergesetzgebung und den Schutz von intellektuellem Eigentum.

In kurzer Zeit hat sich eine dynamische internationale Gemeinschaft von IT- und TK-Unternehmen in Dubai Internet City angesiedelt. Schwergewichte wie Microsoft, Oracle, Hewlett-Packard, IBM, Compaq, Dell, Siemens, Canon, LogicaCMG, Sony Ericsson und Cisco sind bereits in Dubai Internet City präsent. Vor Ort steht ein Potenzial von mehr als 10.000 Fachkräften bereit.

In Dubai Internet City befinden sich Softwarehersteller, Business-Services, Web- und E-Commerce-Beratung, Ausbildungs- und Trainingsfirmen, Beratungsgesellschaften, Marketing- und Vertriebsgesellschafen sowie Backoffice-Services. DIC bietet eine skalierbare Plattform mit moderner Technologie für Unternehmen, die Geschäftsprozesse wie Call Center kosteneffizient auslagern wollen.

Dubai Internet City bietet eine Umgebung, die für IT- und TK-Unternehmen jede einzelne Komponente in der Wertschöpfungskette abdeckt, um vor Ort ins Geschäft zu kommen. Darüber hinaus werden Entwicklungsprogramme bereitgestellt, die von der IT/TK-Wirtschaft genutzt werden können, um Vertriebskanäle zu adressieren.

Über Dubai Internet City

Dubai Internet City (DIC) bietet eine fachlich anspruchsvolle wirtschaftliche Umgebung, um die Geschäftsentwicklung von Unternehmen aus der IT- und TK-Branche zu unterstützen. Es handelt sich dabei um eine strategische Basis für Firmen, die die aufkommenden Märkte in dem Großraum vom Mittleren Osten über Indien und Afrika bis zu den Ländern des ehemaligen Ostblocks adressieren wollen. In der Region erwirtschaften 1,8 Milliarden Menschen ein Bruttosozialprodukt von 1,6 Billionen Dollar. DIC bietet ausländischen Firmen 100 Prozent steuerfreies Eigentum, 100 Prozent steuerfreien Transfer von Kapital und Gewinnen, keine Währungseinschränkungen, einfache Anmeldung und Ansiedlung, strikte Cyberregularien und Schutz von intellektuellem Eigentum. DIC ist die Heimat einer dynamischen internationalen Gemeinschaft von großen IT/TK-Unternehmen wie Microsoft, Oracle, HP, IBM, Compaq, Dell, Siemens, Canon, LogicaCMG, SonyEricsson, Sun Microsystems, Schlumberger und Cisco. DIC bietet den Unternehmen eine moderne Technologie- und Kommunikationsinfrastruktur und eine Reihe von Supportdiensten. Zudem wird eine Umgebung bereitgestellt, die die Komponenten der Wertschöpfungskette der IT- und TK-Branche abdeckt.

Dubai Internet City - Fakten

1. AUFGABE VON DUBAI INTERNET CITY

"Dubai Internet City entwickelt eine Infrastruktur, eine Umgebung und eine Haltung, mit der Unternehmen der Informations- und Kommunikationstechnologie von Dubai aus lokale, regionale und weltweite Geschäftschancen mit einem erheblichen Wettbewerbsvorteil wahrnehmen können."

2. Anzahl lizenzierter Firmen: über 600

3. Internet-Verbindung bis zu 2Mbps an jedem Arbeitsplatz

4. Einrichtung des Geschäftsbetriebs: 1 Woche

5. Fachkräfte auf dem DIC-Campus: über 10,000

6. Über 182 Nationalitäten in der Freihandelszone

7. Kundensegmente:

- Software-Entwicklung
- Business-Services
- Web und E-Commerce
- Beratung
- Vertriebs- und Marketingbüros
- Back-Office-Betrieb

8. DIC bietet eine Umgebung, die jedes Element der Wertschöpfungskette von Informations- und Kommunikationsfirmen unterstützt

9. DIC bietet eine skalierbare und mit moderner Technologie ausgestattete Plattform für Unternehmen, die kosteneffizientes Business Process Out-sourcing (BPO) wie Call Center in Anspruch nehmen wollen

10. DIC hat Programme entwickelt, die von der IT/TK-Wirtschaft genutzt werden können, um Vertriebskanäle zu öffnen und auszuweiten

11. Internationale IT/TK-Unternehmen mit Betrieben in DIC: über 77

12. Entwicklungsfläche: über 200.000 Quadratmeter

Weitere Vorteile - ganz schnell erledigt:

* Handelslizenzen und Visa
* Firmengründung
* Bürofläche
* Business Centre (FirstSteps@DIC)
* Ausstellungsfläche
* Konferenzzentrum
* Veranstaltungsmanagement
* Einkaufs- und Restaurantfläche
* Telekommunikation und Internet
* Datendienste
* Sicherheitsdienste
* Broadcasting-Dienste
* Facilities Management
* E-Learning-Lösungen

NIEDERLASSUNGEN VON DUBAI INTERNET CITY

1. SAMACOM
2. eHOSTING DATAFORT

Weitere Informationen:

Team Andreas Dripke GmbH
Mühlhohle 2, 65205 Wiesbaden
Tel. 0611-973150, Fax -719290
E-Mail: team@dripke.de

| Team Andreas Dripke GmbH
Weitere Informationen:
http://www.presseportal.de

Weitere Berichte zu: DIC Eigentum IT TK-Branche Wertschöpfungskette

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics