Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Lösung für die mehrstufige Fremdvergabe im Maschinen- und Anlagenbau

16.03.2004


Durchgängige ERP-Lösung organisiert Produktions-, Transport- und Montageprozesse in Outsourcing-Projekten



hinrichs+müller, Spezialist für ERP-Lösungen im Maschinen-, Anlagen- und Stahlbau, präsentiert auf der Cebit 2004, wie Auftragsfertiger das Outsourcing von Produktions-, Transport- und Montageprozessen durchgängig organisieren können. Im Zentrum des Messeauftritts steht eine mehrwerkefähige Lösung für die mehrstufige Fremdvergabe. Maschinen- und Anlagenbauern bietet sich damit eine Standardsoftware, mit der sie sämtliche Abläufe in der Lieferkette integriert steuern und überwachen können. Hierbei werden auch rein branchenspezifische Anforderungen abgebildet, wie zum Beispiel die Materialbeistellung an Fremdfertiger oder die Collierung.



Die neue Lösung basiert auf der integrierten ERP/PPS-Lösung AMS++ AuftragsManagementSystem, die sich ausschließlich an Einzel- und Auftragsfertiger wendet. Dank dieser eindeutigen Spezialisierung erzielte hinrichs+müller in 2003 ein Umsatzplus von 30,0 Prozent und lag dabei wie schon in den letzten Jahren in der Gewinnzone. Der erfolgreiche Spezialist entwickelt sich immer mehr zum Trendsetter.

Zuliefernetzwerk transparent steuern

Projektmanager können die mehrstufige Fremdvergabe beliebig tief staf­feln. Auf diesem Weg lassen sich alle operativen Abläufe aus Fertigung, Auslieferung und Montage extern organisieren. Im Extremfall können sich Unternehmen so aufstellen, dass sie nur noch den Vertrieb und das Engi­neering innerbetrieblich ausführen. Hierzu bietet AMS++ dem Engineering-Unternehmen eine Prozessmanagement-Lösung, die sämtliche Vorgänge im Zulieferernetzwerk transparent und steuerbar macht.

Mit diesem Angebot trägt hinrichs+müller der Entwicklung Rechnung, dass sich immer mehr Maschinen- und Anlagenbauer auf ihre Kernprozesse konzentrieren und die Fertigungstiefe entsprechend verringern. Um diesen Strategiewandel vollziehen zu können, brauchen sie ein mehrwerke­fähiges Lieferkettenmanagement, das europaweit funktioniert. Die neue Lösung für die mehrstufige Fremdvergabe greift diese Anforderungen mit allen Branchenspezifika auf, so dass sich die verlängerte Werkbank pro­zessorientiert planen, steuern und überwachen lässt. Hierbei unterstützt AMS++ das auftragsbezogene Outsourcing von Komponenten, Baugrup­pen und Arbeitsschritten. Unter anderem gibt die Lösung Auftraggebern die Wahlfreiheit, den Lieferanten Material aus eigenen Beständen beistellen zu können.

Sobald unterschiedliche Fremdfertiger die einzelnen Arbeitsschritte übernehmen, kann je Arbeitsgang ein Folgelieferant angegeben werden. Dieser lässt sich auch über eine Nachfolgerbeziehung automatisch ermitteln. Auf diese Weise sind Lieferantenketten frei strukturierbar.

Alternativ zu einem Folgelieferant kann die Lieferadresse des Kunden angegeben werden. Dies ermöglicht die direkte Anlieferung durch den Fremdfertiger an den Kunden, wenn sich diese aus geografischen oder logistischen Gründen empfiehlt. Sind zwischen zwei Arbeitsschritten Transporte durch den Kundenauftragnehmer zu organisieren, so können Transportvorgänge hinterlegt werden. Über die definierten Lieferanten­ketten und die hinterlegten Transportarbeitsgänge erfolgt die Transport­steuerung.

AMS Strategische Planung bringt Wettbewerbsvorsprung

Im erweiterten Modul Strategische Planung greift AMS++ die für Auftrags­fertiger elementare Anforderung auf, so früh wie möglich Projekte struktu­rieren und potenzielle Ressourcenengpässe aufdecken zu können. Dieser Informationsvorsprung macht es Anwenderunternehmen unter anderem auch leichter, die Vorfinanzierung von Produktionsaufträgen zu sichern: Da sie den beteiligten Banken bereits in der Angebotsphase aussage­kräftige Informationen liefern können, kommen sie den im Rahmen von Basel II deutlich verschärften Vorgaben der Kreditprüfung überzeugend nach.

Als Multiprojektplanung bezieht das Modul Strategische Planung von AMS++ laufende Fertigungsprojekte mit in die Simulation ein. Somit wird die künftige Belastungssituation sowohl aus den Angebotsdaten als auch aus den bestehenden Aufträgen errechnet. Um dabei die gesamte Wert­schöpfungskette abzubilden, bringt AMS++ Konstruktion und Beschaffung mit in die Planung ein. Individuell konfigurierbare Balkendiagramme gewähren die Sicht auf alle Aktivitäten vom Beginn der Produktion bis zum fertigen Endprodukt. Zu jeder Zeit können Terminänderungen sowie Pro­duktionsteilungen erfolgen, so dass sich die Projektstruktur auf der Ebene der einzelnen Funktions- und Baugruppen schrittweise definieren lässt. Auf diese Weise können Auftragsfertiger ihre Produktlebenszyklen strate­gisch planen, ohne dass die dazu in der Standardfertigung herangezoge­nen Stücklisten und Arbeitspläne vorliegen müssen.

AMS Collierung sichert Qualität auch bei der Montage

Das neue Release bietet erweiterte Funktionen für die Versandlogistik. Maschinen- und Anlagenbauer können den Versand ihrer Produkte so organisieren, dass die Ressourcen ihrer Transportdienstleister optimal ausgenutzt werden. Versandstrukturen können unabhängig von den Auf­trags- und Stücklistenstrukturen gebildet werden, ganz gleich wie komplex beziehungsweise voluminös die zu versendende Anlage auch sein mag. Hierzu stellt das Modul AMS Collierung sicher, dass alle Auftrags- und Stücklistenpositionen frei wählbaren Lieferblöcken zugeordnet werden können.

Um die Versandeinheiten festlegen, steuern und überwachen zu können, gibt AMS Einblick in alle Ebenen des Transportes, das heißt in Container, Paletten, Kisten und den Inhalt der Kisten. Somit ist gewährleistet, dass alle Bauteile zum Versandtermin an der Laderampe sind. Ebenso erhalten die Monteure am Aufbauort die vollständige Sicht auf alle Container und deren Inhalte. Zur Kontrolle werden sämtliche Bauteile mit Barcodes ausgestattet. Funkterminals greifen diese Barcodes ab und schicken der AMS Collierung die aktuellen Informationen.

Für den drahtlosen Datentransfer bietet hinrichs+müller ab sofort den neu entwickelten Datafox Timeboy. Neben dem Versand dient dieses mobile Erfassungsgerät auch anderen Einsatzzwecken, so zum Beispiel der Inventuraufnahme und Lagerentnahmen.

hinrichs+müller

hinrichs+müller ist der Spezialist für ERP/PPS-Lösungen im Maschinen-, Anlagen- und Stahlbau mit Standorten in Achim, Kaarst und Karlsruhe. hinrichs+müller realisiert schlanke Unternehmensorganisationen auf der Basis der eigenentwickel­ten Standardsoftware AMS++ AuftragsManagementSystem, speziell für die Einzel- und Auftragsfertigung. AMS++ setzte als erste Standardsoftware die Anforderun­gen des VDMA-IT-Workshops erfolgreich um. Über 350 Kunden und mehr als 12.000 Anwender vertrauen europaweit dem ERP-Spezialisten hinrichs+müller.

Kontakt:

hinrichs+müller
Gerlinde Meerbote-Wegelt
Windvogt 42,D-41564 Kaarst
Tel. 02131-40669 16, Fax: -69
E-Mail: presse@hinrichs-mueller.de

Manuel Göpelt | PR-Partner Köln
Weitere Informationen:
http://www.hinrichs-mueller.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie