Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Lösung für die mehrstufige Fremdvergabe im Maschinen- und Anlagenbau

16.03.2004


Durchgängige ERP-Lösung organisiert Produktions-, Transport- und Montageprozesse in Outsourcing-Projekten



hinrichs+müller, Spezialist für ERP-Lösungen im Maschinen-, Anlagen- und Stahlbau, präsentiert auf der Cebit 2004, wie Auftragsfertiger das Outsourcing von Produktions-, Transport- und Montageprozessen durchgängig organisieren können. Im Zentrum des Messeauftritts steht eine mehrwerkefähige Lösung für die mehrstufige Fremdvergabe. Maschinen- und Anlagenbauern bietet sich damit eine Standardsoftware, mit der sie sämtliche Abläufe in der Lieferkette integriert steuern und überwachen können. Hierbei werden auch rein branchenspezifische Anforderungen abgebildet, wie zum Beispiel die Materialbeistellung an Fremdfertiger oder die Collierung.



Die neue Lösung basiert auf der integrierten ERP/PPS-Lösung AMS++ AuftragsManagementSystem, die sich ausschließlich an Einzel- und Auftragsfertiger wendet. Dank dieser eindeutigen Spezialisierung erzielte hinrichs+müller in 2003 ein Umsatzplus von 30,0 Prozent und lag dabei wie schon in den letzten Jahren in der Gewinnzone. Der erfolgreiche Spezialist entwickelt sich immer mehr zum Trendsetter.

Zuliefernetzwerk transparent steuern

Projektmanager können die mehrstufige Fremdvergabe beliebig tief staf­feln. Auf diesem Weg lassen sich alle operativen Abläufe aus Fertigung, Auslieferung und Montage extern organisieren. Im Extremfall können sich Unternehmen so aufstellen, dass sie nur noch den Vertrieb und das Engi­neering innerbetrieblich ausführen. Hierzu bietet AMS++ dem Engineering-Unternehmen eine Prozessmanagement-Lösung, die sämtliche Vorgänge im Zulieferernetzwerk transparent und steuerbar macht.

Mit diesem Angebot trägt hinrichs+müller der Entwicklung Rechnung, dass sich immer mehr Maschinen- und Anlagenbauer auf ihre Kernprozesse konzentrieren und die Fertigungstiefe entsprechend verringern. Um diesen Strategiewandel vollziehen zu können, brauchen sie ein mehrwerke­fähiges Lieferkettenmanagement, das europaweit funktioniert. Die neue Lösung für die mehrstufige Fremdvergabe greift diese Anforderungen mit allen Branchenspezifika auf, so dass sich die verlängerte Werkbank pro­zessorientiert planen, steuern und überwachen lässt. Hierbei unterstützt AMS++ das auftragsbezogene Outsourcing von Komponenten, Baugrup­pen und Arbeitsschritten. Unter anderem gibt die Lösung Auftraggebern die Wahlfreiheit, den Lieferanten Material aus eigenen Beständen beistellen zu können.

Sobald unterschiedliche Fremdfertiger die einzelnen Arbeitsschritte übernehmen, kann je Arbeitsgang ein Folgelieferant angegeben werden. Dieser lässt sich auch über eine Nachfolgerbeziehung automatisch ermitteln. Auf diese Weise sind Lieferantenketten frei strukturierbar.

Alternativ zu einem Folgelieferant kann die Lieferadresse des Kunden angegeben werden. Dies ermöglicht die direkte Anlieferung durch den Fremdfertiger an den Kunden, wenn sich diese aus geografischen oder logistischen Gründen empfiehlt. Sind zwischen zwei Arbeitsschritten Transporte durch den Kundenauftragnehmer zu organisieren, so können Transportvorgänge hinterlegt werden. Über die definierten Lieferanten­ketten und die hinterlegten Transportarbeitsgänge erfolgt die Transport­steuerung.

AMS Strategische Planung bringt Wettbewerbsvorsprung

Im erweiterten Modul Strategische Planung greift AMS++ die für Auftrags­fertiger elementare Anforderung auf, so früh wie möglich Projekte struktu­rieren und potenzielle Ressourcenengpässe aufdecken zu können. Dieser Informationsvorsprung macht es Anwenderunternehmen unter anderem auch leichter, die Vorfinanzierung von Produktionsaufträgen zu sichern: Da sie den beteiligten Banken bereits in der Angebotsphase aussage­kräftige Informationen liefern können, kommen sie den im Rahmen von Basel II deutlich verschärften Vorgaben der Kreditprüfung überzeugend nach.

Als Multiprojektplanung bezieht das Modul Strategische Planung von AMS++ laufende Fertigungsprojekte mit in die Simulation ein. Somit wird die künftige Belastungssituation sowohl aus den Angebotsdaten als auch aus den bestehenden Aufträgen errechnet. Um dabei die gesamte Wert­schöpfungskette abzubilden, bringt AMS++ Konstruktion und Beschaffung mit in die Planung ein. Individuell konfigurierbare Balkendiagramme gewähren die Sicht auf alle Aktivitäten vom Beginn der Produktion bis zum fertigen Endprodukt. Zu jeder Zeit können Terminänderungen sowie Pro­duktionsteilungen erfolgen, so dass sich die Projektstruktur auf der Ebene der einzelnen Funktions- und Baugruppen schrittweise definieren lässt. Auf diese Weise können Auftragsfertiger ihre Produktlebenszyklen strate­gisch planen, ohne dass die dazu in der Standardfertigung herangezoge­nen Stücklisten und Arbeitspläne vorliegen müssen.

AMS Collierung sichert Qualität auch bei der Montage

Das neue Release bietet erweiterte Funktionen für die Versandlogistik. Maschinen- und Anlagenbauer können den Versand ihrer Produkte so organisieren, dass die Ressourcen ihrer Transportdienstleister optimal ausgenutzt werden. Versandstrukturen können unabhängig von den Auf­trags- und Stücklistenstrukturen gebildet werden, ganz gleich wie komplex beziehungsweise voluminös die zu versendende Anlage auch sein mag. Hierzu stellt das Modul AMS Collierung sicher, dass alle Auftrags- und Stücklistenpositionen frei wählbaren Lieferblöcken zugeordnet werden können.

Um die Versandeinheiten festlegen, steuern und überwachen zu können, gibt AMS Einblick in alle Ebenen des Transportes, das heißt in Container, Paletten, Kisten und den Inhalt der Kisten. Somit ist gewährleistet, dass alle Bauteile zum Versandtermin an der Laderampe sind. Ebenso erhalten die Monteure am Aufbauort die vollständige Sicht auf alle Container und deren Inhalte. Zur Kontrolle werden sämtliche Bauteile mit Barcodes ausgestattet. Funkterminals greifen diese Barcodes ab und schicken der AMS Collierung die aktuellen Informationen.

Für den drahtlosen Datentransfer bietet hinrichs+müller ab sofort den neu entwickelten Datafox Timeboy. Neben dem Versand dient dieses mobile Erfassungsgerät auch anderen Einsatzzwecken, so zum Beispiel der Inventuraufnahme und Lagerentnahmen.

hinrichs+müller

hinrichs+müller ist der Spezialist für ERP/PPS-Lösungen im Maschinen-, Anlagen- und Stahlbau mit Standorten in Achim, Kaarst und Karlsruhe. hinrichs+müller realisiert schlanke Unternehmensorganisationen auf der Basis der eigenentwickel­ten Standardsoftware AMS++ AuftragsManagementSystem, speziell für die Einzel- und Auftragsfertigung. AMS++ setzte als erste Standardsoftware die Anforderun­gen des VDMA-IT-Workshops erfolgreich um. Über 350 Kunden und mehr als 12.000 Anwender vertrauen europaweit dem ERP-Spezialisten hinrichs+müller.

Kontakt:

hinrichs+müller
Gerlinde Meerbote-Wegelt
Windvogt 42,D-41564 Kaarst
Tel. 02131-40669 16, Fax: -69
E-Mail: presse@hinrichs-mueller.de

Manuel Göpelt | PR-Partner Köln
Weitere Informationen:
http://www.hinrichs-mueller.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was Stammzellen zu perfekten Alleskönnern macht

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Selbstfaltendes Origami

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

27.06.2017 | Materialwissenschaften