Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosten senken, Produktivität steigern

15.03.2004


Unter dem Motto "Kosten senken, Produktivität steigern" präsentiert sich die Münchner ATOSS AG auf der CeBIT 2004. In Halle 7, Stand A30, und in Halle 5, Stand B48, zeigt ATOSS ein umfassendes Software- und Beratungsangebot rund um die Themen optimierter Personaleinsatz und effizientes Geschäftsprozessmanagement. Ein Schwerpunkt des CeBIT-Auftrittes ist die neue Generation von AENEIS, der Software für Business Process Management von ATOSS. Im Fokus stehen außerdem zwei neue Module der ATOSS Staff Efficiency Suite: ’Employee Self Service’ und ’Auftragsbezogene Personaleinsatzplanung’, mit der ATOSS einen Meilenstein für das Arbeitszeitmanagement im produzierenden Gewerbe setzt.



Die ganzheitlichen Lösungen von ATOSS erlauben es Unternehmen aller Größen und Branchen, ihren Personaleinsatz intelligenter zu steuern. So können sie auf Kundenanforderungen und marktbedingte Auftragsschwankungen schneller, flexibler und kostenoptimiert reagieren.



Auf der CeBIT 2004 präsentiert ATOSS erstmals eine völlig neue Generation von Software für Business Process Management. AENEIS 5 basiert auf modernster J2EE-Architektur und entspricht dem neuen internationalen Notations-Standard BPMN (Business Process Modeling Notation). Das Modellierungs-Tool passt sich an unternehmensspezifische Strukturen und Nomenklaturen an und bildet eine flexible und leistungsstarke Basis für professionelles Geschäftsprozessmanagement. Eine aufgabenorientierte intuitive Benutzeroberfläche ermöglicht die freie und realitätsnahe Darstellung komplexer Geschäftsmodelle. AENEIS 5 unterstützt modernste Grafikstandards wie SVG (Skalierbare Vektorgrafik) und alle gängigen Plattformen.

Über das personalisierte Benutzerportal ATOSS Employee Self Service können Mitarbeiter ihre Zeitwirtschaftsdaten auf einfache Art und Weise selbst erfassen und verwalten. Das verleiht ihnen mehr Eigenverantwortung und entlastet gleichzeitig die Personalabteilung. Die Basis bilden die in der ATOSS Staff Efficiency Suite hinterlegten Dialoge. ATOSS Employee Self Service lässt sich in alle Portale integrieren, die dem Java Specification Request (JSR) 168 entsprechen.

Mit der ’Auftragsbezogenen Personaleinsatzplanung’ setzt ATOSS einen Meilenstein für effizienteres Arbeitszeitmanagement im produzierenden Gewerbe. Das Zusatzmodul für die ATOSS Staff Efficiency Suite berücksichtigt beim Planungs- und Steuerungsprozess neben Zeit und Ort auch die Dimension Auftrag. Diese Funktionalität bildet die optimale Ergänzung zum PPS-System, welches die Disposition der Personalressourcen oft gar nicht oder nur näherungsweise berücksichtigt. Insbesondere Unternehmen mit einem hohen Anteil an direkten Lohnkosten können mit der Software ihr Personal exakter planen und wirtschaftlicher steuern. Dies ist gerade in der Auftragsfertigung oder in der Wartung ein wesentlicher Faktor für die Zukunftssicherung.

"In personalintensiven Wirtschaftszweigen und Unternehmen mit schwankender Auslastung ist die bedarfsorientierte Personaleinsatzplanung ein wesentlicher Faktor für mehr Wirtschaftlichkeit. Deshalb bieten wir ein komplettes Lösungsportfolio zur Ressourcenoptimierung. Dazu gehört nicht nur die Software rund um den intelligenten Personaleinsatz und effizientes Geschäftsprozessmanagement. Immer wichtiger wird die kompetente Beratung zu allen Aspekten des Arbeitszeitmanagements - von der Personalbedarfsermittlung über die Gestaltung von Arbeitszeitmodellen bis hin zur Geschäftsprozessoptimierung", so Andreas F.J. Obereder, Vorstandsvorsitzender ATOSS.

ATOSS AG Die ATOSS AG mit Sitz in München ist Anbieter von Software und Beratung zum kosteneffizienten Personaleinsatz und zählt im Geschäftsfeld Arbeitszeitmanagement und -organisation zu den Vordenkern der Branche. Mit Lösungen im Bereich Staff Efficiency Management besetzt das Unternehmen ein neues, außerordentlich dynamisches Marktsegment. ATOSS bietet auf der Basis seiner modularen Produktfamilie für Unternehmen aller Größenordnungen Komplettlösungen aus Consulting, Software und Services. Das 1987 gegründete Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2003 einen Umsatz von EUR 23.4 Mio. Mit 170 Mitarbeitern in acht Geschäftsstellen ist ATOSS in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertreten. Bei den mehr als 2700 Kunden werden über 2 Millionen Arbeitnehmer mit ATOSS Lösungen gesteuert. Die Softwareprodukte sind in neun Ländern und acht Sprachen im Einsatz. Weitere Informationen: www.atoss.com

ATOSS AG
Elke Jäger
Am Moosfeld 3, D-81829 München
Tel.: 089-42771–220, Fax: – 100
Email: elke.jaeger@atoss.com

Elke Jäger | ATOSS AG
Weitere Informationen:
http://www.atoss.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie