Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostenfreies Tool für Web-Conferencing von bestSella

08.03.2004


Die bestSella AG, Deutschlands führender Anbieter für simultane Collaborations-Technologien über das Internet, stellt zur Cebit ihr neues Tool bestConference für die Durchführung und Visualisierung von Konferenzen über das Web vor.



Im Wachstumsmarkt Web-Conferencing richtet sich bestSella mit bestConference branchenübergreifend an Unternehmen, die während der Durchführung von Telefon-Konferenzen gemeinsam Internetseiten besuchen oder Präsentationen und Grafiken visualisieren möchten. Technisch basiert die Lösung auf der bekannten bestScout-Technologie, die bereits in vielen großen Versicherungsunternehmen zum Einsatz gekommen ist.



Die Web-Konferenz kann unter www.bestSella.com gestartet werden. Bis zu 20 Teilnehmer werden bei bestConference über ein einfaches Meeting-Formular eingeladen und erhalten Ihre Zugangsdaten automatisch mit einer einfachen E-Mail. Startet der Konferenztermin, wählen sich die Teilnehmer über eine 0180er-Einwahlnummer mit separatem PIN in die Telefonkonferenz ein. Gleichzeitig klicken Sie den mitgelieferten bestConference-Link, um in ihrem Standard-Internetfenster live der virtuellen Präsentation zu folgen. Hier werden weder sicherheitskritische ActiveX Plug-Ins, noch separate Programme benötigt. Die Teilnehmer zahlen bei bestSella für diese Web-Konferenz nur die üblichen Telefongebühren von 12ct./Minute. Die Visualisierung über den Browser ist kostenlos.

Mit der neuen Online Präsentationstechnologie richtet sich die bestSella AG auch an die Anbieter klassischer Telefonkonferenzen über Inter- und Intranet. bestSella Vorstand Andreas Klug erwartet einen großen Markt für die Konferenz-Lösung in ganz Europa. "Web-Conferencing ist auf dem Vormarsch. Wer hier zuverlässige und vor allem sichere Technologien für Ad-hoc Visualisierungen schafft, wird auf der Welle ganz oben mitschwimmen", betont Klug in einer Cebit Preview in Köln.

bestSella kündigt die Einführung von bestConference für den 01.04.2004 an. In einer professional business Edition sind zusätzlich weitere Meeting-Funktionen geplant. Die Bedienung ist laut Hersteller intuitiv möglich: bestConference kann als Option im Rahmen einer Telefonkonferenz einfach zugeschaltet werden. Dies ist auch in komplexen Firmennetzwerken ohne Anpassung oder Downloads möglich.

bestSella bietet einzigartige Online-Services für Web-Conferencing an. Die Services sind ideal für den Vertrieb und den Service: Während des Telefonats werden Produkte, Charts und Präsentationen live am Bildschirm betrachtet und Formulare und Transaktionen simultan ausgeführt. Die bestSella-Applikationen können direkt kostenfrei getestet werden.

Weitere Informationen:

bestSella AG
Hansestr. 74-76, 51149 Köln
Tel.: 02203-89987-0, Fax: -27
E-Mail: info@bestsella.com

| bestsella AG
Weitere Informationen:
http://www.bestsella.com

Weitere Berichte zu: CeBIT Präsentation Visualisierung Web-Conferencing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individuelle Gebäudehülle aus dem Drucker

24.08.2017 | Architektur Bauwesen

Wie sich Krebszellen gegen Chemotherapeutika „immun“ machen

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

"Comammox"-Bakterien: Langsam, aber super-effizient

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie