Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Firewall-System für kleine und mittlere Betriebe

04.03.2004


Universität Göttingen stellt Firewall-System für kleine und mittlere Betriebe auf der CeBIT vor


Ein neues System zur Netzwerksicherheit, das auf die Erfordernisse kleiner und mittlerer Betriebe zugeschnitten ist, präsentiert die Universität Göttingen auf der diesjährigen Computermesse CeBIT. Das Mathematische Institut zeigt auf dem Gemeinschaftsstand der niedersächsischen Hochschulen eine "Firewall in der BlueBox", die sich durch eine besondere Ausfallsicherheit und eine leichte Wartung auszeichnet.

(pug) Ein neues System zur Netzwerksicherheit, das auf die Erfordernisse kleiner und mittlerer Betriebe zugeschnitten ist, präsentiert die Universität Göttingen auf der diesjährigen Computermesse CeBIT. Das Mathematische Institut zeigt auf dem Gemeinschaftsstand der niedersächsischen Hochschulen eine "Firewall in der BlueBox", die sich durch eine besondere Ausfallsicherheit und eine leichte Wartung auszeichnet. "Unsere Firewall bietet ein extrem hohes Maß an Schutz vor unberechtigten Zugriffen auf die Daten, ohne dass die Anwender über spezielles Wissen beim Einsatz des Systems verfügen müssen", erläutert der Mathematiker Stefan Koospal. Die Göttinger Neuentwicklung hat dabei den vollen Funktionsumfang und die Entwicklungsfähigkeit eines linuxbasierten Systems. Die CeBIT findet vom 18. bis 24. März 2004 in Hannover statt.


"In kleinen Betrieben und Büros fehlen fundierte Fachkenntnisse, um die üblichen Firewall-Systeme regelmäßig zu warten, die dann mit der Zeit erhebliche Sicherheitslücken aufweisen. Aus Kostengründen wird manchmal ganz auf Netzwerksicherheit verzichtet", erläutert Stefan Koospal. Das Göttinger Firewall-System arbeitet besonders zuverlässig, weil es keine mechanischen Verschleißteile wie Lüfter, Festplatten oder Laufwerke enthält und passiv gekühlt wird. Die Software des Sicherheitssystems ist schreibgeschützt auf so genannten USB-Sticks gespeichert. Sie wird von einem Expertenteam nach den Wünschen des Kunden konfiguriert. Bei notwendigen Aktualisierungen (Updates) wird der Software-Stick lediglich durch einen neuen ausgetauscht. "Diesen Vorgang können Laien mit wenigen Handgriffen in Sekunden durchführen, Bedienungsfehler sind praktisch unmöglich", erklärt der Göttinger Mathematiker. Für die jeweils aktuelle Firewall-Version sorgt ein externer Dienstleister, der den neuen USB-Stick zuschickt.

Der Gemeinschaftsstand, auf dem zehn niedersächsiche Hochschulen mit 15 Exponaten vertreten sind, befindet sich in Halle 11, Stand A21.

Kontaktadresse:

Stefan Koospal
Georg-August-Universität Göttingen
Mathematisches Fakultät
Bunsenstraße 3 - 5, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-7759, Fax -7662
e-mail: koospal@uni-math.gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | Universität Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.uni-math.gwdg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik