Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fokus Business Intelligence

04.03.2004


Business Intelligence in der Praxis: Zahlreiche Software-Anwendungen am SAS Stand - SAS zeigt Lösungen für Corporate Governance/Financial Intelligence, Customer Relationship Management und IT Cost Management


Die CeBIT steht für SAS unter dem Motto "Fokus Business Intelligence": In Halle 4 am Stand D58 präsentiert SAS sein aktuelles Business-Intelligence-Portfolio. Anhand zahlreicher Software-Demos zeigt der Business-Intelligence-Anbieter, wie Unternehmen zum Beispiel ihre Prozesse effizienter gestalten, Transparenz in die Finanzplanung bringen und die Kundenbeziehungen optimieren können. Drei thematische Schwerpunkte setzt SAS in diesem Jahr: Financial Intelligence/Corporate Governance, Customer Relationship Management (CRM) sowie IT Cost Management.

Demo-Stationen auf dem CeBIT-Stand von SAS


Wie Unternehmen mit den CRM-Lösungen von SAS ihre Kundenbeziehungen effizient und lukrativ gestalten können - das zeigt SAS anhand von zwei CRM-Anwendungen am CeBIT-Stand: Hier geht es unter anderem um das Kampagnenmanagement eines großen Handelsunternehmens. Die Standbesucher können anhand echter Daten verfolgen, wie sich erfolgreiche Marketingkampagnen auf Basis von Kundensegmentierungen planen, durchführen und auswerten lassen. Eine weitere Beispielinstallation macht transparent, wie die Log-Daten eines Online-Shops genutzt werden können, um anhand des Klickverhaltens Kundenpräferenzen zu ermitteln. Die dargestellten Webinhalte lassen sich noch während der Session dynamisch entsprechend anpassen.

Für Messebesucher, die an Business-Intelligence-Lösungen für das Finanzmanagement interessiert sind, präsentiert SAS eine Demo, die deutlich macht, wie Unternehmen ihre Finanzplanung und ihre Budgetierungsprozesse effizient und auf Basis zuverlässig analysierter Finanzdaten gestalten können. SAS demonstriert hier mit Daten, die in einer aktuellen BARC-Studie ermittelt worden sind, die Vorteile einer zentralen Budgetierungslösung - die vor allem schnell auf Marktveränderungen reagieren kann und dabei immer die abteilungsübergreifenden Unternehmensstrategien abbildet.

Ein praktisches Anwendungsbeispiel zum Supplier Relationship Management, mit den Daten eines großen Industrieunternehmens, bringt den Besuchern das Managen der Lieferantenbeziehungen nahe. Sie können hier unmittelbar erleben, wie Unternehmen mit einer SRM-Lösung von SAS die Beziehungen zu ihren Lieferanten effizient und profitabel gestalten - und auf diese Weise bares Geld sparen können.

Branchenfokus Finanzdienstleister

SAS präsentiert seine speziell an den Bedürfnissen von Banken orientierten SAS Banking-Intelligence-Lösungen: für das Risikomanagement, für die Steigerung der Kundenprofitabilität, für das Finanz- und Human-Resources-Management und für das Performance Management. Weiteres Highlight ist eine Lösung zur Bekämpfung von Geldwäscheaktivitäten, die Banken dabei unterstützt, die gesetzlichen Auflagen zur Geldwäscheprävention zu erfüllen. Dank vorinstallierter Datenmodelle und Techniken lassen sich die SAS Lösungen für Banken innerhalb kürzester Zeit implementieren und produktiv einsetzen - und sie erwirtschaften deshalb einen äußerst schnellen Return on Investment.

Thematische Schwerpunkte auf dem SAS Stand:

Financial Intelligence/Corporate Governance SAS zeigt auf der CeBIT erstmals seine Lösungen für das Regulatory Management, mit denen Unternehmen die Flut an neuen Gesetzen und Bestimmungen - zum Beispiel Basel II, Sarbanes Oxley, KonTraG oder International Accounting Standards - erfüllen können.

IT Cost Management Das Portfolio für IT Cost Management steht ebenfalls im Fokus des Messeauftritts von SAS: Dazu gehören Lösungen, mit denen sich beispielsweise Transaktionskosten in heterogenen IT-Umgebungen exakt identifizieren und zuordnen lassen. Auf diese Weise schaffen die SAS Lösungen für IT-Dienstleister und für IT-Abteilungen in Unternehmen die Möglichkeit, tatsächlich genutzte Ressourcen den entsprechenden Kunden oder Kostenstellen zuzuordnen und zu berechnen.

Customer Relationship Management Unter anderem zeigt SAS CRM-Lösungen, in denen Analyseinstrumente mit operativen Funktionalitäten - etwa für das Kampagnenmanagement - kombiniert sind. Diese Lösungen decken den gesamten CRM-Kreislauf ab, von der Datenanalyse über Planung und Durchführung von Kampagnen bis hin zur Erfolgskontrolle.

"Wir freuen uns, dass SAS sein CeBIT-Engagement weiter ausbaut und als weltweit umsatzstärkster Business-Intelligence-Anbieter so wichtige und aktuelle Themen wie Financial Intelligence und Regulatory Management, die derzeit viele Unternehmen beschäftigen, auf die Messe bringt", erklärt Dr. Eberhard Roloff, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Messe AG. "Dies bestätigt, dass die CeBIT für IT- und Business-Themen das richtige und wichtigste Forum ist. Wir wünschen SAS auf der CeBIT viel Erfolg."

"Auf der diesjährigen CeBIT zeigen wir Lösungen, mit denen Unternehmen gezielt auf marktbedingte, auf organisatorische und auf staatliche Rahmenbedingungen eingehen und reagieren können", meint Jürgen Fritz, Director Marketing & Strategy bei SAS. "Beispiel Corporate Governance: Der Gesetzgeber verlangt von Unternehmen, ihre Bilanzen transparenter zu machen - SAS schafft die Möglichkeit, dies ohne Mehraufwand zu leisten und gibt den Unternehmen gleichzeitig die Chance, daraus noch Wettbewerbsvorteile zu ziehen."

Über SAS Gegründet im Jahr 1976, ist SAS heute der weltweit führende Anbieter von Business-Intelligence-Lösungen und -Services, die Unternehmen befähigen, aus Geschäftsdaten wertvolles Wissen für strategische Entscheidungen zu gewinnen. Die SAS Lösungen helfen Unternehmen, die Beziehungen zu ihren Kunden und Lieferanten sowie die internen Geschäftsprozesse zu optimieren. Weltweit arbeiten mehr als 3,5 Millionen Anwender an über 40.000 Standorten mit Software von SAS - darunter 90 Prozent der globalen Fortune-500-Unternehmen. Als einziger Business-Intelligence-Anbieter integriert SAS modernste Data-Warehousing-Technologien, komplexe analytische Verfahren und BI-Anwendungen. Firmensitz der US-amerikanischen Muttergesellschaft ist Cary, North Carolina (USA). SAS Deutschland hat seinen Sitz in Heidelberg.

Weitere Informationen:

SAS Institute GmbH
In der Neckarhelle 162
D-69118 Heidelberg
Fon 06221 / 415-0, Fax -140

Jürgen Fritz
Fon 06221 / 415-1200
juergen.fritz@ger.sas.com

Jürgen Fritz | SAS Institute GmbH
Weitere Informationen:
http://www.haffapartner.de
http://www.sas.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie