Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Business Continuity aus einer Hand

01.03.2004


CNT, einer der weltweit größten Lösungsanbieter für Speichernetzwerk-Infrastrukturen (Nasdaq: CMNT), präsentiert sich auf der CeBIT 2004 als Full-Service-Provider für alle Belange der Business Continuity und des Disaster Recovery. Neben dem traditionellen Bereich der Übertragungstechnik bietet CNT alle notwendigen Dienste aus einer Hand, die für die Betriebsbereitschaft und für die Wiederaufnahme der Geschäfte nach Katastrophen notwendig sind.


Für viele Anwender ist CNT vor allem als Hardware-Hersteller für Speichernetzwerke und WAN-Verbin­dungs­technik eine feste Größe. Auf diesem guten Ruf aufbauend hat CNT eine Reihe professioneller Dienstleistungen entwickelt, die zusammen mit dem Hardware-Angebot die komplette Servicekette für alle Belange der Notfallplanung in der Informationstechnologie abdecken. Dazu zählen Dienste wie Beratung sowie Planung von Disaster-Recovery-Infrastrukturen und Business-Continuity-Lösungen, darüber hinaus die Implementierung, Wartung oder das Bereitstellen der nötigen Bandbreiten. Im Bereich der Business Continuity stehen ausfallsichere IT-Infrastrukturen im Mittelpunkt, um alle EDV-basierenden Geschäftsprozesse eines Unternehmens mit einem Höchstmaß an Verfügbarkeit zu ermöglichen. Beim Disaster Recovery geht es darum, nach großen Schäden wie etwa einem Erdbeben schnellst möglich die IT-Systeme und vor allem die Unternehmensdaten wieder für die Geschäftsprozesse zugänglich zu machen und den Rechenzentrumsbetrieb wieder aufzunehmen.

Die Professional Services leistet CNT herstellerunabhängig, etwa in Fragen der Schwachstellenanalyse von Rechenzentren nach Basel II oder bei der Planung und Implementierung der Speichernetzwerke. So können sich Kunden darauf verlassen, dass sie den optimalen Nutzen aus der langjährigen Erfahrung des Unternehmens ziehen. Für das Jahr 2004 plant CNT, seinen Service-Bereich stark auszubauen. Auf der CeBIT 2004, die vom 18. bis 24. März in Hannover stattfindet, stellt das Unternehmen sein neues Konzept vor, das den Kunden Business Continuity und Disaster Recovery aus einer kompetenten Hand bietet.


Neue Produkte auf der CeBIT

Neben dem erweiterten Dienstleistungsangebot präsentiert CNT in Hannover auch neue Produkte für den Rechenzentrumsbetrieb. Dazu zählt zum Beispiel der UltraNet Edge Storage Router: Dieser bindet SANs (Storage Area Networks), die auf Basis von FICON oder Fibre Channel betrieben werden, über IP-, ATM oder SONET-Infrastrukturen an die Host-Systeme an. Zudem ermöglicht der UltraNet Edge Storage Router die Spiegelung von Plattenspeichersystemen oder Backup und Restore von Bandspeicher und unterstützt dabei alle gängigen Storage-Applikationen. Er bildet so die Grundlage einer flexiblen Speicherinfrastruktur, die allen Anforderungen der Business Continuity gerecht wird.

Ein weiteres Highlight der diesjährigen CeBIT stellt die UltraNet Storage Appliance von CNT dar. Das Besondere daran ist, dass sich hinter diesem Produkt ein Bundle aus Hardware, Software und Services verbirgt: Das integrierte System stellt einen SAN-basierenden Replikationsdienst zur Verfügung, der mit jedweder Speicherinfrastruktur auf Fibre-Channel-Basis arbeitet. Damit erlaubt es die UltraNet Storage Appliance, auch in heterogenen Speicherinfrastrukturen alle Möglichkeiten des Speichermanagemens wie Mirroring, Snapshot Copy oder die Datenmigration von einem Speichersystem auf das andere zu nutzen. Anwendern steht so eine zentrale Schaltstelle für die Verwaltung der Speicherlösungen zur Verfügung, die sich völlig transparent in bestehende Infrastrukturen einfügt.

Über CNT (vormals INRANGE & CNT)

Durch die Übernahme von INRANGE Technologies, dem Marktführer bei Fibre Channel/FICON Directoren, im Mai 2003 ist CNT nun der einzige Hersteller, der eine komplette und nahtlose Lösungspalette für SANs, MANs und WANs liefern kann - vom herstellerneu­tralen Consulting über die Verbindungstechnologie bis hin zur Bereitstellung der benötigten Bandbreiten und Co-Locationsflächen, inklusive Professional Services wie Systembetreuung, Systemintegration, Wartung und Managed Services.

Der Hauptsitz von CNT befindet sich in Minneapolis, USA. Das Unternehmen ist weltweit in mehr als 50 Ländern mit eigenen Niederlassungen, Vertretern und Distributoren präsent. In Europa ist das CNT in Deutschland, der Schweiz, Italien, Frankreich, Belgien und England mit eigenen Niederlassungen vertreten. Der Hauptsitz in Deutschland befindet sich in München, weitere Niederlassungen sind in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover und in Stuttgart.

CNT/INRANGE erzielte im Jahr 2002 mit rund 1000 Mitarbeitern einen weltweiten Umsatz von mehr als 435 Millionen US-Dollar. Zu den über 3.000 Kunden in mehr als 30 Ländern gehören ca. 80% zu den sogenannten „Fortune 500“ - insbesondere Banken, Behörden, Versicherungen, Industrieunternehmen und EDV-Dienstleister; in Deutschland u.a. Deutsche Bank, Commerzbank, Landesgirokasse, EZB, West LB, Allianz, BMW, Colt,
Siemens, Amadeus, Info AG, O2 Germany und T-Mobil.

Weitere Informationen sind unter www.CNT.com abrufbar.

Kontakt:

CNT ( vormals INRANGE )
Christine Schmidt
Martin-Kollar-Straße 15
81829 München
Tel. 089-427 411-24, Fax -99
Email: Christine_Schmidt@cnt.com

Christine Schmidt | CNT GmbH
Weitere Informationen:
http://www.cnt.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Business Vision Continuity INRANGE Speicherinfrastruktur Storage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise