Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Business Continuity aus einer Hand

01.03.2004


CNT, einer der weltweit größten Lösungsanbieter für Speichernetzwerk-Infrastrukturen (Nasdaq: CMNT), präsentiert sich auf der CeBIT 2004 als Full-Service-Provider für alle Belange der Business Continuity und des Disaster Recovery. Neben dem traditionellen Bereich der Übertragungstechnik bietet CNT alle notwendigen Dienste aus einer Hand, die für die Betriebsbereitschaft und für die Wiederaufnahme der Geschäfte nach Katastrophen notwendig sind.


Für viele Anwender ist CNT vor allem als Hardware-Hersteller für Speichernetzwerke und WAN-Verbin­dungs­technik eine feste Größe. Auf diesem guten Ruf aufbauend hat CNT eine Reihe professioneller Dienstleistungen entwickelt, die zusammen mit dem Hardware-Angebot die komplette Servicekette für alle Belange der Notfallplanung in der Informationstechnologie abdecken. Dazu zählen Dienste wie Beratung sowie Planung von Disaster-Recovery-Infrastrukturen und Business-Continuity-Lösungen, darüber hinaus die Implementierung, Wartung oder das Bereitstellen der nötigen Bandbreiten. Im Bereich der Business Continuity stehen ausfallsichere IT-Infrastrukturen im Mittelpunkt, um alle EDV-basierenden Geschäftsprozesse eines Unternehmens mit einem Höchstmaß an Verfügbarkeit zu ermöglichen. Beim Disaster Recovery geht es darum, nach großen Schäden wie etwa einem Erdbeben schnellst möglich die IT-Systeme und vor allem die Unternehmensdaten wieder für die Geschäftsprozesse zugänglich zu machen und den Rechenzentrumsbetrieb wieder aufzunehmen.

Die Professional Services leistet CNT herstellerunabhängig, etwa in Fragen der Schwachstellenanalyse von Rechenzentren nach Basel II oder bei der Planung und Implementierung der Speichernetzwerke. So können sich Kunden darauf verlassen, dass sie den optimalen Nutzen aus der langjährigen Erfahrung des Unternehmens ziehen. Für das Jahr 2004 plant CNT, seinen Service-Bereich stark auszubauen. Auf der CeBIT 2004, die vom 18. bis 24. März in Hannover stattfindet, stellt das Unternehmen sein neues Konzept vor, das den Kunden Business Continuity und Disaster Recovery aus einer kompetenten Hand bietet.


Neue Produkte auf der CeBIT

Neben dem erweiterten Dienstleistungsangebot präsentiert CNT in Hannover auch neue Produkte für den Rechenzentrumsbetrieb. Dazu zählt zum Beispiel der UltraNet Edge Storage Router: Dieser bindet SANs (Storage Area Networks), die auf Basis von FICON oder Fibre Channel betrieben werden, über IP-, ATM oder SONET-Infrastrukturen an die Host-Systeme an. Zudem ermöglicht der UltraNet Edge Storage Router die Spiegelung von Plattenspeichersystemen oder Backup und Restore von Bandspeicher und unterstützt dabei alle gängigen Storage-Applikationen. Er bildet so die Grundlage einer flexiblen Speicherinfrastruktur, die allen Anforderungen der Business Continuity gerecht wird.

Ein weiteres Highlight der diesjährigen CeBIT stellt die UltraNet Storage Appliance von CNT dar. Das Besondere daran ist, dass sich hinter diesem Produkt ein Bundle aus Hardware, Software und Services verbirgt: Das integrierte System stellt einen SAN-basierenden Replikationsdienst zur Verfügung, der mit jedweder Speicherinfrastruktur auf Fibre-Channel-Basis arbeitet. Damit erlaubt es die UltraNet Storage Appliance, auch in heterogenen Speicherinfrastrukturen alle Möglichkeiten des Speichermanagemens wie Mirroring, Snapshot Copy oder die Datenmigration von einem Speichersystem auf das andere zu nutzen. Anwendern steht so eine zentrale Schaltstelle für die Verwaltung der Speicherlösungen zur Verfügung, die sich völlig transparent in bestehende Infrastrukturen einfügt.

Über CNT (vormals INRANGE & CNT)

Durch die Übernahme von INRANGE Technologies, dem Marktführer bei Fibre Channel/FICON Directoren, im Mai 2003 ist CNT nun der einzige Hersteller, der eine komplette und nahtlose Lösungspalette für SANs, MANs und WANs liefern kann - vom herstellerneu­tralen Consulting über die Verbindungstechnologie bis hin zur Bereitstellung der benötigten Bandbreiten und Co-Locationsflächen, inklusive Professional Services wie Systembetreuung, Systemintegration, Wartung und Managed Services.

Der Hauptsitz von CNT befindet sich in Minneapolis, USA. Das Unternehmen ist weltweit in mehr als 50 Ländern mit eigenen Niederlassungen, Vertretern und Distributoren präsent. In Europa ist das CNT in Deutschland, der Schweiz, Italien, Frankreich, Belgien und England mit eigenen Niederlassungen vertreten. Der Hauptsitz in Deutschland befindet sich in München, weitere Niederlassungen sind in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover und in Stuttgart.

CNT/INRANGE erzielte im Jahr 2002 mit rund 1000 Mitarbeitern einen weltweiten Umsatz von mehr als 435 Millionen US-Dollar. Zu den über 3.000 Kunden in mehr als 30 Ländern gehören ca. 80% zu den sogenannten „Fortune 500“ - insbesondere Banken, Behörden, Versicherungen, Industrieunternehmen und EDV-Dienstleister; in Deutschland u.a. Deutsche Bank, Commerzbank, Landesgirokasse, EZB, West LB, Allianz, BMW, Colt,
Siemens, Amadeus, Info AG, O2 Germany und T-Mobil.

Weitere Informationen sind unter www.CNT.com abrufbar.

Kontakt:

CNT ( vormals INRANGE )
Christine Schmidt
Martin-Kollar-Straße 15
81829 München
Tel. 089-427 411-24, Fax -99
Email: Christine_Schmidt@cnt.com

Christine Schmidt | CNT GmbH
Weitere Informationen:
http://www.cnt.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Business Vision Continuity INRANGE Speicherinfrastruktur Storage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie