Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei aktuelle Sicherheitsthemen adressiert Utimaco Safeware auf der diesjährigen CeBIT

26.02.2004


Drei aktuelle Sicherheitsthemen adressiert Utimaco Safeware auf der diesjährigen CeBIT (18. bis 24. März) in Halle 17, Stand F06 zusammen mit Partnern, sowie auf dem IBM-Stand in Halle 1 (Demopunkt 4g2/5d2). Die CeBIT-Pressekonferenz der Utimaco Safeware findet am 18.03.2004 von 16:00-17:00 Uhr im Saal München, Convention Center (CC), statt.


Schutz vor Missbrauch der USB-Schnittstelle


Plug and Play Hardware wie Memory Sticks oder Festplatten mit USB-Anschluss sind zur Bedrohung professioneller IT-Umgebungen geworden. Anwender können damit ungehindert Daten aus dem Firmennetz entwenden oder Schadprogramme, Spiele und nicht-lizenzierte Software in das Computersystem einer Organisation einschleusen.


Mit den Sicherheitslösungen von Utimaco können die Vorteile von Plug and Play Hardware genutzt werden ohne die Sicherheit zu gefährden. Mit SafeGuard Advanced Security kann an zentraler Stelle definiert werden, welche Geräte von welchen Anwendern genutzt werden dürfen. Neben dem generellen Zugriff auf PnP-Geräte lässt sich auch definieren, welche Daten von einem erlaubten PnP-Gerät gelesen oder darauf geschrieben werden können. Eine zusätzliche Verschlüsselung der auf den PnP-Geräten gespeicherten Daten mit weiteren SafeGuard-Produkten stellt sicher, dass die Informationen bei Verlust oder Diebstahl des PnP-Gerätes nicht in fremde Hände geraten.

Secure Mobile Computing mit IBM ESS und SafeGuard-Produkten

Der TPM-Sicherheitschip ist das Herzstück einer neu eingeführten Systemarchitektur mit dem Ziel, die Computersicherheit durch vertrauenswürdige Hardware zu verbessern. Der führende Hardware-Hersteller IBM liefert diesen Sicherheitschip als Bestandteil des Embedded Security Subsystem ESS standardmäßig mit den meisten Modellreihen insbesondere im Notebook-Bereich aus. Das TPM ermöglicht, wie eine „interne Smartcard“, die sichere Speicherung und Verarbeitung besonders kritischer Informationen, z.B. von Schlüsseln und Passworten. Erstmals können auf Basis des TPM auch Maschinen eindeutig in Netzwerken identifiziert werden.

Die SafeGuard-Sicherheitslösungen von Utimaco Safeware zur Verschlüsselung von lokal und im Netz gespeicherten Daten nutzen die Vorteile des von IBM entwickelten ESS. Mit dieser Kombination aus integrierter Sicherheits-Hardware und Datenverschlüsselung steht Kunden im Enterprise-Umfeld ein effektiver Basisschutz für PCs und Notebooks zur Verfügung, der den Einsatz dieser Geräte auch in unsicheren Umgebungen wie beim Mobile Computing erlaubt. Bei Verlust oder Diebstahl der Geräte sind die gespeicherten Daten durch Verschlüsselung vor unberechtigtem Zugriff geschützt. Der Sicherheitschip sorgt dafür, dass sich die gespeicherten Daten nur auf einem autorisierten Gerät lesen lassen. Insider können Festplatten somit nicht kopieren und auf fremden Geräten auslesen, auch wenn sie das Passwort für die Verschlüsselung kennen.

Darüber hinaus wird der Sicherheitschip zur Erzeugung, Speicherung und Verarbeitung von privaten Schlüsseln basierend auf X.509 Zertifikaten genutzt und unterstützt damit bereits heute weitere Utimaco-Lösungen zum gesicherten Austausch und Speicherung von Dokumenten in Netzwerken oder auf Wechselmedien - wie beispielsweise USB-Memory-Sticks.

Utimaco Safeware zeigt diese SafeGuard-Lösungen für IBM ESS auch auf dem IBM Stand in Halle 1 (Demopunkt 4g2/5d2).

Zentrale E-Mail-Sicherheit für Unternehmen und Behörden

Seit Jahren steht der verlässliche Schutz der E-Mail Kommunikation ganz oben auf der Prioritätenliste vieler Unternehmen und Behörden, aber bis auf wenige isolierte S/MIME oder PGP-Inseln gibt es in der Praxis kaum fundierte Konzept für unternehmensweite und -übergreifende Lösungen. Das SecurE-Mail Gateway ist die pragmatische und bewährte Technologieplattform für E-Mail-Sicherheit. Die Utimaco Lösung ermöglicht durch Verschlüsselung und Digitale Signatur eine vertrauliche sowie fälschungssichere E-Mail-Kommunikation und setzt die Security-Policy eines Unternehmens verbindlich um. Als Erweiterung der bereits genutzten Mailinfrastruktur ermöglicht dieser zentrale Ansatz die komfortable Einführung unternehmensweiter und -übergreifender Konzepte für E-Mail-Sicherheit, die auch eine Integration von Client- und PKI-Lösungen zulassen.

Utimaco Safeware AG ist einer der führenden Hersteller von professionellen Lösungen für die IT-Sicherheit. Die von Utimaco Safeware entwickelten Sicherheitstechnologien und -lösungen schützen die elektronischen Werte von Unternehmen und Behörden vor unberechtigtem Zugriff und gewährleisten die Verbindlichkeit und Vertraulichkeit von Geschäftsprozessen und Verwaltungsabläufen in der elektronischen Welt.

Der Geschäftsbereich Personal Device Security liefert Technologien und Lösungen zur Gewährleistung von mobiler Sicherheit in den Bereichen starke Authentisierung inkl. biometrischer Verfahren, Verschlüsselung und Integritätskontrolle. Die Produkte und Lösungen sichern Daten in Terminal Server- und Citrix-Umgebungen, auf PCs, Laptops und PDAs am Arbeitsplatz und beim mobilen Einsatz.

Der Geschäftsbereich Transaction Security der Utimaco Safeware ist spezialisiert auf Sicherheitslösungen für E-Business-, E-Government- und E-Payment auf Basis eigener Technologien (Hardware-Sicherheitsmodule, Gateways für E-Mail-Sicherheit, Authentisierung und digitale Signaturen, PKI, und PKI-enabled Applications).

Kontakt: Utimaco Safeware AG, Jutta Stolp, Fon 06171-88-1117, jutta.stolp@utimaco.de

Jutta Stolp | Utimaco Safeware AG
Weitere Informationen:
http://www.utimaco.de

Weitere Berichte zu: E-Mail-Sicherheit ESS PnP-Gerät Security Verschlüsselung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften